fbpx
Skip to content
Von Master Dan empfohlen:

Enttäuschung und Erleichterung macht sich gleichermassen breit, als er die Peitsche sinken lässt. Mein Puls rast, ich atme heftig und stossweise. Mit ein paar Finger testet er die Wirkung seiner Behandlung. Völlig empört sagt er: "Ist das zu fassen? Das macht dir wohl auch noch Spass? Ich gebe mir hier Mühe und du wirst schon wieder geil!" Wir lachen beide, ich richte mich auf. drehe mich zu ihm um und strahle ihn glücklich an.

Die Augen des Beschenkten von Eva D. Black kann ich nur empfehlen. Ein Bodenständige BDSM Roman aus der Sub Perspektive.

Ich denke, also bin ich.

Ein Feedback-Email aus mein Blog hat mich glücklich aber auch nachdenklich gemacht.Der Verfasser bezeichnet mich als „SM Philosoph“. Das finde ich schön obwohl ich das definitiv nicht vor hatte. Mein hinterfragen gehört aber zu mein Naturell 🙂

Nein, ich bin kein SM Philosoph. Wenn ich aber ein interessante Thema finde, will ich auch unter die Oberfläche blicken. Philosophie finde ich interessant solange es nicht auf’s extremste gedehnt wird. Descartes „ich denke, also bin ich“ ist für mich eine der wichtigste Erkenntnisse der Menschheit. Das wir ein Bewusstsein haben und in der Lage sind uns selber wahrzunehmen ist entscheidend und macht uns Homo-Sapiens etwas ganz besonders. Das sollten wir aber auch umsetzen…

Bei BDSM geht es um vertrauen, das liest man oft und das stimmt.
Vertrauen kommt aber nicht von irgendwo her…
Richtiges Vertrauen kann nur entstehen wenn man sein gegenüber kennt und die Gedankengängen verstehen kann, verstehen wie jemand „tickt“.
Hinterfragen, analysieren und verstehen ist was uns unsere Umgebung und unsere Mitmenschen offenbart und erst eine vernünftige Interaktion erlaubt.
Das ist aber nur eine der Vertrauenswege, der andere wird oft totgeschwiegen: Selbstvertrauen. Sich selber zu erforschen ist der erste Schritt in dieser Richtung. Erst wenn ich mich kenne, kann ich meine Umwelt auch richtig lesen. Oft vergessen wir die zwei wichtigste Fragen: wer bin ich und was will ich?
Keine einfache Fragen, ich weiss. Es sind aber wichtige Fragen die man sich regelmässig stellen sollte denn im Anlehnung an „wer sich nicht beherrschen kann, kann auch kein andere beherrschen“ kann man auch ableiten „wer sich nicht kennt, kann auch kein andere jemals richtig kennen“.

Ich hinterfrage gerne und ich betrachte sehr selten etwas für selbstverständlich. Schon das Wort „selbstverständlich“ irritiert mich denn nichts versteht sich vom allein sondern will erst verstanden werden. Es ist also kein Wunder das „Weil das so ist“ eine mein meist gehasste Antworten ist. So was für eine pauschale und dumme Antwort…
Nichts ist „einfach so“, alles hat eine Begründung oder Berechtigung. Mir ist auch selten etwas „egal“, wenn ich mich so äussere heisst es interessiert mich nicht. Eigentlich nichts sollte und dürfte jemals „egal sein“.

Also denkt daran und seid 🙂

2 Comments »

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Designed and fed by a Apple Logo and powered by wordpress-logo

%d Bloggern gefällt das: