Mein Fokus

Mein Fokus

Ich stehe hinter ihr und sie ist mein Fokus, ich achte auf jede kleinste Bewegung. Die Position wie sie da steht ist nicht ganz korrekt: die Ellbogen sind zu weit vorne und die Beine sollten ein bisschen gespreizter sein. Das ist mir aber in diesen Moment absolut egal. Ich sehe wie sich bei jeder Atmung ihre Brüste heben und senken und ich warte auf den richtigen Augenblick. Mit ein Finger berühre ich sie am Bauch. Sie zuckt kurz aber lächelt als ich mit der Fingerkuppe beginne ganz zart über ihre Haut zu gleiten. Ich zeichne Kreise auf ihre Haut als ich mich um sie drehe. Ich kann ein Lächeln nicht unterdrücken als mein Finger über ihre Hüfte kommt und sie unkontrolliert nach Luft schnappen lässt. „Das ist meine erogene Zone“ sagte sie als wir nach ein Spiel nebeneinander im Bett lagen.

Das ist eine ihre erogene Zonen, habe ich mittlerweile herausgefunden. Während ich fasziniert zuschaue wie die Nippel ihr Atemtanz begleiten, lass ich mein Finger auf halbe höhe zwischen Bauchnabel und Scham kreisen. Sie enttäuscht mich nie: prompt atmet sie schneller und ihre Beine zittern. Sie ist mein Fokus, ich verpasse nichts an ihr. Das ist Lust und Tortur zugleich für sie, eine bittersüsse Qual und wir geniessen es beide gleichermassen. Ich stell mich direkt hinter sie und als sie mich spürt, streckt sie mir ihr Arsch entgegen. „Nicht bewegen“ flüstere ich ihr ins Ohr und ich sehe wie die Mundwinkel sich bewegen als sie überlegt ob sie meine Anweisung befolgen soll oder nicht. sie weiss was das für Folgen hätte… Ich unterbreche diese Gedanken in dem ich ihre Nippel kneife und mein Fokus ist auf ihre Zehen die sie unbewusst spannt.

Ich fasse ihre Brüste und während ich sie sanft massiere spüre ich wie sie mir den Arsch wieder entgegen streckt. „Ich sagte nicht bewegen“ sage ich leise und lasse eine Hand hoch zu ihren Hals gleiten. Sie lächelt kurz frech um danach sie die Lippen zu beissen als ich der eine Nippel zwischen meine Finger drehe. Ich verpasse gar nichts, sie ist mein Fokus.
„Was soll ich mit dir machen?“ sage ich leise als ich ihre Brust loslasse und meine Hand langsam nach ihre Scham sich bewegt.
„Was immer Sie wollen, Sir“ antwortet sie grinsend.
Sie ist mein Fokus, mein Geschenk.

Danke an gsphoto und MuseMara von DeviantArt für das Foto!


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Ein Jahr danach

Ein Jahr danach

Ich bin kein Fan von Retrospektiven, „ein Jahr danach“ solle auch keine sein. Und überhaupt ist schon länger als Jahr her als Sarah meine Bühne betreten hat und mich als Dirigent genommen hat.
Ich könnte jetzt wie ein Lehrer und ihr Noten geben. Das wäre aber nur ein punktuelles Betrachten und würde kein Gesamtbild hergeben.


Aller Anfang ist schwer

Ich weiss noch wie es angefangen hat, mit sehr viele Fragen die entweder sehr leise oder unausgesprochen blieben. Eine schüchterne und unsichere Sarah die im Raum stand und nicht wusste wo sie ihre Hände hintun sollte.
Das war einmal…
Die Sarah die ich heute begegne ist eine Selbstsichere devote Masochistin. Eine die keine Sorgen mehr hat über das was ich mit ihr machen werde, sonder mich mit ein breites Grinsen begrüsst. Die Schüchternheit war schon reizend, muss ich zugeben. Diese „ich freue mich auf dich“ Grinsen ist aber nicht zu übertreffen, auch wenn es von Zeit zu Zeit frech sein kann… Das ist aber ok, ein bisschen Frechheit ist erfrischend, oder rot glühend, je nach Sichtpunkt 😉
Auch eine Sub darf mal zynisch oder sarkastisch sein, vorausgesetzt sie (er)kennt und nicht überschreitet die magische Grenze wo es plötzlich respektlos wird. Schliesslich dreht sich doch alles um Vertrauen und Respekt und solange keine diese Kreise verlässt ist alles im lot.


Die Reise geht weiter

Es war und bleibt eine schöne Reise für uns beide, obwohl sie anfangs Bedenken hatte mir würde es schnell langweilig. Weil sie neu dazu gestossen ist und ich schon viel mehr Erfahrung habe… Eine Vorstellung die mir nicht neu ist und das ich immer wieder widerlegen muss. Es gibt kein „oh, das kenne ich schon“ für mich, weil auch wenn ich etwas schon früher ausprobiert habe, das Resultat und die Reaktion immer anders ausfallen.
Im Gegenteil es ist sehr spannend zu beobachten wie die von mir erwartete Reaktion doch nicht zutrifft. Es hat sogar zu Missverständnisse geführt. Ich sagte mal „du überrascht mich immer wieder“ und sie dachte ich wollte sie nur anspornen. Das ist tatsächlich oft überraschend wie sie auf meine „Aufmerksamkeiten“ reagiert. Auf eine positive Art.


Die Grenzen sind fliessend

Es ist auch spannend wie sich die Grenzen ein Jahr danach verschoben haben. Ich weiss noch heute wie sie das erste mal ein Versuch von mir (Ich werde nicht sagen was, ein Gentleman geniesst und schweigt) mit ein „ich glaube es geht gar nicht“ quittierte. Heute kann sie nicht genug davon bekommen 🙂
Was ich aber eindeutig merke ist wie sie mir heute blind vertraut. Das ist die Quelle des Grinsen, dieses „ich weiss es wird mir gefallen, egal wie schmerzhaft es ist“ (ja, ja, Masochistin eben…), gemischt mit „und ich weiss du wirst auf mich achten“. Früher war da oft ein kurzes Zögern, weil das Köpf sich doch noch eine Meinung bilden musste. Ein Jahr danach ist kein Zögern mehr da. Intuitiv und vor allem bewusst weisst sie das ich ihre Grenzen respektiere, die besprochene und die die erst im Spiel zum Vorschein kommen.


Der Weg bleibt das Ziel

Ich freue mich auf alles was noch kommen wird auf diese gemeinsame Reise. Am Anfang dachte sie ich wüsste bescheid wohin diese Reise geht, das ich sie gezielt führen würde. Mittlerweile weiss sie aber das es gar kein Ziel gibt, ich denke sie ist sogar froh darüber. Es ist eine Entdeckungsreise die nur zu zweit funktioniert. Es wäre eine Schande Sarah nach irgendwelche Vorstellungen biegen zu wollen. Ich mag sie so wie sie ist, ich lasse sie sich entfalten.
Was wird noch kommen? Ich weiss es nicht aber jedesmal wenn sie kniend auf mich wartet und voller Vorfreude grinst, weiss ich das der weg weiter geht.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Wie weit ist zu weit?

Wie weit ist zu weit?

Wie weit ist zu weit?
Ich habe vor kurzem ein relativ alte Artikel in Vice gelesen und dabei ist mir fast schlecht geworden. Es geht um „Ich bin über Tinder in die BDSM-Szene gerutscht – und habe da total versagt“ vom 16. September 2015.
Die Helena Bühnemann beschreibt ihre Begegnung mit ein Dom den sie über Tinder gefunden hat und (mit recht) verloren.
Ich würde Tinder nicht mal aus Verzweiflung benutzen aber offenbar ist Oberflächlichkeit kein Problem für die Generation-Y.
Oberflächlichkeit ist definitiv ein Problem wenn es im einen Satz mit BDSM erwähnt wird…
Vielleicht ist die Helena extrem Naiv oder gutgläubig, ich hoffe sie hat daraus gelernt.

Es ist unser erstes Treffen. Er steht auf, stellt sich hinter mich und legt mir ein schwarzes Lederhalsband mit silbernem Ring an.

Sexy oder? Ein Halsband zu bekommen ist nicht alltäglich, beim erste treffen schon gar nicht und vor allem nicht wenn es in aller Öffentlichkeit bei ein Italiener am Münchner Goetheplatz geschieht. Nennt mich altmodisch und Traditionalist aber, abgesehen davon das ich niemals beim erste Treffen in ein Restaurant ein Halsband rauszucken würde, ausserhalb einen Spiel ein Halsband zu tragen bedeutet „Ich bin sein Eigentum“.
Ein ziemlich gewagte Schritt für das erste Treffen aber wenn sie darauf besteht…

Tut sie nicht. Sie ein Neuling oder wie sie sich selber beschreibt „ein unbeschriebenes Blatt“. Sie hat angefangen ihre Gelüste und Fantasien in der Theorie zu erforschen, auf reizende Gedanken Antworten zu suchen.
Natürlich herrscht am Anfang Verwirrung und BDSM ist sicher eher durch Klischees als durch Tatsachen definiert.

Ich bekomme ein Kribbeln im Bauch, wenn ich mir vorstelle, gewohnte moralische Prinzipien für eine Zeit hinter mir zu lassen und einen Raum zu betreten, in dem zwar Respekt herrscht, aber eben auch krasse Hierarchie und blanke Brutalität.

Blanke Brutalität? Da lauft ‚was falsches…
Brutalität hat nichts bei BDSM zu suchen, das kann sie aber nicht wissen.
Noch nicht…
Immerhin hat sie mit ihren (noch) virtuelle Dom zwei Monaten lang Mitteilungen ausgetauscht. Das finde ich doch vernünftig.
Unvernünftig ist entgegen was dieser Dom macht:

Nach ein paar Nachrichten fordert er mich auf, ihn „Herr“ zu nennen.

Jede erfahrene Sub würde spätestens nach solch eine Aufforderung die Reissleine ziehen!
Sie hat aber keine Erfahrung und beugt sich…

Ich schreibe meinem Dom, dass ich ihn treffen will. Er lädt mich sofort auf eine Party ein.

Ich kann nicht oft genug sagen das ein erste Treffen unter Läute stattfinden sollte, damit meine ich aber keine BDSM-Party…
Ich höre ein Echo in mein Kopf als ich das lese: „wie weit ist zu weit?“…

Als gute Gentleman bezahlt er das Essen. Er führt sie danach Shoppen, denn sie braucht doch etwas passend für die Party. Eine Korsage, ein Latexrock und 14 cm High-Heels.

Das macht 347,70 Euro“, sagt die Brünette. Er zückt vier Hundert-Euro-Scheine aus seinem Portemonnaie, nimmt die Tüte in die eine Hand, fasst mit der anderen nach meiner und wir verlassen den Laden. „So Kleines, jetzt fahren wir ins Hotel.

Wie grosszügig von ihm. Oh warte, hatte er „Hotel“ gesagt?
Wo ist die Reissleine schon wieder?…
Im Hotelzimmer macht sie ein Fehler (das haben Neulinge an sich) und wird gleich mit eine Ohrfeige bestraft. Ein strenger Herr eben…

Aus mir unerfindlichen Gründen muss ich grinsen. Meine Wange pocht, aber ich platze vor Neugierde auf das, was jetzt kommt. Er setzt sich vor mich aufs Sofa, reißt meine Brüste aus dem tiefen Ausschnitt meines Kleides und fängt an, sie zu schlagen. Er kneift meine Brustwarzen. Es tut furchtbar weh. Mir schießen die Tränen in die Augen und ich lege meine Stirn in Falten.

Das kann ich gut nachvollziehen, ihre Devotie und masochistische Neigung erleben grade was sie bis jetzt nur davon phantasiert hat, die Theorie weicht und lässt erlebtes rein.

Seine Stimme wird sanft: „Hey Kleines, guck nicht so sorgenvoll. Es ist alles in deinem Köpfchen. Nur in deinem Köpfchen. Lächle, genieß es.“ Mir ist schleierhaft, wie das gehen soll, aber ich hatte versprochen, alles zu geben.

Geniess es? Echt jetzt? Wie wäre es zu fragen wie es sich anfühlt oder was ihr durch den Kopf geht? Schliesslich ist ihr erstes mal.
Und Helena, Stolz hin und Versprechen her, willst du wirklich alles geben oder gar zu viel erlauben?
Es kommen noch Nippelklemmen und ein Rohrstock zum Einsatz, nicht gerade ein sanften Anfang…
Nach eine heftige Portion Spanking hat sie genug: „Ich kann nicht mehr, Herr.“
Seine Antwort darauf ist wieder sehr aussagekräftig: „Jetzt schon?“
Denk an die Reissleine Helena…
Immerhin lässt er von ihr und es wird gekuschelt.

Nach ein paar Stunden ist die Party an der Reihe.
Hier werden alle Klischees erfüllt: ein Keller, Fetisch-Outfits, Gyno-Raum, Klassenzimmer, Latex, Leder und alle dazugehörige Fetische.
Beim Klassenzimmer bleiben sie stehen

Er zieht meinen Rock hoch und schlägt zu mit ein Lineal. Zack. Au. Zack. Aua. Zack. Auuuuuu. „Wie laut kann ich eigentlich schreien, Herr?“ „So laut du willst. Je lauter du schreist, desto mehr Zuschauer haben wir.“ Das möchte ich vermeiden. Und leide nun stumm.

Zuschauer ist alles was ein Neuling will, natürlich. Sie kommt zwar noch nicht mit der eigene Gedanken klar aber Zuschauer ist sicher ihr erster Wunsch!
Wie weit ist zu weit?…

Er guckt sich im Raum um. „Und, fühlst du dich dazugehörig?“ Ich antworte: „Ich fühle mich wohl, aber nicht dazugehörig.“ Dann sieht er mir direkt in die Augen: „Noch nicht dazugehörig, Kleines.“

Er tut wirklich alles damit es auch so bleiben wird!
Reichlich spät beginnt sie zu erkennen das alles unter Sparte „Too much“ geht. Viel zu viel, viel zu schnell, viel zu hart, einfach zu viel.

Alle BDSMler, mit denen ich mich unterhalten habe, sprachen von einer Art Erweckungserlebnis. Einem Aha-Moment, in dem plötzlich alles klar war. In dem ihre Vorliebe plötzlich einen Namen hatte. Diese Welt fasziniert mich, aber ich habe dieses Erlebnis einfach nicht.

Sie hat ein andere Aha-Moment als sie zusieht wie ein Dom ihre gefesselte Sub mit eine Peitsche harsch bearbeitet. Wie sie selber beschreibt „Die beiden sind vollkommen beieinander“ und das ist auch richtig so. Sie wird aber einfach überwältigt von der Härte der Peitschenhiebe und von der Schreie der Sub. Schwierig mental zu kombinieren das dies gewollt und freiwillig geschieht, das dies nichts mit Brutalität zu tun hat.

Ich sage meinem Dom, dass ich nach Hause will.

Ja Helena, das ist dein gutes Recht. Schade das jemand so wenig Empathie zu Tage bringen kann wie dein „Dom“. Schade das du an so jemand geraten bist. Die Antwort auf ihre Aufforderung ist zwar richtig aber absolut zu spät:

Ist dir das zu heftig? Kleines, er macht das, weil sie’s will und weil sie’s verträgt.

Ist ja recht und gut aber man hätte sie auch sanfter anpacken und heranführen können…
Sie hat verständlicherweise mehr als genug und will nur noch weg.

Er bringt sie nach hause und vor ihre Türe beweist er einmal mehr das er seine Berufung voll verfehlt hat:

Ach, und Kleines: Trag heute Nacht dein Halsband.

Sie gibt ihm eine Kuss auf die Wange, geht die letzten Meter auf ihre Mörderschuhen, betretet die Wohnung und zieht sie aus.
Sie macht das was jeder Sub in solch eine Situation machen würde:
Sie legt das Halsband ab.

Wirklich schade das es so enden muss, noch tragischer das es überhaupt so anfangen soll.
Wie weit ist zu weit?
Ich hoffe jeder der Helenas Geschichte liest kann sich in sie hineinversetzen und einigermassen nachvollziehen was sie durchmachen musste.

Bild und Ausschnitte sind aus dem original Vice Artikel
Ich bin über Tinder in die BDSM-Szene gerutscht – und habe da total versagt


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Oh-Stern

Oh-Stern!

Und? Freut sich euere Häsin schon auf das kommende Oh-Stern?
Ja, ja, das ist kein Tippfehler sondern extra so geschrieben.
Wer weiss schon heut zu tage wofür überhaupt Ostern da ist?
Das sind doch Feiertage die etwas mit Schokolade, Eier und Hasen zu tun haben…
Eben, das dachte ich mir schon, daher überspringe ich das Religiös belehrende Teil und geh direkt zur skurrile Realität.

Oh-Stern ist ein hochoffizielle BDSM-Feiertag, das wurde vor langer Zeit (am 18. April 2019) beschlossen und niedergeschrieben.
Die Tradition will das an diesen Tagen die Subs sich nur hoppelnd bewegen dürfen und das jeder Missachtung durch ein kräftige Schlag auf dem Arsch (das runde Körperteil der traditionell mit ein flauschiges Pommel-Plug geschmückt ist) bestraft wird. Das entlockt meistens ein „Oh“ und die Sub für ein kurzen Augenblick sieht Sternen. Daher heisst es Oh-Stern.
Gemäss der Brauchtum, geht die als Häsin verkleidete Sub auf Eiersuche und liebkost dieser mit Mund und Zunge wenn sie sie gefunden hat.
Die Überlieferung ist nicht eindeutig dabei ob der Dom seine Eier sofort anbieten soll oder ob die Häsin dafür zuerst betteln muss…
Da Doms von Natur aus gerne geben, wird die Häsin mit eine symbolische Karotte für das Eierlecken belohnt.

Der aufmerksame Leser fragt sich jetzt wo die Schokolade bleibt.
Nun, die wird traditionell als Dessert nach dem Eierlikör serviert.

Frohe Oh-Stern!


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Bist du eine strenge Lady?

Bist du eine strenge Lady?

Für 500 CHF kannst du herausfinden ob in dir eine „strenge Lady“ schlummert. Das ist dir zu viel? Dann lass dir das doch schenken.
Das ist (leider) kein Witz sondern ein konkrete Angebot bei geschenkidee.ch.
Zwei Stunden Beratung beim Seminar „Fifty Shades of Domination“ haben eben ihren Preis, besonders wenn eine „Lifestyle Domina“ die Beratungsrolle übernimmt…
Wer schenkt sowas?
Die Freundinnen weil es sich „so verrucht“ anhört? Oder sind das seine Kumpels die ihm ein Streich spielen möchten? Aber die brennende Frage ist: kann man so ein Seminar von der Steuern abziehen als „Weiterbildung“?
Ihr lacht vielleicht jetzt aber das ist kein Einzelfall. Überall spriessen solche Angebote, als Kurs, Seminar oder Workshop. Eine amerikanische Seite wirbt sogar mit „You can also bring in your own alcohol!“.

Wie soll ich mir das vorstellen?
„Schatz ich gehe jetzt zum Workshop, du weisst ja… Mach dich schon mal bereit weil wenn es mir gefällt, wenn ich wieder da bin werde ich dir dein Arsch versohlen.“
Dann bleib doch zuhause, versohl ihm sein Arsch und wenn euch beide das gefällt mach doch direkt weiter…
Muss man wirklich ein Seminar besuchen um herauszufinden ob man eine „strenge Lady“ ist? Wohl kaum…

Ladies, streng oder nicht, ich helfe euch das Geld zu sparen.
Es gibt einfachere und günstigere Wege euere eventuell vorhandene Neigung zu erforschen:

Schliess die Augen und stell dir vor wie er auf alle vier vor dir liegt und wie du sein Arsch, mit dem Teppichklopfer deine Tante Ingrid, zum glühen bringst. Na? Mach dir das an? Wenn ja, hast du gerade 500 CHF gespart: du bist eine strenge Lady!

Nun solltest du herausfinden ob er auch mitmacht, das ist keine Selbstverständlichkeit…
Wenn er dich das nächste mal beim Kochen besucht, wackle mit dein Arsch um ihn auf Touren zu bringen aber probier doch gleich der breite Holzkochlöffel auf sein Arsch. Ist er in der Küche geblieben? Ich gratuliere, der Spass kann beginnen…
Falls nicht, du kommst leicht aus der Situation mit „Lass mich fertig kochen, sonst brennt alles an…“

Ok, du kannst nicht kochen, es soll vorkommen.
Beim nächsten Netflix Abend, wenn es anfängt zu knistern und er seine Hand auf dein Knie stellt, schau ihn direkt an und sag „weisst du was mich jetzt anmachen würde? Wenn du auf alle vier nach Sex betteln würdest.“
Macht er das? Ok, dann weisst du bescheid.
Wenn nicht: „Aber ein Glas Prosecco würde auch gehen…“

Keine Ursache, gern geschehen 🙂
Wenn du keine Kochutensilien missbrauchen willst gibt es hier passende ersatz.
Oh und fragen kostet auch nichts, entweder hier unten als Kommentar oder diskret über die Kontaktfunktion


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Deviant

Deviant

Ich bin deviant, ich weiche von der gesellschaftlichen Normen ab.
Klar, ich bin ein dominante Sadist und das ist sicher nicht was Herr Müller und Frau Meier als „normal“ bezeichnen. Ich bin immer bemüht BDSM aus der schmutzige Ecke der Gesellschaft zu ziehen und zu zeigen das wir nicht alle Krank sind, ich mach mir aber keine Illusionen: Ich werde nicht alle überzeugen können. Deswegen schlafe ich aber nicht schlechter 😉

Diskriminierende Deviant Vergleich

Ich hab vor ein paar Tage ein Bericht auf ZDF-Info gesehen: Milliardengeschäft Porno – Gefahr aus dem Internet
Das die Porno-Industrie Milliarden verdient ist nichts neues, das Millionen Leute sich täglich Pornos reinziehen ist auch keine Überraschung, beängstigend sind aber ein paar Aussagen die darin vorkommen.
Gemäss eine Studie aus dem Jahr 1997, regelmässige Porno-Konsum lässt die Neigung zur devianter / abweichender Sexualität (Gewalt, SM, Pädophilie, ua) um 31% steigen. Ich finde absurd, falsch und extrem diskriminierend das SM im gleichen Satz mit Pädophilie erwähnt wird. ICD-10 hin und DSM-IV her, ich weigere mich in der gleiche Schublade gesteckt zu werden mit Kinderschänder und Psychopaten! *** Tief atmen… ***
Ich kann nachvollziehen das jemand der eine SM-Neigung trägt ein „Aha-Erlebnis“ haben kann wenn er/sie eine entsprechende Szene in ein Porno sieht. Wer BDSM kennt und praktiziert weiss aber das die Neigung nicht durch das Porno-Konsum verursacht wird sondern lediglich bewusst wahrgenommen wird. Niemand wird Sadist oder Masochist weil er/sie ein Porno gesehen hat. Neigungen können nicht induziert werden und sind auch nicht ansteckend…
Abgesehen davon, das was bei der meisten Pornos als BDSM präsentiert wird ist sowieso weit entfernt von der Realität!

Kein Bezug zur Realität

Weiterhin wird erwähnt das „Die Neigung zur sexueller Gewalt steigt um 22% und die Akzeptanz zur Vergewaltigungsmythen steigt um 31%“. (Hier sollte man „Neigung“ mit „Tendenz“ austauschen ansonsten gibt es Verwirrung mit der Begriffe).
Das finde ich mehr als beunruhigend! Offenbar eine ganze Menge Porno-Zuschauer glauben das was sie sehen sei die Wirklichkeit.
Leute, das sind Darsteller die vor eine Kamera stehen/liegen und Anweisungen von ein Regisseur folgen. Oder glaubt ihr auch das Avatar wirklich auf Pandora gedreht wurde?
Das schlimme ist das sehr viele Jugendliche wirklich denken das alle Frauen „Bitches“ sind die nur darauf warten hart genagelt zu werden.

Das Leben ist kein Ponyhof

Liebe Porno-Konsumenten, lasst euch von eine der wirklich deviant ist mal etwas erklären:
Frauen sind keine Sex-Objekte. Es sind keine Titten-und-Ärsche-auf-zwei-Beinen und die fallen auch nicht in Ohnmacht um wenn ihr Schwanz-Bilder schickt! Wenn ihr sowas wie ein willenlose Opfer wollt, kauft euch eine Puppe.
Nicht jeder ist unterwürfig und/oder masochistisch und auch wenn, das müsst ihr euch erst verdienen. Nicht mit Macho-Sprüche oder mit Sätze die ihr in irgend eine billige Porno-Produktion gehört habt sondern mit Vernunft, Verstand, Charme und Empathie.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Wie ist es Dom zu sein?

Wie ist es Dom zu sein?

Wie ist es Dom zu sein?

Diese Frage wurde mir gestern per E-Mail zugeschickt. Abgesehen davon das der Typ der mir diese E-Mail geschickt hat zu der Sparte Menschen gehört die ich am liebsten ausrotten würde*, die Frage hat mich beschäftigt.

Super. Dom zu sein ist super. Ich kann ausleben was mir gefällt und ich geniesse es.
Am Anfang war es berauschend weil… Ja wieso eigentlich?
Ich denke am Anfang ist es so berauschend weil es ist was neues, befreiend und befremdend zu gleich. Es ist wie wenn man lernt Fahrrad fahren. Jemand hält das Fahrrad, du trampelst los und am ende der Strasse merkst du das gar keine das Fahrrad mehr hält.
Das ist dieses „Wow! Das war ich, ich alleine!“
Am Anfang ist ein Machtgefühl, ein egoistische „Ich kann das“.
Wie naiv ist diese Denkweise… Du kannst ein scheiss! Du hast nur Glück gehabt jemand zu treffen der das gestattet, der dir die Hand gereicht hat und dich herausgefordert hat. Bis du merkst das es nicht physisches ist.
Das ist die Ernüchterung: es ist etwas viel tiefgründiger und complex und du hast noch kein Schimmer wie die Reaktionen zustande kommen.

Wie ist es ein Dom zu sein?

Dom zu sein ist langweilig… Du brauchst Geduld, um herauszufinden was dich anmacht, was dich innerlich grinsen lässt, bis du erkennst das nicht was du machst sondern wie sie darauf reagiert dein Schalter umlegt.
Egoismus lässt nach und Empathie klopft an…
Das ist eine neue Dimension der Lust, ein zweite Wow-Effekt, du versuchst das aus ihr heraus zu kitzeln, wobei das kitzeln durchaus grausam sein darf…
Hier trennt sich die Spreu vom Weizen, denn du merkst (hoffentlich) das dein Kopf entgegen der verbreitete Meinung, doch mehr Blut benötigt als dein bestes Stück. Es braucht kein Psychologiestudium, eher Beobachtungsgabe und Verstand zu begreifen welche Reaktion du geil findest und wie du sie hervorrufen kannst.

Wie ist es Dom zu sein?

Dom zu sein ist geil denn du hast den „Trick“ gelernt und du kannst gut damit umgehen. Manchmal denkst du nach und du ertappst dich manipulativ zu wirken, es ist aber keine bösartige Version davon.
Du geniesst es immer wieder aufs neue sie erröten zu lassen, ihr die Sprache zu verschlagen und die Konsequenzen davon. Du weisst sie macht das weil sie dich lächeln sehen will, weil ihr gefällt was dir gefällt.
Was ist denn der Trick? Es hat lange gedauert bis du bemerkt hast das Respekt ist alles was es braucht. Gegenseite Respekt für die Person, die Bedürfnisse und die Sehnsüchte. Es ist diese Respekt der die Tore des Vertrauens öffnet und all die ursprüngliche Gefühle raus lässt, ohne Angst zu haben dadurch verurteilt zu werden.

* Die Frage war spöttisch und definitiv nicht freundlich. Jemand der definitiv nicht begriffen hat, und wohl nie verstehen wird, was eine BDSM Beziehung ausmacht.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Grinsen für Anfänger

Grinsen für Anfänger

Sie wartet auf mich, so wie ich ihr das stunden vorher mitgeteilt habe, und als ich hineinkomme, ihr grinsen ist nicht zu übersehen.

Einige Doms würden sie sofort bestrafen weil „sie nicht der Ernst der Lage“ erkennt. Ich nicht.
Ich begrüsse solche Grinsen denn ich weiss sie freut sich das ich da bin.
Überhaupt, ich sehe kein plausible Grund warum grinsen, lächeln oder lachen bei BDSM Aktivitäten nicht erlaubt sein sollte.
Ich mag es sogar wenn sie ohne hinzusehen grinst weil sie ein Geräusch hört denn sie kennt, denn sie weiss was kommen wird.
Eine grinsende Sub erlebt gerade Vorfreude und das seid ihr doch gegönnt.
Das ist der Löhn ein hart arbeitende Dom der alles daran setzt ein langanhaltende und spannende Kopfkino zu erzeugen.
Es wäre doch schade, und nebenbei bemerkt auch kontraproduktiv, diese Reaktion zu bestrafen.
Ich wünsche mir mehr grinsende Subs auf dieser Welt, denn das wäre der Beweis das die entsprechende Doms einiges richtig gemacht haben.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Ich bin wieder da

Ich bin wieder da

Ich bin wieder da, gesund, relaxed und zufrieden.
Barcelona hat mir gut getan, meine Kur bestehend aus Tapas, Penedès Wein und gute Leute um mich herum, hat voll zugeschlagen.

Wenn ihr noch nie in Barcelona wart, dann habt ihr definitiv etwas verpasst. Ich liebe diese Stadt, in Sommer wie in Winter (Wenn man 14 Grad Winter nennen darf…). Die Architektur, die Kultur, die Leute, das Essen… Barcelona ist meine Liebling Metropole am Mittelmeer.

Für die, die das ganze Flair der Stadt in sich ansaugen möchten, hier meine Empfehlungen:

Hotel El Palace, Gran Via de les Corts Catalanes 668.
Eröffnet 1918 als „Hotel Ritz de Barcelona“ und in Zentrum der Stadt, das ist DIE Adresse. Ist nicht billig aber wer will schon billig leben…
Die Räumlichkeiten kann ich nur als grandios betiteln und das Service ist top, wie man in ein „Ritz“ erwartet.

Opium Mar, Passeig marítim de la Barceloneta 34.
Direkt am Strand, modern gestylt, eigentlich das krasse Gegenteil zu El Palace. Top DJs sorgen für Party bis früh morgens.

Hard Rock Cafe, Plaça de Catalunya 21.
Wer lieber live Musik hat und auf die bewährten Burgers & Co nicht lassen kann, ist hier richtig.

Bar del Pla, Carrer de Montcada 2.
Tapes (so heisst es auf Katalanisch) die euch im Himmel katapultieren werden. Hier gibt es nichts eingefrorenes oder aufgewärmt!
Lasst euch nicht vom aussehen der Lokal täuschen.

La Balança del Pescador, Moll de Mestral 9, Barceloneta
Fisch und Meeresfrüchte vom feinsten. Nicht Schickimicki, einfach fein!

Das wichtigste ist aber das ihr euch auf die Katalanen einlässt, so bekommt ihr die besten Tips.
Also, ich bin wieder da aber wer weiss, viellicht treffen wir uns das nächste mal in Barcelona 😉


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Schon 'ne weile her

Schon ’ne Weile her

Schon ’ne Weile her seit mein letzter Beitrag, ich weiss…
Tja, ich war ziemlich beschäftigt mit Nebensächlichkeiten wie arbeiten, krank sein und noch mehr arbeiten…
Der Arzt hat mir ein Meereswasser-Nasenspray empfohlen und so dachte ich „wieso soll ich das Zeug in der Apotheke holen?“
Es ist doch viel besser die salzige Brise direkt am Meer zu inhalieren 😉
Und da bin ich in Barcelona und lasse es mir gut gehen mit Kultur, Wein, Tapas und Meer.

Also ich weiss das es schon ’ne Weile her ist seit mein letzter Beitrag aber seid mir bitte nicht böse wenn es eine Woche länger dauert bis ‚was neues hier erscheint. Ich bin eben auf Kur in Barcelona 🙂


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Nackt auf dem Boden

Nackt auf dem Boden

Sie kniet nackt auf dem Boden, so wie sie immer auf ihn wartet, allerdings sollte sie den Plug nicht benutzen. Das hatte er aber schon mal verlangt und hat sicher nichts zu bedeuten. Was ihr etwas mehr zu denken gibt, dass sie den Penisgag mitbringen sollte, den sie auf den Tisch gelegt hat.
Sie will ja selbst unbedingt dass es mit dem Deepthroat endlich besser wird und wahrscheinlich ist es keine schlechte Idee, mehr zu üben. Allerdings übt sie lieber direkt mit seinem Schwanz in ihrem Mund…

Als er herein kommt, begrüsst sie ihn und nimmt ihre Position ein. Sie liebt diese ersten Momente, wenn er ganz nah an sie heran tritt, seine Finger und Hände wieder auf ihrer Haut zu spüren, an ihren Brüsten, über ihren Rücken und ihren Hintern… wenn sie immer mit einem Klatsch auf ihrem Arsch rechnet, der manchmal kommt manchmal aber auch nicht… wenn er mit den Fingern zwischen ihre Beine fährt um ihre Nässe zu fühlen… dann ist sie immer schon kurz davor zu explodieren.

„Ich habe mir ein kleines Training für dich überlegt. Das wolltest du doch, oder nicht?“

„Ja Sir“ antwortet sie lächelnd.

Er holt die Hand- und Fussfesseln die sie anlegt während er sich auszieht.

„Schliess deine Augen“.

Sie hört etwas rascheln und obwohl sie nicht weiss was er vorhat, muss sie grinsen.

„Mund auf“.

Sie spürt etwas Hartes in ihrem Mund und lutscht daran. Mit dem Plug hatte sie nicht gerechnet aber sie grinst immer noch. Er zieht den Plug aus ihrem Mund, tritt hinter sie, spreizt ihre Arschbacken ein wenig und schiebt den Plug in ihren Arsch. Es folgen zwei Schläge auf ihrem Hintern, was ihr Grinsen noch breiter werden lässt. Sie streckt ihm ihr Becken entgegen und nackt auf dem Boden wackelt etwas mit ihrem Arsch und spürt dabei das weiche Fell an ihren Beinen. Er legt ihr das Halsband an und sie hört noch das Klicken als er die Leine daran fest macht.

„Auf alle vier und du kannst deine Augen wieder aufmachen“.

Sie geht auf alle vier, er zieht sie an der Leine in den Nebenraum und legt sich auf das Bett. Sie will sich zwischen seine Beine knien aber er sagt grinsend

„Nein, noch nicht. Bis zur Eingangstür und wieder zurück.“

Auf allen vieren durchquert sie auf dem Boden den Raum, einmal hin und wieder zurück.

„Nochmal und bring diesmal die Gerte mit“.

Mit der Gerte im Mund kommt sie wieder… und es folgen ein paar heftige Schläge auf ihren Hintern.

„Ich denke das kannst du besser. Du hast gar nicht richtig mit deinem Arsch gewackelt.“

Sie macht es noch einmal, und diesmal sichtlich bemüht mit ihrem Hintern den Fellschwanz hin und her wackeln zu lassen. Er muss grinsen… Auf dem Rückweg sieht sie den Penisgag in der Mitte auf dem Boden stehen. Sie war so konzentriert dass sie gar nicht gemerkt hat dass er kurz aufgestanden ist. Sie schaut etwas zweifelnd zu ihm rüber, aber bevor er etwas sagt, beugt sie sich über den Gag, nimmt ihn tief in den Mund und kriecht das letzte Stück zum Bett.

„Das war besser“ sagt er lächelnd, streicht ihr über’s Haar und macht den Gag fest.

Sie ist froh dass er ihn nicht ganz tief fixiert sondern ein wenig Platz lässt. Sie hat einfach immer noch Schwierigkeiten damit.

„Du darfst aufstehen. Und es war doch noch eine Strafe offen oder nicht?“

Ahh öehr“ versucht sie so deutlich wie möglich zu antworten.

Er steht auf und fixiert ihre Hände in ihrem Nacken.

„Warte hier“, er geht in den anderen Raum um etwas zu holen.
„Wir fangen mit zehn Schlägen mit dem Paddle an. Und ich will dass du dich nach jedem Schlag bedankst“

Sie verdreht die Augen. Mit dem Ding in ihrem Mund versteht man ja sowieso nichts… Er streicht über ihren Arsch und sie wartet auf den ersten Schlag… aber erst nimmt er noch die Klemmen, die er an ihren Nippeln befestigt. Sie grinst so gut es mit dem Gag in ihrem Mund geht. Sie mag dieses Ziehen an ihren Nippeln so gerne…

„Etwas fehlt noch….“

Er fasst zwischen ihre Beine und zieht etwas an ihren Schamlippen um auch da Klemmen zu befestigen. Sie stöhnt leise. Als er noch Gewichte daran befestigt wird ihr Stöhnen ein wenig lauter.

„Jetzt können wir anfangen“ raunt er ihr ins Ohr während er wieder ihren Hintern streichelt.

Der erste Schlag trifft ihren Arsch und sie schreit gedämpft. Schlimmer als der Schlag ist das Gewicht das zwischen ihren Beinen schwingt und an ihren Schamlippen zieht.

„Hab ich was verpasst? Ich habe gar nichts gehört.“

„Anke öehr“ sagt sie mehr oder weniger verständlich.

„Ein bisschen zu spät. Nochmal von vorne.“

Der nächste Schlag landet auf ihrem Arsch und sofort kommt das „anke öehr“, wie nach jedem weiteren. Nach dem sechsten werden die unterdrückten Schreie langsam etwas lauter.

„Du solltest dich nicht bewegen. Es zieht mehr, wenn du dich bewegst.“ flüstert er ihr grinsend ins Ohr.

Sie sieht ihn an als wollte sie ihn umbringen. Es folgen die nächsten vier Schläge und ihr Arsch hat bereits eine rote Farbe angenommen.

„Den ersten Teil hast du überstanden.“

Sie schaut ihn halb entsetzt an und denkt „welchen ersten Teil? So schlimm war mein Vergehen auch wieder nicht“ aber sie sagt nichts. Er löst ihre Hände und den Gag.

„Auf’s Bett, auf den Rücken“.

Dann fixiert er ihre Handgelenke an ihren Fussgelenken. Als er die Klemmen von ihren Schamlippen entfernt schreit sie kurz auf. Er fährt mit den Händen zwischen ihre Beine und massiert sie sanft. Dann nimmt er die Gerte.

„Bereit für den zweiten Teil? Ich denke zehn Schläge sind angemessen und du zählst mit, rückwärts. Einverstanden?“

Ihre Augen sagen etwas anderes, sie weiss es wird sehr weh tun aber sie nickt. Er streicht erst mit der Gerte zwischen ihre Beine und holt kurz aus, schlägt aber nicht. Er mag wenn sie in Erwartung des Schlages zuckt und selbst lacht wenn er nicht zuschlägt. Doch dann spürt sie das Brennen zwischen ihren Beinen vom ersten Schlag.

„Eins“ presst sie hervor.

„Ich sagte rückwärts“ sagt er grinsend…

Der nächste Schlag landet zwischen ihren Beinen. „Zehn“… sie weiss schon jetzt dass es heftig wird. Nach dem sechsten Schlag kann sie nur mit Mühe der Versuchung widerstehen ihre Beine zusammen zu pressen… aber sie übersteht auch die nächsten vier Schläge. Es brennt wie Feuer aber es fühlt sich auch unglaublich geil an.
Er löst ihre Handgelenke von ihren Fussgelenken und zieht langsam den Plug aus ihrem Arsch und lässt alles auf dem Boden fallen. Den Plug hatte sie schon ganz vergessen…

„Jetzt hast du dir eine Belohnung verdient“ sagt er und legt sich aufs Bett.

Sie lächelt, kniet sich zwischen seine Beine, nimmt seinen Schwanz in ihren Mund und bläst gierig. Sie nimmt seine Hand und führt sie zu ihrem Kopf. Sie möchte dass er ihr zeigt wie er es mag, wie tief und in welchem Tempo. Sie mag es wenn er ihren Kopf fest in seinen Schritt presst auch wenn sie es nicht wirklich lange aushält. Sie bläst und stöhnt dabei und ab und zu zieht er der Kette mit den Nippelklemmen die er immer noch nicht abgemacht hat… was sie noch mehr zum stöhnen bringt. Er schiebt sie von sich.

„Arsch hoch“ sagt er nur und sie bringt sich in Position und streckt ihm ihren Arsch entgegen.

Er nimmt sie hart von hinten. Sie ist viel zu geil und viel zu lange nicht gefickt worden und es dauert nur Sekunden bis sie fragt „Bitte Sir. Darf ich bitte kommen Sir?“

Er weiss dass sie es sowieso nicht aushält und erlaubt ihr zu kommen. Sie stöhnt und schreit und ihr ganzer Körper zittert von dem heftigen Orgasmus in dem sich ihre ganze Vorfreude und Anspannung entlädt.

„Entschuldigung“ sagt er und sie ist komplett verwirrt…
Wieso sollte er sich entschuldigen? Das war doch ziemlich…

„Hallo… Hier bin ich…“
Sarah macht die Augen auf und merkt das sie im Büro ist. Sie schaut hoch und da steht der Arbeitskollege mit eine Mappe in der Hand.

„Sorry, ich war in Gedanken…“ sagt sie und versucht wieder auf dem Boden der Realität zu gelangen.

Er grinst, und reicht ihr die Mappe, „Waren wohl anstrengende Gedanken, Sie sind ganz rot und verschwitzt…“

„Ja, ich dachte an mein Training“ sagt Sarah und lächelt dabei.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
neues Jahr

Ich wünsche ein feuchtes neues Jahr!

Schon wieder ein Jahr ist vorbei, schon wieder habe ich paar Schrammen  mehr an den ich mich erinnern kann. Mit ein Grinsen, nein fast ein Lächeln, denn ich bin noch da. Danke an all die die an mich glauben, zweifeln, leiden, kämpfen, umarmen und mit mir lachen.

Lasst die Korken knallen!
Auf ein neues Jahr volle Erfahrungen, gute wie schlechte, denn wir sind was wir tun.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Frohe Weihnacht!

Frohe Weihnacht!

Wie ein Engel steht sie da, stolz und verwundbar.
Breite deine Flügel du Lustengel und flieg hoch, ich warte hier auf dich…


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Advent, Advent… 3

Advent, Advent… 3

Die Nacht wird still, die Flamme flackert, die Lust brennt.
Lass es brennen!


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Was schenke ich ihm?

Was schenke ich ihm?

Weihnacht naht und manche Subs sind schon verzweifelt am suchen: was schenke ich ihm?

Ich könnte jetzt eine elegante Überleitung hier stehen lassen und Werbung für mein Shop machen, das wäre aber ein bisschen zu dreist…

Ich muss an dieser Stelle eher eine Lanze für all die Subs da draussen brechen: Ihr seid uns jeder Tag ein Geschenk!
Wir Doms sind nicht immer einfach, nett, lieb und aufmerksam und doch begegnet ihr uns immer wieder mit ein lustvolles Grinsen und bietet euch genussvoll an. Das ist keinesfalls selbstverständlich.
Neben euer Demut und Devotion, ist diese tiefsitzende Wille das uns Doms mit Stolz erfüllt und das kann man nicht schenken.

Die eher richtige Frage ist also nicht „was schenke ich ihm?“ sondern „wie schenke ich mich ihm“. Macht doch etwas was er nicht erwartet oder gerade etwas was er erwarten würde aber noch nicht bekommen hat.
Ein Dom zu überraschen oder ihm eine Freude zu bereiten ist, wie ich schon in „Die mitdenkende Sub“ geschrieben habe, nie falsch.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Happy Birthday 4

Happy Birthday 4

Ist das zu fassen? Schon wieder ein „Happy Birthday“…
Schon 4 Jahre gibt es dieses Sammelsurium aus Gedanken, Ideen und Geschichten.
Mittlerweile kann man sogar noch den Kopfkino durch fassbare Dinge aus dem Shop sogar ergänzen…

Und so viele Leute die folgen, das ist doch pervers. Ich mag das 🙂


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Advent, Advent...

Advent, Advent…

Ein Kerzlein brennt… Advent, Advent, nicht nur das Kerzlein brennt…
Auch die Schläge von meine Herrn brennen noch auf mein Hinter…

Advent, Advent… Ich mag deine wohlige Wärme 😉


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:

Rindsleder Flogger

Wärme

Es wird kalt und was gibt es besser als wohlige Wärme zu spüren?
Natürlich könnt ihr den Kamin anfeuern oder euch in eine Decke einwickeln, aber das wird auf Dauer doch langweilig…

Wie wäre es mit der etwa prickelnder Art der Wärmezufuhr, zum Beispiel ein Flogger?
Es fusselt nicht wie eine Wolldecke, es stinkt nicht nach Rauch wie ein Kamin und ist garantiert auch für die andere drei Jahreszeiten anwendbar 😉

Was? Kein Kamin vorhanden und der Hund hat die Wolldecke beschlagnahmt?
Dann nicht wie im Shop gehen und der Rindsleder-Flogger bestellen!
Nicht das ihr euch erkältet…


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:

and the winner is...

And the winner is…

Als ich diesen Blog angefangen habe hätte ich nie gedacht überhaupt so weit zu kommen…
Heute hat der 1000. Follower sich gemeldet und das ist echt wahnsinnig!

Ich gratuliere Bici !

Als Dankeschön würde ich dir gerne ein 50€ Gutschein für mein Shop überreichen.
Bici, melde dich bei mir so kann ich dir den Gutscheincode durchgeben.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter: