erfahrung

Erfahrung

Nach mein gestrigen Beitrag „Glückskatze“ habe ich allerlei Feedback bekommen, als Kommentar wie auch als E-Mail. Danke dafür 🙂
Ein E-Mail hat mich zum nachdenken gebracht, das will ich euch nicht vorenthalten.

Ein junge Dom, der nicht benannt werden will, schrieb mir:
„…für dich scheint es einfach zu sein, du hast Erfahrung. Wer aber wie ich, gerade die eigene Neigung entdeckt hat, hat es nicht so leicht…“

Ich hab Erfahrung…
Ja, habe ich. Ich habe gelernt aus Erfolge wie auch aus Missgeschicke.
Als ich anfing hatte ich keine Ahnung und musste mich auch im dunkel durchtasten, stolpern und wieder aufstehen.
Ich musste ohne fremde Hilfe mit all dem klar kommen und in Nachhinein ich denke es war auch gut so. Ich lernte zu beobachten, ich war nicht abgelenkt durch fremde Ratschläge.
Meine „wilden Jahre“ habe ich hinter mir, ich bin heute gelassener, strukturierter.
Ich weiss was ich will, was ich kann und vor allem was ich nicht kann.
Es ist ein Lernprozess die man durchgehen muss und kein gutgemeinte Rat kann es ersetzen.
Macht all das aus mir ein gute Dom?
Nein.

Mein junge Kollege, das allerwichtigste was ich mit meine Erfahrung gelernt habe, ist tagtäglich meine Erfahrungen zu hinterfragen und immer wieder auf’s neue mich meine selbstauferlegte Dom Aufgabe stellen.
Das alte Sprichwort „Übung macht den Meister“ finde ich falsch.
Übung macht Routine, Neugierde macht den Meister.
Ich wünsche dir viele neugierige Augenblicke die aus dir ein routinierte Meister machen.

10 thoughts on “Erfahrung

  1. Gut beschrieben. Das ist auch das, was ich jedem „Anfänger“ sage. Man muss probieren, üben und noch mal probieren… und noch mal üben – sich von der Intuition leiten lassen. Ich glaube, man kann sowas nur zu Zweit und zusammen entdecken und erforschen. Im stillen Kämmerlein wird man das nicht nur aus Ratschlägen lernen können – wobei diese aber natürlich schon sehr helfen können, aber sie ersetzten keine Praxis. Und jeder von uns hat die Hochs und Tiefs auf dem Weg des Lernens mitgemacht.

    Allerdings möchte ich auch noch anmerken: “…für dich scheint es einfach zu sein, du hast Erfahrung. Wer aber wie ich, gerade die eigene Neigung entdeckt hat, hat es nicht so leicht…” finde ich so allerdings auch nicht ganz korrekt. Man bewegt sich mit Erfahrung auf einem anderen Level – aber ob das da dann einfach ist? Ich meine, die Aufgaben wachsen mit der Erfahrung. Erfahrung macht vielleicht einiges einfacher, aber sie macht nicht alles einfach.

  2. Ich glaube als Neuling gerade als Dom ist es echt schwer. Da ist es schön,wenn eine Partnerin /Partner(Sub) da ist der entweder selbst auch Neuland betritt und beide sich so vortasten oder es muss grosses Vertrauen von Subbi dasein,dass er auch Zwischentöne wahrnimmt

  3. Eine Frage, die sich mir auch manchmal so stellt: Ist es für einen unerfahrenen Dom besser eine ebenfalls unerfahrene Sub zu haben oder besser nicht?
    Für eine unerfahrene Sub würde ich ja eher sagen, ein erfahrener Dom ist definitiv besser, schliesslich soll er sie ja einführen.

    Und… nützt einem Dom, der jahrelang in einer festen Partnerschaft gelebt hat seine Erfahrung überhaupt irgend etwas, wenn er eine neue Sub bekommt?? 😉

    1. Also ich habe meine ersten Neigungen (hauptsächlich Fesseln und später ein bisschen Erziehung) gleichzeitig mit meinem Freund erkundet. Er hatte ein klein wenig Erfahrung, ich gar keine. Ich empfand es als sehr angenehm so, gerade weil man viel über die Basics zusammen gesprochen hat. Man hat zusammen nach neuen Ideen gesucht und schon dabei darüber gesprochen, was man gut finden würde. Es war ehr spielerisch und damit sehr locker.

      Den zweiten Abschnitt meiner Erkundungstour, als ich in den DS Bereich eingetaucht bin, hab ich dann mit einem erfahrenen Dom gemacht. Das war auch sehr angenehm, weil er eben die Führung direkt übernommen hat – wir haben zwar auch experimentiert, aber er wusste eben, was er tut – erotisch war das gerade im DS Umfeld natürlich dadurch viel intensiver. Aber ich glaube auch, dass es gut war, dass ich eine „Vorbildung“ hatte. Ich konnte besseres Feedback geben, wusste besser, was ich wollte. Wie schon in meinem anderen Kommentar geschrieben – es war ein ganz anderes Level.

      Aber ich weiß nicht, ob ich in meinen Anfängen mit diesem Level nicht überfordert gewesen wäre – ich denke schon – und ich weiß noch viel weniger, ob ein Dom, der schon richtig viel gemacht hat, die Geduld aufbringen kann, eine Sub bei der Erkundung ihrer Neigungen über vielleicht Jahre zu „unterstützen“ bis sie beide auf einem Level spielen können. Ich könnte mir vorstellen, dass es nach kurzer Zeit schwierig für ihn wird, sie nicht schneller voran bringen zu wollen, als sie vorangehen kann.

      1. Danke sehr für deinen ausführlichen Kommentar liebe Kari. 🙂
        Damit wirst du wohl Durchaus Recht haben. Im Grunde kommt es wohl immer ein wenig darauf an an welchen Dom man gerät. Gerade, wenn man unerfahren ist, kann ein falscher Mann bereits bei einem Treffen gleich ALLES zerstören und Frau wird es wahrscheinlich nie wieder versuchen.
        Vielleicht eine gute Erfahrung zusammen da rein zu wachsen.

      2. Und ich glaube, Viele geraten sogar am Anfang an die falschen Männer – sie wissen es einfach nicht besser und können einen richtigen Dom nicht von einem Möchtegern unterscheiden.

    2. Zwei Anfänger oder eine davon erfahrene?
      Es kommt darauf an was für Persönlichkeiten die zwei haben.
      Als ich anfing war meine damalige Partnerin genau so unerfahren wie ich und das ganze endete in eine Katastrophe.
      Geduld ist sicher wichtig, unabhängig von den Erfahrungsniveau.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.