Deviant

Deviant

Ich bin deviant, ich weiche von der gesellschaftlichen Normen ab.
Klar, ich bin ein dominante Sadist und das ist sicher nicht was Herr Müller und Frau Meier als „normal“ bezeichnen. Ich bin immer bemüht BDSM aus der schmutzige Ecke der Gesellschaft zu ziehen und zu zeigen das wir nicht alle Krank sind, ich mach mir aber keine Illusionen: Ich werde nicht alle überzeugen können. Deswegen schlafe ich aber nicht schlechter 😉

Diskriminierende Deviant Vergleich

Ich hab vor ein paar Tage ein Bericht auf ZDF-Info gesehen: Milliardengeschäft Porno – Gefahr aus dem Internet
Das die Porno-Industrie Milliarden verdient ist nichts neues, das Millionen Leute sich täglich Pornos reinziehen ist auch keine Überraschung, beängstigend sind aber ein paar Aussagen die darin vorkommen.
Gemäss eine Studie aus dem Jahr 1997, regelmässige Porno-Konsum lässt die Neigung zur devianter / abweichender Sexualität (Gewalt, SM, Pädophilie, ua) um 31% steigen. Ich finde absurd, falsch und extrem diskriminierend das SM im gleichen Satz mit Pädophilie erwähnt wird. ICD-10 hin und DSM-IV her, ich weigere mich in der gleiche Schublade gesteckt zu werden mit Kinderschänder und Psychopaten! *** Tief atmen… ***
Ich kann nachvollziehen das jemand der eine SM-Neigung trägt ein „Aha-Erlebnis“ haben kann wenn er/sie eine entsprechende Szene in ein Porno sieht. Wer BDSM kennt und praktiziert weiss aber das die Neigung nicht durch das Porno-Konsum verursacht wird sondern lediglich bewusst wahrgenommen wird. Niemand wird Sadist oder Masochist weil er/sie ein Porno gesehen hat. Neigungen können nicht induziert werden und sind auch nicht ansteckend…
Abgesehen davon, das was bei der meisten Pornos als BDSM präsentiert wird ist sowieso weit entfernt von der Realität!

Kein Bezug zur Realität

Weiterhin wird erwähnt das „Die Neigung zur sexueller Gewalt steigt um 22% und die Akzeptanz zur Vergewaltigungsmythen steigt um 31%“. (Hier sollte man „Neigung“ mit „Tendenz“ austauschen ansonsten gibt es Verwirrung mit der Begriffe).
Das finde ich mehr als beunruhigend! Offenbar eine ganze Menge Porno-Zuschauer glauben das was sie sehen sei die Wirklichkeit.
Leute, das sind Darsteller die vor eine Kamera stehen/liegen und Anweisungen von ein Regisseur folgen. Oder glaubt ihr auch das Avatar wirklich auf Pandora gedreht wurde?
Das schlimme ist das sehr viele Jugendliche wirklich denken das alle Frauen „Bitches“ sind die nur darauf warten hart genagelt zu werden.

Das Leben ist kein Ponyhof

Liebe Porno-Konsumenten, lasst euch von eine der wirklich deviant ist mal etwas erklären:
Frauen sind keine Sex-Objekte. Es sind keine Titten-und-Ärsche-auf-zwei-Beinen und die fallen auch nicht in Ohnmacht um wenn ihr Schwanz-Bilder schickt! Wenn ihr sowas wie ein willenlose Opfer wollt, kauft euch eine Puppe.
Nicht jeder ist unterwürfig und/oder masochistisch und auch wenn, das müsst ihr euch erst verdienen. Nicht mit Macho-Sprüche oder mit Sätze die ihr in irgend eine billige Porno-Produktion gehört habt sondern mit Vernunft, Verstand, Charme und Empathie.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
zum kotzen

Zum kotzen!

Ich hab eine Anfrage bekommen die mich richtig tief berührt hat.
Eine junge Frau hat mich über diesen Blog kontaktiert und suchte nach Rat.
Mit ihr Einverständnis möchte ich davon berichten.
Ich nenne sie hier Dora.

Dora ist 23 und hatte schon vor Jahren Fantasien die sie aber verdrängte. Nach und nach sind aber diese Gedanken konkreter geworden und erst vor kurzem wurde ihr klar das sie eine Devote Neigung hat. Sie hat natürlich im Netz nach Antworten gesucht aber ihr war bewusst das auch die besten Antworten ihr Verlangen nicht stillen würden.
Sie hat zuerst probiert ihr Partner zu involvieren, der fand es aber gar nicht lustig, hat sie als Kranke abgestempelt und ist davon. Unvorbereitet auf solch eine Reaktion ist Dora in Depressionen gefallen und hat nach fachlichen Rat gesucht. Die Psychologin hat ihr geholfen darüber hinweg zu kommen aber davon abgeraten die Fantasien in Taten umzusetzen. Ich zitiere: „Fantasien sind ein Ausweg aus der Realität und als solche rechtfertigt, sie sollten aber Fantasien bleiben damit ihr positiven Effekt wirken kann.“
Dora verdrängte wieder die Fantasien und traf sich wieder mit vanilla Männer, merkte aber das etwas tief in ihr drin drängte sie nach mehr.
Nach reife Überlegung hat sie sich bei ein BDSM-Club in der nähe angemeldet und wurde an Stammtisch eingeladen. Dora war nach dem erste Treffen begeistert und gleichermassen beruhigt: endlich menschen die verstanden was sie durchmachte, obwohl alle viel älter waren als sie. Dort erfuhr sie vom Jugend-Treff der jeder zweite Woche in ein andere Stadtteil tagt.
Beim erste Jugend Treff wurde sie herzlich angenommen und es war für sie befreiend und spannend an die verschiedene Diskussionen teilnehmen zu können.
Da traf sie auch Mark (auch ein Pseudonym). Mark ist 25, Dominant und offenbar gutaussehend, voller Selbstbewusstsein und bestimmt. Zwischen Dora und Mark hat es vom Anfang an geknistert. Das ganze hat sich über die Wochen entwickelt und Dora war sich sicher: Mark war der richtige. Er würde sie nicht als Krank bezeichnen und er würde sie behutsam einführen. Nach eine der Treffen fragte er Dora ob sie soweit sei das ganze auch mal zu erleben. Dora fasste all ihr Mut zusammen und stimmte zu. Sie verabredeten sich in ein Miet-Darkroom.
Sie war spät dran und als sie ankam Mark wartete schon ungeduldig. Er hat sie zuerst angeschnauzt „sowas ist nicht tolerierbar!“ beruhigte sich aber wieder nach ihre Entschuldigung. Er zeigte ihr das Darkroom und sie war überwältigt von der Einrichtung und all die Utensilien die da waren. Nach der kurze Besichtigung fasste Mark sie an den Schultern „du weisst warum du hier bist, oder?“ Dora nickte „du willst mich zeigen wie es ist.“ Mark schnauzte sie wieder an „Nein du Miststück, du bist hier um mir zu gehorchen und zu dienen!“ Dora war zuvor noch nie so angesprochen worden und sie hatte angst, war aber auch sehr erregt und antwortete mit „ja“. Daraufhin hat Mark ihr eine Ohrfeige verpasst „Es heisst ja Herr!“
Sie war schockiert aber ihre Erregung stieg. Mark befehlte zu hinknien und erklärte ihr die Regeln. Er befahl sie solle sich ausziehen, was sie auch zögerlich tat und als sie nackt war wurde sie an Hände und Füsse stehend angekettet. Was danach folgte gehört in ein Festnahme-Protokoll!

Ohne die spur von Empathie, ohne ein Safeword und ohne Gnade hat Mark sie mit eine Peitsche bestraft dafür das sie zu spät erschienen ist. Sie hat geschrien, geweint und gebettelt er soll nicht so hart sein, ohne Erfolg. Ich zitiere: „Sei nicht so eine Memme und hör auf zu jammern! Das ist nur der Anfang, ich entscheide was ich mit dir mache.“ Jeder versuch Mark zu stoppen endete in eine noch brutalere Bestrafung: „Ich lass mir von dir nicht sagen was ich zu tun oder zu lassen habe!“  Nach knapp zwei Stunden Peinigung und Vergewaltigung, wurde sie von der Fesseln befreit und rausgeschickt mit der Worten „aus dir wird nie eine gute Sklavin werden. Du bist zu schwach dafür!“
Dora hat sich ein Taxi bestellt und wollte nur noch nach hause gehen.Glücklicherweise der Taxifahrer entpuppte sich als wahre gentleman und als er sah in welcher Zustand Dora war schlagte vor sie in ein Spital zu fahren. Der Dienstarzt verständigte die Polizei nachdem er die Wunden sah und Mark wurde kurz darauf festgenommen.
Es folgten peinliche Befragungen bis Mark wegen Entführung, Vergewaltigung und Körperverletzung angeklagt wurde. Dora wurde Psychologisch behandelt aber das Erlebte war nicht zu vergessen. Sie kapselte sich ab, sie wollte alles nur vergessen konnte aber nicht denn das Prozess würde alles wieder ans Licht bringen…
Mark wurde für schuldig erklärt und verbüsst jetzt seine Strafe.

Monaten danach hat Dora mein Blog entdeckt und mich kontaktiert.
Ich dachte zuerst an ein schlechten Scherz aber in laufe der E-Mail Austausch habe ich meine Meinung korrigiert. Ich war wütend, schockiert, ich könnte kotzen!
Wir haben lange E-Mails ausgetauscht und ich konnte sie überzeugen das sie keine Schuld trifft. Sie war Naiv, ja mag sein. Nichts desto trotz sie sagte mehrmals „Nein!“ und „Stop!“, unerhört.

Dora,
du hast mein grösster Respekt! Du bist nicht schwach, ganz im Gegenteil. Mir deine Geschichte anzuvertrauen und deine Gefühle preiszugeben erfordert Stärke. Mir erlauben deine Geschichte hier zu teilen ist mutig und jeder der diese Beitrag lesen wird, teilt sicher meiner Meinung.
Du bist nicht die Kranke, du wolltest lediglich mehr erfahren und bist ans falsche geraten.
Ich weiss das du es nicht vergessen wirst aber lass dir nicht das Leben von solch ein Idiot und Kriminelle vermiesen! Leider gibt es kein Rezept um die schwarze Schafe zu enttarnen…
Ich kann dir nur raten: lebe dein Leben, so wie du bist.
Lass dir niemals dazu zwingen und hör auf dein Bauch, dein Herz und dein Verstand.
Wenn du nur ein Zweifel hast, lass es sein. Der richtige wird das verstehen.

Ich habe lange überlegt wie ich es zusammenfassen könnte, das ist was daraus geworden ist:

Ein Dom wird niemals eine Sub dazu zwingen
etwas zu machen oder zu erdulden.
Er weiss das sie es mit Hingabe von sich aus machen wird,
ohne jeglicher Zwang.


Wenn es dir gefällt, sag es weiter: