strafe

Die Strafe (Teil-2)

Das fühlt sich gut an.

Es ist schon lange her das ich jemand Bestraft habe.
Ich schau mir ihr Arsch an, mein Handabdruck färbt sich langsam rot an. Ich mag diese Farbe.
Sie erholt sich gerade vom Schlag, sie hat wohl bemerkt das dies kein übliche Spanking ist aber sie folgt meine Anweisung und sagt “Eins”.
Kaum hat sie es ausgesprochen kommt der nächste Schlag. Ihr stockt das Atem und sie windet sich. Wäre sie nicht gefesselt würde sie sich schützen.
Der Sadist in mir lauft vor meine innere Auge mit ein Schild in der Hand “2 von 6″, winkt mir grinsend zu und sagt “Weiter!”
Jede Zahl die ich von ihr höre steigert meine Erregung.
Geil…

“Sechs…” Ihr geilen Arsch glüht und sie schnappt nach Luft. Sie ist so verdammt anziehend mit nichts als Seile bekleidet!
Ich befreie ihr Gesicht von den Haaren, sanft und beruhigend und ich sehe das ihre Augen noch mehr glühen als ihr Arsch. Sie mag das!
Das sollte eine Strafe und kein vergnügen sein. Mein blick wandert zur Rohrstock und mein Sadist flüstert “Das wird sich noch ändern” und nickt dabei.
Ich beuge mich zu ihr “Der leichte Teil hast du hinter dir” und geniesse es als ich in ihre Augen sehe wie Angst die Lust wegwischt.
Ich steh auf und hole der Rohrstock. Ich schwinge es damit sie es auch sicher sieht und hört. Das zeigt Wirkung, sie Zuckt schon.
Geil…

Als der Rohrstock ihr Arsch berührt, ihr ganze Körper spannt sich. Ich liebe sie.
Ich lasse es dort für eine Weile und bewundere die rote Abdrücke die jetzt langsam anschwellen. In eine blitzartige Bewegung schwingt der Stock und ich treffe sie perfekt mittig. Der Schmerz spannt jeder Muskel an ihr Körper und obwohl dabei meine Geilheit ein Tänzchen ausführt, die Vernunft klopft an. Ich muss sie von der Schmerz ablenken und ihr zeigen das ich da bin: “Ich höre nichts…”
“Eins…” gefolgt von Schnappatmung. Es ist das erste mal das sie ein Rohrstock erlebt und es muss ziemlich heftig sein.
Ich beuge mich zu ihr “Wenn es zuviel ist, können wir jeder zeit abbrechen, du musst nur Stop sagen.”
Sie schluckt und ich sehe wie Schmerz und Ehrgeiz ein Kampf ausfechten in ihr Kopf. Ich setzte wieder an “Dann mache ich weiter…” und bevor sie reagieren kann eine zweite rote Strieme ziert ihre Backen.
Geil…

“Fünf…” sagt sie, gefolgt von ein “Warte…” Mein Sadist ist plötzlich hellhörig. Ihr Schmerz hat die Oberhand zur Lust genommen. Jetzt beginnt die Strafe.
Sechs und Sieben folgen in kurze Abstand und sie hat keine Zeit auch nur zu überlegen was sie machen soll.
Ihr Körper zuckt unkontrolliert und ich würde sie am liebsten auf der stelle nehmen. Ich berühre sie und instinktiv zuckt sie wieder.
“Es ist vorbei, es ist vorbei…” und ich beginne sie von den Seile zu lösen. Ich helfe ihr hoch und ich umarme sie.
Wir bleiben am Boden sitzen und ich halte an sie an mir fest. Gut gemacht Kleine.
Ich bin stolz auf sie und ich streichle ihr Haar während sie in meine Arme weint.
Stolz und geil…


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
strafe

Die Strafe (Teil-1)

Mitten in ein Nachmittag bohrt sich ein Gedanke ein Weg bis zu dein Bewusstsein. Der springt und klatscht die Hände um deine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Du vergisst für ein Augenblick deine Umwelt und schaust hin. Uh? Was ist das? Der Gedanke swingt ein Schild und darauf steht, in rote und fette Farbe geschrieben: “Heute Abend wirst du bestraft!”

Schluck…
Die Geilheit die du noch am Morgen genossen hast ist weg. Der Kopfkino Angestellte wechselt gerade die Plakate für die Abendvorstellung: erotische Romanze weg, Horrorfilm und Drama an. Ups…
Du weisst das du die Strafe verdient hast aber muss es ausgerechnet heute sein? Wieso nicht übermorgen oder in zwei Wochen?
Dann wird dir klar das es doch sein muss, um dich wach zu rütteln, um dich vor Augen führen das es nicht immer so weiter gehen kann.
Schluck…

Du schaust auf die Uhr. Scheisse, ich muss mich sputen, in 10 Minuten kommt er!
Bereitest alles vor wie er es befohlen hat und kniest beschämend nackt nieder. Und du wartest.
Die Stille um dich herum lässt dich deine Gedanken hören: Wird es weh tun? Blöde Frage… Klar wird es weh tun! Der liebt mich aber…
Ein leise knarren lässt dich zucken. Er ist da…
Schluck…

Es vergeht eine gefühlte halbe Ewigkeit bis er vor dir steht.
Habe ich alles richtig gemacht? Wird er zufrieden sein? Sind meine Hände richtig positioniert auf meine Knie?
Ein “Wie geht es dir?” reisst dich wieder ins jetzt.
Was sage ich jetzt? Das ich am liebsten dich umarmen will? Um gnade bitten?…
“Gut”, Schluck…

Er setzt sich neben dir und verkündet die Strafe samt Begründung: 6 Schläge mit der flache Hand und 7 mit dem Rohrstock.
Du hörst mit und doch nicht, ein Schrei bleibt stecken: Oh Gott…
Er fesselt dich fest und bückt dich mit dem Oberkörper auf Bett. Dein Motorikzentrum läuft wild hin und her mit Drehlicht und Sirene.
Du willst weg aber es geht nicht…
Der erste Schlag ist schallend und brennend und raubt dir das Atem!
Schluck…


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
Erziehung

Erziehung

Ich war zu nachsichtig,

sie braucht eine engere Führung. Nun, ab heute weht ein stärkere Wind. Ich werde die Kleine intensiver führen, intensiver bestrafen (die erste Bestrafung kommt noch) und intensiver lieben.

Sie kann sich nicht lange auf eine Aufgabe konzentrieren, sie schweift ab und widmet sich “geilere” Tätigkeiten. Dem werde ich ein Ende setzen. Ich möchte das sie sich ihre Geilheit verdient und das sie eine Struktur in Ihr tun hinbekommt.

Gestern habe ich ihr gesagt das ich nicht will das sie sich heute selbstbefriedigt (das macht sie öfter). Heute hat sie sich gemeldet und gefragt was die Strafe dafür sei wenn sie es doch machen würde. Das war nur ein sondieren, probieren zu erfahren wie ernst ich es meine. Ich meine es ernst!

Ich werde mich ihre Erziehung annehmen. Ich will sie nicht umformen, ich will einfach das beste aus ihr rausholen. Ich will sie zielstrebig, ehrgeizig, neugierig und geil wie nie zuvor.

Ich weiss das sie diese Beitrag lesen wird, daher Kleine mach dich auf etwas gefasst. Du wirst mich hassen und lieben, mich verfluchen und vermissen…


Wenn es dir gefällt, sag es weiter: