Die Stille

Die Stille

Es ist still…
Einzig ihr Zittern lässt die Ketten an dem sie fixiert ist leicht rasseln.
Ich streife ihre Haut und zum Rasseln kommt ihr Atem hinzu.
Ihr Körper spannt sich unter meine Berührung.
Sie weiss was kommt und doch weiss sie es nicht.

Es ist still…
Bis ein Klatschen im Raum hallt.
Sie grinst und mein Handabdruck zeichnet sich auf ihre Arschbacke.
Was folgt bricht die Stille.
Und sie bricht sie auch…

Es ist still…
Mit ein knallrote Hintern und glühende Brüste hängt sie von der Ketten.
Sie schaut mich an, wissend das ich sie auffangen werde.
Ich frage sie ob noch mehr geht und die Antwort ist keine Überraschung.
Sie beisst sich die Lippen als die letzte Schläge sie treffen.

Es ist still…
Ich befreie sie von der Ketten und halte sie fest.
Ihr Atem beruhigt sich und die Spannung ist vorüber.
Die Zeichen meine Zuneigung werden lange anhalten.
Darauf ist sie stolz.

Es ist still…
Weil kein Wort nötig ist.

Zerbrechlich

Zerbrechlich

 

Lieber Dom

Ich bin sehr gerne deine Sub und ich bin über deine Aufmerksamkeit sehr dankbar.
Ich weiss das ich dir wichtig bin und du bist mir genau so wichtig. Unsere Neigungen ergänzen sich perfekt.
Du erstaunst mich immer wieder wenn du aus dem nichts, meine unausgesprochene Gedanken aufschnappst und in Taten umsetzt.
Ich liebe diese Intimität die zwischen uns herrscht und ich mag es wenn du mit mir zufrieden bist. Eigentlich möchte ich immer diese Grinsen auf deine Lippen sehen und noch so gerne biete ich mich dir an, damit du Freude an und mit mir hast. Deine Berührungen, egal ob sanft oder hart, gehen mir durch Mark und Bein.
Ich weiss das auch der härteste Schlag und die schmerzhafteste Klemme ein Zeichen der Zuneigung sind und mein Körper und meine Seele sehnen sich danach.
Du hast mir geholfen meine Schwächen zu überwinden und du hast meine Stärken stets gefordert. Du hast mich provoziert, damit ich aus meine Unsicherheit rauskomme, du umarmst mich wenn ich weine und gibst mir ein Sicherheitsgefühl wie sonst niemand. Du warst auf meine Seite wenn ich an mir gezweifelt habe und du hast immer an mir geglaubt, auch wenn ich an deine Aufgaben miserabel gescheitert bin. Du hast aus mir eine stolze Sub gemacht die mit erhobene Kopf durch die Menge schreien würde „Ich bin seine!“

Doch diese starke Sub ist auch sehr zerbrechlich.
Ich brauche dich um mich Stolz zu fühlen, ich muss deine Führung spüren um zu sein.

Mit devoten und unterwürfigen Grüssen

Deine Sub

die perfekte sub

Die perfekte Sub

„Die perfekte Sub hat nichts zu melden, sie hat einfach zu gehorchen. Ihr ist bewusst wo ihr Platz ist.“

Ich teile nicht solche Ansichten.
Ohne zu „Zen“ erscheinen zu wollen, die perfekte Sub ist die die vergisst eine Sub zu sein.
Es ist eine die auf eine verinnerlichte und natürliche weise ihre Unterwerfung mit Stolz anbietet.
Die perfekte Sub gehorcht nicht weil sie es muss sondern weil sie es so will.

 

Volkommen

Vollkommen

Es ist nicht die Kette die dich davon abhält zu fliehen, du bleibst trotzdem.
Du weisst das du am richtigen Ort bist, nichts lässt dich daran zweifeln.
Ich zeig dir lediglich ein Weg, du offenbarst mich dein Innerste.
Vollen Stolz übergibst du dich in meine Obhut, die Welt ist weit weg da draussen.
Sekunden dehnen sich zu Stunden, Stunden vergehen in Sekunden.
Schmerz fühlt sich wie eine warme Decke, Lust breitet sich im Raum aus.
Bis die Wolke die deine Gefühlen umwickelt sich langsam verzieht, bis du merkst das du in meine Arme bist, erschöpft, dankbar und vollkommen.

Outing

Outing

Letzthin ist jemand auf mein Blog gelandet nach der Suchbegriffe:
„bdsm halsband öffentlichkeit“

Soll man in der Öffentlichkeit ein Halsband tragen?
Ist das frech? Oder Stolz? Rebellisch?

Das Thema „Outing“ wurde bereits mehrmals in X-Verschiedene Foren heiss diskutiert, nicht desto trotz will ich auch mal mein Senf dazu geben…
Ich sage es gleich am Anfang: ich bin dagegen.
Nicht aus Angst oder Scham, wer mich kennt weiss das dies nicht gerade zwei meine ausgeprägte Eigenschaften sind…
Ich bin dagegen weil ich es für unnötig und unangebracht finde.
Unnötig weil ich niemanden etwas beweisen muss, unangebracht weil es mein Privatleben ist.
Schliesslich laufen „Vanilla“ Frauen mit der Aufschrift „Ich mag geleckt zu werden“ auch nicht herum…

Ich kann aber die verschiedene Motivationen nachvollziehen.
Ich kann durchaus verstehen das eine/ein Sub Stolz sein kann und dies auch zeigen will.
Ich kann auch nachvollziehen das ein Top, als Erniedrigung, seine/sein Sub dazu zwingt ein Halsband zu tragen.
Die Frage die ich mich aber stelle ist ob das auch das richtige Zeichen ist…
Manche militante BDSMler behaupten „es sei ein Kampf um Anerkennung“ und das „die Homosexuelle Szene hat es auch geschafft“. Das mag sein aber was ist der Preis dafür?
Ich will doch nicht als „anders“ akzeptiert werden, ich will viel mehr als „nicht anders“ anerkannt sein. Wir sind doch alle Arbeitskollegen, Bruder, Schwester, Nachbarn, Vater, Sohn wie jeder andere auch. Solange ich nicht erwähne das ich mich mit BDSM befasse, niemand würde es vermuten. Ich verstecke nicht meine Neigungen, ich sehe aber auch nicht ein warum ein doch sehr intime Teil meines Lebens publik machen soll.
Wenn ich zwischen den zwei Sätzen „Ist ein toller Kerl“ oder „Er ist ein dominante Sadist aber ansonsten ein toller Kerl“ wählen kann, entscheide ich mich definitiv für das erste.
Aber jeder das seine…

Raus aus dem Verlies

Raus aus dem Verlies

Morgen ist es soweit.
Ich habe sie lange eingesperrt und ich muss zugestehen, sie tat mir leid jedesmal wenn ich vorbeischaute…
Ich war vorher bei ihr, habe sie sanft gestreichelt und ihr gesagt „Morgen kannst du raus“.
Sie hat zuerst nur gezuckt aber kurz darauf hat sie geschrien, aus Freude.
Nach so langer Zeit…
„Ich will dich ausführen und zeigen. Du musst dich echt nicht schämen, im Gegenteil, du kannst dein Stolz wirklich zeigen.“
Ich hab kurz die Kette kontrolliert und dann habe meine Hand an ihr Rücken entlang gleiten lassen, als gute Nacht.
Morgen ist ein grosser Tag…

Auftanken, Reifendruck kontrollieren und los!
Ich liebe meine Fireblade 🙂