Blondinen haben mehr Spass

Blondinen haben mehr Spass

Ein häufig gehörte Satz der zugegeben hauptsächlich Blondinen von sich geben.
Ist das so? Oder ist eine Aussage die man getröstet unter der Kategorie „urbane Mythen und Legenden“ einordnen kann?
Ich bin schon aus geschlechtlichen Gründen nicht dazu in der Lage Position zu beziehen…

Also ihr seid gefragt, was sind euere Erfahrungen in Bezug auf der Blonde Haarpracht?

das arme mädchen

Das arme Mädchen

Ich bin zufällig auf „How a Normal Girl Like Me Became Somebody’s Sex Slave“ gestossen.
Es beschreibt wie eine junge Frau nach X gescheiterte Dates auf ein Dominante trifft und wie das Mädchen zwischen Empörung und Geilheit schwebt. Das Adrienne auch ein Buch geschrieben hat lässt mich vermuten das es nicht unbedingt um erlebtes handelt aber wer weiss…

I handed him his drink and he announced, “I’m going to enjoy this drink while you suck my cock.”
“Excuse me?!?” I couldn’t have possibly heard him correctly.
“This looks like a great drink, and it’s going to be even better while you’re blowing me.”
He stopped to take in my negative expression and lifted my head with a single finger under my chin. “A girl like you can make a man really happy. You want that, it’s what makes you special.”

What did I have to lose?

So I obliged him. I set my drink down and kneeled before him, unzipping his pants.

Frei übersetzt:
Ich gab ihn sein Drink und er sagte „Ich werde diesen Drink geniessen während du mein Schwanz bläst.“
„Entschuldigung?!?!“ Das habe ich sicher missverstanden.
„Es sieht nach ein tolles Drink aus und es wird sicher noch besser wenn du mir eins bläst.“
Er ignorierte meine Abneigung und mit ein einzige Finger unter mein Kinn hebte er mein Kopf.
„Du kannst ohne frage ein Mann glücklich machen. Du willst es, das ist was dich besonders macht.“

Was habe ich zu verlieren?
Ich habe gefolgt. Ich hab mein Drink abgesetzt, ich hab vor ihm gekniet und hab sein Reissverschluss geöffnet.

Das ganz besondere ist wie die Leser darauf reagieren…
Von „Ich hab’s an die entsprechende Behörde gemeldet“ bis zu „Das ist sicher ein Mann. Keine Frau würde sowas schreiben!“
Natürlich gab es auch positive Kommentare aber die negative haben es in sich.

Das hat mich zum grübeln gebracht…
Ist unsere Gesellschaft eine Spassbremse?
Darf man nicht glücklich sein wenn man so ist wie man ist?
Ich bin sicher keine Referenz was Moralwerte angeht aber was ist daran verkehrt oder verwerflich wenn eine Frau, aus freien Stücke, entscheidet auf die Knie zu gehen, damit ihr Partner Freude hat und vor allem sie selber glücklich sein kann?
Was mich besonders irritiert ist es wenn weibliche Leser sich in die Pflicht sehen solch ein armes Mädchen zu helfen, sie zu befreien aus der Fesseln diese chauvinistische Sklaverei.
Ich hab den englische Text nochmal gelesen.
Nein, in keine Zeile steht das sie geweint hat, das sie es abscheulich gefunden hat oder das sie dazu gezwungen wurde.
Noch besser, sie beschreibt wie sie es toll gefunden hat, wie sie sich freudig ihn hingibt, wie sie glücklich wird.
Das arme Mädchen hatte Spass, das sollte wohl verboten werden…

Kontrolle

Kontrolle

Ich bin ein passionierter Motorradfahrer und ich freue mich schon jetzt auf die neue Saison.
Nein, ich habe keine Harley… Ich habe eine Honda CBR 1000 RR Repsol die ich gerne in die Kurven jage und mit dem ich gerne meine Limiten teste.
Auf der Strasse fahre ich mit Vernunft, auf der Strecke lasse ich aber die Sau raus 🙂
Jedes Jahr versuche ich mindestens einmal auf eine Rennstrecke zu fahren.
Es ist echt geil das Motorrad durch die Strecke zu lenken, die Ideallinie zu finden und mein können auf die probe zu stellen. Jedes mal ist eine neue Herausforderung an die ich mich anpassen muss. Streckenverlauf, Wetter, Temperatur, mein Gemüt, alles spielt eine Rolle und ich muss mein Fahrverhalten entsprechend anpassen. Es ist immer ein kribbeln wenn ich den Motor anlasse und aus der Box ausfahre. Die erste Runde schaue ich mir die Strecke genau an, die Details sind wichtig: wo gibt es Dellen, wo ist es rutschig, wie sind die Kurven geneigt, …
Bei der zweite Runde bringe ich die Räder auf Temperatur um mehr Grip zu haben.
Dann geht’s los: Hahne auf und Motor jaulen lassen, die Gänge hochschalten, mein Fokus auf die Kurve die sich naht. Von 320 auf 100 km/h abbremsen, Gewichts verlagern, die Kurve sanft nehmen, Knie schleifen lassen und Gas dosieren um ohne Schwung zu verlieren aus der Kurve zu kommen. Ich verschalte mich, aber ich lerne daraus um bei der nächste Runde das gleiche Fehler nicht zu wiederholen. Runde um Runde werde ich schneller und besser weil ich jetzt nicht mehr die Strecke erkunde sondern ich fühle sie. Die Kontrolle zu behalten und Spass zu haben ist das wichtigste.

Wieso erzähle ich euch das?
Ich sehe Parallele zu meine andere Passion: SM.
Man trifft jemand den man nicht kennt und will damit etwas erleben der weit über das übliche geht. Nur Gas geben wäre fatal…
Man erkundet, beobachtet und zuhört um sich die wichtige Details zu merken. Man tastet sich an sie heran, bringt sie und sich auf Temperatur. Dann geht der Spass los, man sucht die Grenzen, schaltet hoch und jagt sie auf 320 ohne zu vergessen die schwierige Passage die folgt, fangt sie auf 100 auf und bringt sie heil nach Hause. Man macht Fehler aber man lernt daraus.
Spiel um Spiel wird es besser, man verfeinert sich, man achtet mehr auf die Finessen.
Es ist ein stetiges abstimmen um das bestmögliche zu erreichen.
Die Kontrolle zu behalten und Spass zu haben ist das wichtigste.