Lederband

Lederband

Ein Halsband.
Für manche ist es DAS Symbol der Unterwerfung. Das Ehering der Sub.
Andere benutzen es im Spiel als Statement: jetzt geht’s los…
Einige tragen es öffentlich mit Stolz während andere erst zuhause es anschnallen, wartend.
Es kann „ich bin deine“ bedeuten oder aber ganz einfach „spiel mit mir“ aussagen.
Manche zittern wenn er es ausholt, andere knien hin dankend.
Es ist ein einfache Lederband und doch steckt so viel mehr dahinter…

Outing

Outing

Letzthin ist jemand auf mein Blog gelandet nach der Suchbegriffe:
„bdsm halsband öffentlichkeit“

Soll man in der Öffentlichkeit ein Halsband tragen?
Ist das frech? Oder Stolz? Rebellisch?

Das Thema „Outing“ wurde bereits mehrmals in X-Verschiedene Foren heiss diskutiert, nicht desto trotz will ich auch mal mein Senf dazu geben…
Ich sage es gleich am Anfang: ich bin dagegen.
Nicht aus Angst oder Scham, wer mich kennt weiss das dies nicht gerade zwei meine ausgeprägte Eigenschaften sind…
Ich bin dagegen weil ich es für unnötig und unangebracht finde.
Unnötig weil ich niemanden etwas beweisen muss, unangebracht weil es mein Privatleben ist.
Schliesslich laufen „Vanilla“ Frauen mit der Aufschrift „Ich mag geleckt zu werden“ auch nicht herum…

Ich kann aber die verschiedene Motivationen nachvollziehen.
Ich kann durchaus verstehen das eine/ein Sub Stolz sein kann und dies auch zeigen will.
Ich kann auch nachvollziehen das ein Top, als Erniedrigung, seine/sein Sub dazu zwingt ein Halsband zu tragen.
Die Frage die ich mich aber stelle ist ob das auch das richtige Zeichen ist…
Manche militante BDSMler behaupten „es sei ein Kampf um Anerkennung“ und das „die Homosexuelle Szene hat es auch geschafft“. Das mag sein aber was ist der Preis dafür?
Ich will doch nicht als „anders“ akzeptiert werden, ich will viel mehr als „nicht anders“ anerkannt sein. Wir sind doch alle Arbeitskollegen, Bruder, Schwester, Nachbarn, Vater, Sohn wie jeder andere auch. Solange ich nicht erwähne das ich mich mit BDSM befasse, niemand würde es vermuten. Ich verstecke nicht meine Neigungen, ich sehe aber auch nicht ein warum ein doch sehr intime Teil meines Lebens publik machen soll.
Wenn ich zwischen den zwei Sätzen „Ist ein toller Kerl“ oder „Er ist ein dominante Sadist aber ansonsten ein toller Kerl“ wählen kann, entscheide ich mich definitiv für das erste.
Aber jeder das seine…