männer

Männer sind kompliziert

Für’s Bett, zum lieben oder zum zeigen? Was nun Männer?

Ihr denkt Frauen sind kompliziert?
Männer sind es auch, vor allem wenn es um Beziehungen und Partnerschaften angeht. Manche Männer stehen auf dicke Ärsche, würden die Frau Ihren Begierde aber nie öffentlich zeigen. Andersrum manche gehen mit Bimbos aus, würden aber nie eine ernsthafte Beziehung mit so ein Püppchen eingehen.
Wie viele getrauen sich nicht die Partnerin den eigene Eltern zu präsentieren weil sie einfach nur eine geile Schnitte ist? Gut für’s Bett aber nicht salonfähig. Warum ist es schlimm eine dicke Freundin zu haben?

Es ist doch erstaunlich was unsere Freunde, die Gesellschaft und moralische Werte in uns bewirken.
Diese “ich liebe es aber das geht gar nicht” Gedankengut der das Leben so kompliziert macht.
Wie viele leben eingezwängt in eine Rolle die eigentlich nur ein künstlicher Konstrukt ist, gemacht um gefallen oder angepasst zu erscheinen?
Es muss echt frustrierend sein, sein wahres ich ständig hinter Gutbürgerlichkeit oder Machismus zu verbergen…

Das was euch gefällt ist nicht gut genug für euere Freunde? Ist es nicht eher umgekehrt?
Was ist euch wichtiger, zufrieden zu sein oder eure Eltern zufrieden zu stellen?

Männer, steht zu was euch gefällt!

plan

Kein Plan

Es gibt Doms die ohne ein Plan gar kein Spiel anfangen.

Sie brauchen eine Struktur und schon tage davor sind beschäftigt ein Drehbuch zu entwickeln.
Ich bewerte es nicht negativ, es ist auch in meine Augen zum teil berechtigt, wenn es um Drill geht (Military-Style) wo es Schlag auf Schlag zu und her geht, ist es zum Beispiel durchaus ok.

Ich mach kein plan, ich bevorzuge spontane Entscheidungen.
Ich mach mir schon Gedanken über was ich alles anstellen will aber ich folge keine Liste.
Das gibt mir die Flexibilität genau auf die Reaktionen der Sub einzugehen.
Ein vordefinierte Drehbuch würde mir im Weg stehen.

Nicht immer haben andere Verständnis dafür.
Ich wurde schon mehrmals durch Subs gefragt “was wirst du mit mir anstellen?”
Ich gebe grundsätzlich nicht gerne preis was ich vor habe, das verdirbt ja die Überraschung :-)
Und auch wenn ich auf die Frage eingehen würde, die Antwort wäre meistens “Ich weiss es noch nicht”.
Ich lasse mich spontan inspirieren durch die Körpersprache der Sub, die Umgebung, die Stimmung.

Wer seine Sub gut lesen kann und diese Spontaneität beherrscht, kann das Spiel viel intensiver gestalten.
Man folgt ein Gefühl und kann es viel weiter und tiefer treiben als ein mehr oder weniger willkürlich zusammengesetzte Drehbuch der diese Gefühl-Fluss ständig mit etwas neues unterbricht.
Einige Doms argumentieren das dies eine Art “topping from the bottom” ist, also die Sub bestimmt.
Das kann ich nur verneinen. Topping from the bottom kann nur geschehen wenn der Dom dies zulässt.
Was ich hier beschreibe sind emphatische Entscheidungen, es bleibt immer noch meine Entscheidung was,wann und wie lang ich es mache.

Also, follow the flow :-)