Weiblicher Masochismus ist Kollaboration 2

Weiblicher Masochismus ist Kollaboration (2)

Es ist schon eine Weile her seit ich Weiblicher Masochismus ist Kollaboration! publiziert habe.
Ich habe sehr viele Kommentare, neben die sichtbare auch eine Menge E-Mails.
Ich will jetzt nicht alle zitieren aber die meisten e-mail waren nicht gerade schmeichelnd…
Ich bin betitelt und beschimpft worden, ich habe aber eine dicke Haut 🙂
Da es nicht viel bringen wird wenn ich etwas dazu äussere (ich bin ja männlich und dominant) habe ich eine weibliche und unterwürfige Aussage ausgesucht:

Der Wunsch nach Unterwerfung ist keine Absage an die eigene Freiheit oder die Emanzipationsidee. Genau sowenig ist er als Bestätigung des Patriarchats zu verstehen oder als Einwilligung in die perverse Misshandlung von Frauen.

Aus „Lust an der Unterwerfung – Frauen bekennen sich zum Masochismus“, Sina-Aline Geissler.
ISBN 3-453-05233-1,

Weiblicher Masochismus ist Kollaboration!

Weiblicher Masochismus ist Kollaboration!

Das hat mal die prominente Feministin Alice Schwarzer gesagt.
Eine Frau die sich unterwirft entspricht doch alle altgebackene Rollen-Klischees, das sie es noch freiwillig macht, ist Hochverrat der feministische und emanzipatorische Bewegung!
Und da kommt noch ein Hollywood streifen und verharmlost das ganze noch…
Ich weiss nicht woran sich Frau Schwarzer am meisten gestört fühlt: das die Frauen sich unterwerfen oder das sie es freiwillig machen?

Frau Schwarzer,
Sie haben sehr viel für die Frauen-Emanzipation getan, sie sehen aber aus ihre Perspektive ein verzerrtes Bild.
Vergleichen sie nicht die weibliche Unterwürfigkeit bei SM mit Patriarchat oder die traditionelle Rollenverteilung denn sie haben nichts gemeinsam.
Emanzipation entsteht doch gerade erst durch die Möglichkeit, frei und ohne ethischen Druck, ohne ein Rollenverhalten zu entsprechen und frei von jegliche gesellschaftliche Doppelmoral, die eigene Vorlieben zu wählen. Egal ob es dabei um Blümchensex, Homosexualität oder SM geht.
Um das geht doch bei der Emanzipation: frei wählen zu dürfen.

weicheier

Liebe Frauen (Emanzen, Weicheier und SM Teil-2)

Mit mein vorherige Blog wollte ich Provozieren und die Gemüter anheizen.
Das ist mir nicht gelungen, scheint ein heikles Thema zu sein…

Seid beruhigt: Ich liebe Frauen und ich bin für Gleichberechtigung. Aber…
Wie meine Freundin gestern sagte, Feminismus kommt von feminin, also weiblich.
Ich habe nichts dagegen wenn Frauen eine bessere Position in der Gesellschaft haben wollen, das ist berechtigt und überfällig. Ich hab aber etwas gegen Extremismus und Bildverzerrung.
Gleichberechtigung zeichnet sich aus das man sich auf Augenhöhe treffen kann.
Emanzipation sollte nicht heissen “wir zeigen’s euch!” sondern “guckt her, wir können es auch”.
Anstatt zu kämpfen gegen Chauvinismus und die Männer abwerten sollte Feminismus die Frauen erheben und aufwerten. Aber nicht gleich “Frauen an die Macht” Parolen schreien sondern “Gemeinsam an die Macht” denken.
Es ist arrogant von uns Männer zu denken das die Frauen hinter dem Herd gehören, es ist aber genau so arrogant wenn Frauen sich ein Weltbild erschaffen wo Männer kein platz darin haben.

In mein vorherige Blog habe ich gesagt das wir eine Generation von verständnisvolle Weicheier aufgezüchtet haben. “Verständnisvoll” ist aber das falsche Wort, “Kuschende” ist eher zutreffend.
Das ist eine Rolle Umkehrung, weit über’s Ziel geschossen.
“Sie hat gesagt…” ist genau so schlimm wie “Er hat gesagt…” wenn der Inhalt der Aussage falsch ist.

Zurück zur Formel 1 Beispiel aush mein vorherige Blog.
Es ist nicht so das nur Frauen die Ladung Champagner abbekommen, alle im Umkreis von 5 Meter werden nass.
Die Aktion an sich ist nicht gegen Frauen gerichtet, und die Hostessen wissen in voraus was passieren wird.
Darum kann ich die Empörung der Feministin nicht verstehen.

Als Dom geniesse ich Frauen zu unterwerfen.
Es ist aber eine Begegnung die auf Augenhöhe und unbezwingt beginnt.
Als Mann geniesse ich aber ihre Gesellschaft so wie sie sind: weiblich, manchmal stur aber immer liebenswert.

weicheier

Emanzen, Weicheier und SM

Szene-1:
Das Formel 1 Rennen war vorbei und die 3 Erstplatzierten standen auf dem Podium. Als die Hymne vorbei war gab man denen die Champagner Flaschen. Der Sieger schnappt sich die Flasche, schüttelt die Kräftig und duscht damit die junge hübsche Sponsor-Werbeträgerin.

Wenig später ein Teil der Presse berichtete wie die Feministinnen empört waren! Sowas ist sei sexistisch und herabwürdigend!

Mal nüchtern betrachtet, die Formel 1 ist eine Sportveranstaltung und kein Wet T-Shirt Contest.
Es besteht natürlich ein gewissen Risiko durch Champagner geduscht zu werden, wenn man sich im Podiumnähe  befindet. Ich gehe aber schwer davon aus das die Champagner-Girls nicht völlig überrascht sind wenn sie nass gespritzt werden…
Ist es sexistisch weil ein Mann Frauen abspritzt? Was wäre wenn Claire Williams gewinnen würde und die Girls abspritzt? Wäre es auch sexistisch?
Ich hatte noch nie das bedarf ein Video-Zusammenschnitt von “durch Champagner bespritzte Frauen” runter zu laden um mich aufzugeilen…
Ich finde eher herabwürdigend eine Frau in knappen Bikini in ein Glaskasten zu stecken, Kakerlaken darüber zu giessen und alles durch ein bekannte Fernsehanstalt auszustrahlen…

Szene-2:
Samstag nachmittag um halb vier. Vor dem wöchentliche Einkauf treffen sich die Leute an eine Bar gegenüber ein Grossverteiler. Ein Paar ist an eine Rattan Stehbar und ich höre sie: “Das darf doch nicht wahr sein, ich hab dir doch gesagt die PET-Flaschen mitzunehmen!” Die Leuten rundherum bekommen es klar und deutlich zu hören. Er nickt nur mit gesenkten Kopf während der ganze Standpauke.

Eine ältere Dame kommentiert: “Was ist der für ein Weichei… Früher waren Männer noch Männer!”

Sind die heutige Männer weichgespült worden durch Hollywood und Werbung?
Es scheint als die wenige getrauen sich ein Machtwort auszusprechen; das Risiko als Macho abgestempelt zu werden ist wohl zu gross. Haben wir eine Generation verständnisvolle Weicheier aufgezüchtet ?
Solche die Sonntags eigentlich ein Fussballspiel anschauen würden aber “es kommt doch diesen tollen Film auf Romance-TV”… Klar Schatz, ich schalte für dich um.
Ist es so abwegig klar zu sagen “Schatz, ich nimm den Film gerne für dich auf aber jetzt ist Fussball angesagt.” ?
Nicht Macho, nicht Patriarchalisch. Einfach sich nicht den Feminismus beugen.

Szene-3:
Er sagt “zieh dich aus.” und sie macht es ohne Wiederworte.
Er fesselt sie nackt und bearbeitet sie mit Gerte, Flogger und ein Dildo, bis sie kommt.
Sie wird anschliessend befreit und sie bedankt sich kniend bei ihr Ehemann für das tolle Orgasmus.
Alles spielt sich Einvernehmlich bei ein Ehepaar bei sich zuhause.
Eine halbe stunde später trägt er das Müllbeutel raus.

Ist das sexistisch? Absolut. Ist es herabwürdigend? Ganz klar.
Die Feministinnen würden ersticken vor Wut…
Doch so lauft das spiel, als abgemacht, zwischen zwei Erwachsene und sexuell aktive Personen die Feminismus und Vorurteile in den Wind geschossen haben.