¿Por qué duende?

¿Por qué duende?

Nachdem ich in Duende erklärt habe wie sich ein BDSM Spiel anfühlt, bin ich überrollt worden von Fragen und Anfragen.
Es ist also an der Zeit ein paar Sachen klarzustellen…

BDSM ist nicht die Alternative zu Beziehungsprobleme:
Wer Probleme hat sollte sie lösen und nicht ausweichen!
Grundsätzlich, wer schon seine bestehende Beziehung nicht im Griff hat sollte auch keine neue suchen oder aufbauen.

BDSM ist kein Freipass zu schnellen Sex:
Es genügt nicht sich als dominant zu bezeichnen um aus eine Person ein Sex-Sklave zu machen. Nichts ist selbstverständlich, schon gar nicht bei SM!

BDSM ist kein Modeschmuck:
Man brüstet sich nicht vor den Freunde und Kollegen mit Sätze wie „Ach ihr seid so lasch… Ich ficke gefesselt und an der Decke aufgehängt!“
Wenn das der Kick ist, dann ist ein andere Fetisch im Spiel…

BDSM ist kein Ventil für aufgestaute Frustrationen:
Es geht nicht um Dampf abzulassen!
Frust ist die falsche Motivation dafür und sowieso ein schlechte Ratgeber.

Ein Dom oder Sub ist nicht automatisch Mr. oder Ms. Perfect:
Zur eine BDSM Beziehung gehört mehr als nur Schläge erteilen und/oder einstecken.
SM ist nie eine Entschuldigung für ein schlechte Charakter und ersetzt keinesfalls die sonst übliche „Chemie“!

BDSM ist kein Tabu-Brecher:
Moralgrenzen und Tabus sollten schon in voraus fallen, nicht erst durch ein Spiel.
Jeder sollte mit sich selber schon vorher im klar sein was geht und was nicht.

BDSM ist keine Einbahnstrasse:
Es ist ein geben und ein nehmen und das sollte zelebriert werden.
Alles andere ist verwerflich, unmoralisch, krank oder illegal!

Duende

Duende

Was wir kenner des BDSM praktizieren ist nicht zu vergleichen mit Sex oder Liebe, nicht so wie es im allgemein definiert wird.
Diese erste Satz gefällt mir aber ich merke gerade in was für ein schwieriges Terrain ich mich jetzt hinein manövriert habe… Und wie komme ich jetzt raus? Ich probiere es…

Jeder von euch kennt der Unterschied zwischen Sex haben und liebe machen.
Sex kann sehr geil und intensiv sein, die Gefühle und Empfindungen die dabei entstehen sind aber nur ein schwaches Trost wenn die Liebe nicht involviert ist. Mit Liebe ist es ein Quantensprung, eine andere Qualität, eine höhere Sphäre.
Bei BDSM verhält sich ähnlich, es ist viel nackter, authentisch und unverfälscht als alles andere.
Man redet viel mehr aber mit Blicke, mit der Haut und mit der eigene Präsenz.
Die Seele ist tastbar, direkt unter der Haut und man spürt förmlich wie sie reagiert.
Was macht dieses Unterschied? Es ist schwierig das alles in ein Wort zu fassen.
Es gibt ein unübersetzbare spanisches Wort der das am ehestens fassen kann: Duende.
Duende beschreibt ein erweiterte emotionale Stand, frei von Vorurteile. Eine unbezwungene Authentizität. Es ist nicht Rational, Duende lässt dich lachen, weinen, schreien und ekstatisch kommen ohne aber ein erklärbare Grund.
Federico Garcia Lorca hat es mehrfach erwähnt und behauptet das Duende immer ein Schatten wirft, das es eine untrennbare dunkle Seite hat. Nur wenn man diese dunkle Seite akzeptiert und über den Schatten springt kommt man im Genuss diese erhöhten Zustand.
Das machen wir doch, wir springen über diesen Schatten vor jeder Spiel und lassen unsere Seelen tanzen.

PS: wichtig ist aber auch was BDSM NICHT ist –> ¿Por qué duende?