konferenz

Die Konferenz (Teil 2)

Wir haben etwa eine Stunde lang gewitzelt und uns gegenseitig auf die Schippe genommen.
Deborah war nicht mehr so scheu und fühlte sich sichtlich wohl.
Bei eine Pause griff sie die Gelegenheit: „Wie kommst du auf die Idee das ich nach Geborgenheit suche?“
„Das ist nur so ein Gefühl. Ich beobachte gerne und bin gut daran zu erkennen was die Leute denken oder fühlen. Bei dir war es ein ich will nach hause mit mein Teddy kuscheln das ich gesehen habe. Habe ich recht?“
Sie hört fasziniert zu. „Ja, ich habe Heimweh. Ich bin nicht von hier, ich komme aus Bassano. Ich bin seit 3 Monaten hier und ich muss mich noch daran gewöhnen in eine Grossstadt zu leben.“
„Und du hast dein Teddy zu hause vergessen…“
Sie lächelt kurz und setzt ein traurige Blick auf „Ja… Ich vermisse ihn…“
Ich nicke zu „Das kann ich verstehen. Ich bin oft auf reise, so wie jetzt und ich weiss das zuhause immer noch am schönsten ist.“
Und mit ein Lächeln „Wenn ein Teddy dabei hätte würde ich ihn dir schenken…“
Deborah lächelt „Das ist lieb…“
Ich steh auf, lehne mich zu ihr rüber und flüstere ihr ins Ohr „Ich muss auf die Toilette. Warte auf mich, wenn ich zurück bin werde ich dich küssen.“
Sie hat das Mund aufgerissen, überrascht und empört zugleich.
Ohne auf eine Antwort zu warten bin ich Richtung WC marschiert.
Ich kann mir ein grinsen nicht verkneifen, ihr Kopfkino ist jetzt sicher auf vollen touren…
Als ich zum Tisch zurück bin, Deborah schaut mich intensiv an „Was…“ Ich unterbreche sie indem ich mein Zeigefinger auf ihre Lippen setze „Schhh…“ und bevor sie darauf reagieren kann halte ihren Kopf mit beide Hände und küsse sie.
Für ein Bruchteil eine Sekunde wehrte sie sich aber schnell erwiderte sie meine Bewegungen.
Ich löse mein Griff und setze mich „Was wolltest du vorher sagen?“
Deborah hat ihr Mund noch leicht geöffnet und braucht ein Augenblick um ihre Gedanken zu sortieren.
Dann kommt ein leise „Machst du das immer so?…“
Ich lächle „Nein. Aber ich mache was ich will und das wollte ich unbedingt.“ Ich trinke ein Schluck „Und deine Lippen sind übrigens immer noch Salzig…“
Instinktiv wandert die Zunge zwischen ihre Lippen.
Ich lächle als sie das macht.
Sie schaut mich an „Ich finde es ziemlich unverschämt…“
Ich unterbreche sie wieder „Das ist nicht unverschämt. Ich nehme mir was ich will und in Moment will ich dich.“
Ich trinke mein Glas leer und schau sie direkt an „Ich kann dein Teddy nicht ersetzen aber ich kann dir die Geborgenheit geben wonach du dich sehnst.“ Ich nehme ihre Hand „Du musst nur nicken…“ ich lasse ihre Hand wieder los „… oder jetzt gehen.“
Ich wende mein Blick weg und winke den Kellner zu um zu bezahlen.
Ich sehe ihre Gedanken kreisen.
Der Kellner reicht mir die Rechnung und ich lege ein paar Euro Scheine drauf mit ein „Ist gut so.“
Erst dann wende ich mich wieder Deborah an.
Ich lächle sie an „Du bist noch da“ stehe auf und fordere sie „Komm…“
Sie steht ohne ein Wort auf und ich helfe ihr die Jacke anzuziehen.
Wir laufen aus dem Restaurant und die Kälte umwickelt uns schnell.
Wir laufen Richtung Hotel und als wir davor stehen halte ich an und drehe mich zu ihr „Ich möchte das du mit mir hineinkommst, das musst du aber auch wollen.“ Ich küsse sie kurz „Ich will dich nicht zu etwas zwingen, ok?“
Deborah schaut mich an und antwortet leise „Ok…“
Ich klingle und der Hotel angestellte öffnet die Türe mit ein Verschlafene Blick.
„Die 302 bitte“
Er sucht nach der richtige Schlüssel und reicht die mir, dabei zieht er imaginär Deborah aus…
Wir steigen im Aufzug, ich drücke die „3“ und die Schiebetüre schliessen sich.
Deborah blickt nach mir „Was mache ich eigentlich?…“
Ich schau sie an „Nichts was du nicht selber willst.“
Mit ein Ruck haltet der Aufzug, wir steigen aus und laufen den Flur entlang. Ich öffne das Zimmer und schalte das Licht ein.
Ich geh zur Seite damit sie vorbei kann „Bitte.“
Als Deborah an mir vorbei will Greife ich ihr Kopf mit beide Hände und Küsse sie. Während ich sie küsse drücke ich sie gegen die wand.
Diesmal ist keine spur von widerstand.
Ich lasse ihr Kopf los und greife ich mir ihre Hände die ich über ihr Kopf an der Wand halte.
Ich lass von ihre Lippen „Oh wie ich dich will…“
Sie lehnt ihr vorwärts und sucht nach mein Mund, das lasse ich aber nicht zu „Willst du das auch?“
Sie flüstert „Ja…“
„Dann sag es.“
Sie sucht Augenkontakt „Ich will dich…“
Ich küsse sie nochmal kurz, zu kurz für sie „Ich will aber nicht nur dein Körper, ich will auch deine Seele…“
Sie schaut mich an „Weil du ein Vampir bist?…“
„Nein, weil ich dominant bin.“
Deborah’s Augen weiten sich „Dominant?… Wie?…“
„Ich kann dir Sachen zeigen die du nicht mal in Traum kennst…“ und küsse sie „Sachen die du deine beste Freundin nicht erzählen wirst…“
Ich drehe sie mit der Gesicht zur Wand, presse mich an ihr und flüstere ins ihr Ohr „Du kannst jederzeit Stop sagen und ich höre sofort auf. Ich will aber nicht das du stop sagst…“
Sie atmet schwer und ich fahre fort „Du musst mich aber vertrauen. Tuest du das?“
Ein leise „Ja, ich vertraue dir…“ ist die Antwort.

Zu „Die Konferenz (Teil 3)


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
konferenz

Die Konferenz (Teil 1)

Ich will mich an eine Kurzgeschichte versuchen, seid gnädig, es ist meine erste :-)
Es ist eine Geschichte also grösstenteils erfunden, es gibt aber auch ein paar reelle Erlebnisse.
Kommentare sind, wie immer, sehr willkommen.

Hier kommt Teil 1:

Mailand in Winter ist nicht gerade die Stadt meine Träume…
Als die Konferenz am ersten Abend vorbei ist, gehe ich kurz im Hotel, ich muss duschen.
Meine Füsse bringen mich um, wie viele Kilometer habe ich heute von Konferenzraum zu Konferenzraum gemacht?
Ich mach mich bereit und schon bin ich auf der Strasse vor dem Hotel. Es zieht mich nach links, da wo die meisten Leute laufen da muss was los sein.
Die kleine Gasse endet in eine Hauptader der Metropole, das übliche Mailänder Strassenchaos ist präsent.
Ich schliesse meine Jacke bis oben, das Thermometer bei der Apotheke an der Ecke zeigt 5 Grad.
Ich lauf der Strasse entlang und lese die Menükarten ausserhalb der Restaurants aber eigentlich ist noch zu früh für’s Abendessen.
Gegenüber sehe ich ein Pub. Das hört sich gut an. Die Wahrscheinlichkeit ein anständiges ausländische Bier zu bekommen ist eher gross. Italienisches Bier ist nichts für mich…
Ich überquere die Strasse und trete ein. Das Lokal ist ziemlich voll. Nach ein kurze Rundblick setze ich mich an ein Hochstuhl an der Bar. Eine der junge Kellnerin tänzelt der Musik nach, ich mach mich bemerkbar.
Sofort stoppt sie der Tanz und kommt auf mich zu. Kaum hat sie „Buonasera” gesagt, senkt sie der Blick.
„Avete Guinness?” frage ich. Sie schaut mich kurz an, nickt und geht zur Bierhahn.
Ich kann nicht anders, mein blick folgt ihre Bewegungen. Um die 20, etwa 1.60 gross, schlanke Figur, Mittellange braune Haare, eine blaue Bluse über ein kurze weite weisse Rock, schwarze Leggings und Turnschuhen. Ich schau sie noch an als sie kurz zu mir rüber blickt und eine kleines Verlegenheitslächeln aufsetzt.
Sie kommt mit mein Guinness zurück und setzt das Glas perfekt zentriert auf’s Bierdeckel. „Prego signore” und wieder ein kurze Blick gefolgt von Bodenbewunderung.
Ich trinke ein kräftige Schluck und sehe das sie zu mir schaut. Kaum merkt sie es, wandert ihr Blick nach unten.
Meine Sinne verschärfen sich, ist sie Scheu oder flirtet sie mit mir? „Vergiss es, altersmässig könnte sie deine Tochter sein” sagt mein Unterbewusst.
Ich trinke mein Bier fertig und winke sie an um zu bezahlen. Sie geht um die Theke, lässt sich das Geldbeutel eine andere Kellnerin geben und dann steht sie neben mir. „Sono 4 Euro e 50 per favore…” sagt sie ohne mich anzuschauen. Ich grabe in meine Hosentasche nach Kleingeld und als ich die Hand ausziehe ein paar Münzen fallen zu Boden.  Sie kniet um die Münzen zu suchen und plötzlich schaut sie zu mir hoch.
Diese Blick… Sie ist definitiv devot!
Sie kommt wieder hoch und als sie mir die Geldstücke reichte sage ich zu ihr „Die hast du dir gerade verdient“ und lege 5 Euro dazu.
„Grazie…” antwortet sie und versorgt das Geld. Ich reiche meine Hand „Io sono Dan”. Sie bleibt kurz stehen und greift meine Hand „Deborah…”
Sie will das Händeschütteln abbrechen aber ich halte sie. „Bis wann musst du arbeiten?“.
Sie zögert ein Moment, „bis zehn“. „Also Deborah, wenn du fertig bist, bist eingeladen ins Restaurant gegenüber. Ich würde dich gerne kennenlernen.“
Sie schaut mich kurz an, errötet und schiebt ein „Ok” mit ein kurzes Lächeln.
Ich lass sie los und sie verschwindet ohne zurück zu blicken in der Küche.

Das Restaurant ist eine Mischung zwischen alt und modern, alte Räumlichkeiten die runderneuert wurden aber das alte Flair wurde gelassen. Die Kellner sind auch von der alte Schule, das mag ich.
Ich bestell mir eine Tagliata di manzo, patatine arrosto e insalata. Dazu ein Rosso die Montalcino. Der sehr aufmerksame Kellner fragt ob ich ein Aperitiv mochte. Ein Campari pur, ohne Eis.
Als ich am Campari nippe, schaue ich rüber zum Pub. Ob Deborah kommen wird? Wahrscheinlich nicht.
Der Kellner bringt der Wein und kurz darauf mein Abendessen.
Das Fleisch ist butterzart und ich geniesse meine Mahlzeit.
Als ich fertig bin bleibt noch ein bisschen Wein, ich trinke es langsam und lasse die Aromen in mein Mund entfalten.
Der Kellner erscheint wieder und fragt ob ich ein Caffé und Grappa will. Beim Essen habe ich gesehen das der Bar gut bestückt ist mit Single Malts. Ich bestelle ein Espresso und ein Talisker.
Ich schnapp mir der Espresso und geh draussen eine Zigarette rauchen.
Gibt es bessere Espresso als in Italien? Ich schau kurz auf die Uhr: es ist kurz nach halb zehn. Mein Blick wandert zum Pub aber man sieht nichts durch die braun getönte Scheiben.
Vergiss es, sagt wieder mein Unterbewusst, Deborah wird sicher nicht kommen.
Ich drücke die Zigarette aus und geh wieder ein, es ist kalt draussen.
Der goldig-braune Talisker wartet auf mich… vergiss die Kleine.
Ich will gerade ein zweite Single Malt bestellen als ich ein scheues „Ciao” höre: Deborah steht neben mir.
Ich war kurz erstaunt aber ich hab zurückgegrüsst und sie gebeten sich zu setzen.
Der Kellner ist schon da und sie bestellt eine Cola.
„Ich hätte nicht gedacht das du kommst, schön das du da bist.“
Die Cola ist da und sie nimmt ein kräftige Schluck.
Sie setzt das Glas ab „Ich treffe mich eigentlich nicht mit Gäste…“
Ich grinse „Das ist vernünftig und doch bist du da…“
Sie schaut mich verdutzt an „Ich weiss auch nicht warum…“
„Ich bin ein Vampir, ich hab dich in meinen Bann gezogen, du kannst nicht anders…“
Deborah lacht „…und flatterst durch die Nacht auf der suche nach Opfer…“
Jetzt muss ich lachen „…die ich in meinen Verliess schleppe…“
Wir schauen uns an und grinsen beide amüsiert.
„Sag mal Deborah, was machst du im leben wenn du nicht mit Vampire ausgehst?“
Sie lacht wieder „Ich studiere Kunst in Brera.“ und schaut mich an „und du?“
„Ich studiere auch, in Moment studiere ich gerade dich…“
Deborah errötet leicht „und was siehst du?“
„Ich sehe eine junge Frau, ein bisschen scheu, gerade genug um charmant zu sein. Ich sehe das du etwas suchst aber du hast es noch nicht gefunden…“
Sie unterbricht mich „nach was suche ich denn?…“
„Nach Geborgenheit.“ antworte ich.
Sie schaut mich ein bisschen perplex an „Ich habe mit alle mögliche Antworten gerechnet aber nicht mit diese.“
„Ich bin nicht wie die andere…“ und nippe an mein Malt.
„Stimmt, du bist ein Vampir. Soll ich Knoblauch bestellen?…“ und grinst mich an.
Ich grinse zurück „Kannst du, wenn du in Ruhe gelassen werden willst. Willst du das?“
Provokativ Deborah winkt den Kellner an. Als er kommt sagt sie „Ich hätte gerne das was er trinkt.“
„Doch kein Knoblauch…“ sage ich und lächle sie an.
Sie lächelt zurück „Noch hast du nicht probiert mich zu beissen…“
Der bestellte Talisker ist da und ich hebe mein Glas zum anstossen „Auf die Kunst und an ihre Betrachter.“
Die Gläser treffen sich stumpf und wir nippen beide daran.
Deborah verzieht ihr Gesicht „Scheisse. Was ist das?…“
Ich lache „Das ist ein Talisker, ein Single Malt Whisky aus der Schottische Insel Sky und offenbar nicht dein Lieblingsgetränk…“
Ich winke dem Kellner zu „Könnte ich ein bisschen Wasser haben?“
Ich schau Deborah an „Ich will dir etwas zeigen“ und strecke ganz leicht ihr Whisky mit Wasser.
„Vertraust du mir?“ Sie zögert kurz aber dann nickt sie. „Ok, schliess die Augen.“
„Du bist am Meer, die Sonne scheint und eine leichte Brise streift der Strand…“ Deborah lächelt.
„Jetzt trink ein kleine schluck und leck dir danach die Lippen ab.“
Sie ist sichtlich verwirrt „was soll das?“
„Vertrau mir, mache es…“
Sie hebt das glas und trinkt, kurz darauf ihre Zunge streift ihre Lippen.
„Die Gischt und der Wind haben Salz auf deine Lippen geweht, schmeckst du das?“
Sie lächelt und öffnet wieder die Augen „Ja, die sind salzig…“
„War doch nicht so schlimm mir Vertrauen zu schenken“

Zu „Die Konferenz (Teil 2)


Wenn es dir gefällt, sag es weiter:
schenken

Schenken bereitet Freude

Das war ein echt angenehme Samstag.

Wir sind spazieren gegangen und obwohl das Wetter ziemlich unsicher war wurden wir weitgehend verschont.
Ein Tapetenwechsel ist ab und zu gut und ich geniesse ihre Gesellschaft und die Natur.

Auf der Rückweg schnell mal einkaufen für das Abendessen und ab zu ihr.

Ihre Ansage vor der Wohnungstüre war klar: “ich würde am liebsten direkt ins Bett gehen aber so werden wir nichts essen…” Ich liebe es wenn sie diese devote Blick ansetzt.
Ganz brav haben wir uns zurückgehalten und das Abendessen gemeinsam genossen.

Während sie mit Tisch abräumen beschäftigt war, bin ich schnell zu mein Auto gegangen.
Ich hatte zwei Geschenke bereit und ich hatte es schon angekündigt. Ich hab allerdings nicht gesagt was für Geschenke, ich hab nur angedeutet das es “ein modische und ein praktische” dabei sind.
Als ich zurückkam fragte ich “welche willst du zuerst? Modisch oder praktisch?”
Sie stand vor mir und überlegte kurz. “Praktisch”
Ich zuckte eine USB-Festplatte von unter meine Jacke. Etwas verwirrt bedankte sie sich.
“Die Festplatte ist aber nicht leer. Etwa die hälfte davon ist gefüllt mit SM videos. So muss du nicht mehr so lange warten beim runterladen aus dem Internet…”
Sie lacht laut und kommentiert “Das ist gemein. Ich werde immer so geil wenn ich solche Filme sehe…”

“Und nun das modische…” sage ich.
Sie schaut mich ein bisschen perplex an. “Es ist mit Swarovski Kristall.” ergänze ich.
Sie springt fast davon “Nein, ich möchte kein Halsband!”
Ich lache “Es ist kein Halsband…”
Ihre Augen wechseln auf beängstigt “…ich möchte auch keine Brustklammern…”
***
Kleine Anmerkung: sie ist nicht masochistisch und ich habe Klammern an ihr ausprobiert.
Sie ist so empfindlich… Das kam nicht gut…
***
Sie war jetzt lang genug psychologisch gefoltert (habe ich schon erwähnt das ich ein Sadist bin?…) und gab ihr eine kleine Plexiglas Schachtel mit ein Rosebud, eine Anal-Stöpsel mit ein eingearbeitete Swarovski Kristall.
Sie hat sich das angeschaut, sichtlich erleichtert und setzte ihr devote Blick an “Danke! …und was macht man damit?…”

Nach eine Spanking Aufwärmrunde im stehen habe ich ihr “Bück dich” gesagt und das eingefettete Plug langsam eingesteckt. “Das steht dir gut…”
Sie musst es selber im Spiegel sehen und kam zurück mit ein Lächeln “Es funkelt so schön!”
Wir steuerten im Schlafzimmer und…

Wir haben noch ein bisschen geplaudert und dann habe ich mich angezogen.
Beim abschied an der Türe hatte sie den Plug immer noch drin :-)
Ich machte mich auf dem Weg und während der fahrt bekomme ich ein SMS: “Jetzt ist es draussen :-)”

Am Tag danach sehe ich eine Nachricht von ihr in meine Mailbox:
“Er steht im Bad und jedes Mal wenn ich ihn sehe, denke ich an gestern Abend….oh Mann, ich liebe es einfach, wenn du mich … ! Was soll ich machen?…”
Meine Antwort ist kurz: “Was du machen sollst? Gar nichts. Ich mach schon ;-)”

Sie freut sich und ich mich auch.
Schenken macht Freude :-)


Wenn es dir gefällt, sag es weiter: