Sadomasochisten sind die letzten Romantiker

Sadomasochisten sind die letzten Romantiker

Ein Interview mit Matthias Grimme, alias Drachenmann in der Süddeutsche Zeitung, die ich euch nicht vorenthalten will:

Matthias Grimme fesselt Frauen und hängt sie an die Decke. Für den Hamburger und seine Partnerinnen symbolisiert Bondage eine ganz eigene Form von Zärtlichkeit. Ein Gespräch über Nähe, Hingabe und Vertrauen.

Matthias Grimme, Autor und Verleger sadomasochistischer Literatur, ist ein international bekannter Fesselkünstler und Experte auf dem Gebiet BSDM und Bondage. Der Hamburger, in der Szene bekannt unter dem Künstlernamen „Drachenmann“, lebt in einer Dreierbeziehung mit zwei Frauen: Andrea Grimme, mit der er seit 27 Jahren zusammen und seit 1999 verheiratet ist, und seine Bondage-Partnerin Nicole alias „Ropecat“, mit der er seit 17 Jahren bundesweit Workshops und japanisch inspirierte Shows veranstaltet. In unserer Serie „Reden wir über Liebe“ spricht der 65-Jährige darüber, warum Fesseln für ihn auch in Zeiten von #metoo kein Zeichen von Unterdrückung sind.

SZ: Polyamorie ist ja gerade angesagt. Andererseits: Ein Mann mit zwei Frauen – ist das nicht ziemlich patriarchalisch?

Matthias Grimme: Meine Frau Andrea hat einen Liebhaber, ab und zu auch Frauen. Nicole hatte bis vor Kurzem einen Geliebten. Mit der entsprechenden Orga kriegt man das ganz gut hin. Wir verstehen uns prima, waren gerade zu dritt im Urlaub. Wir wohnen jeder in einer eigenen Wohnung auf St. Pauli. Beide Frauen sind sehr besonders für mich. Alltag habe ich eher mit meiner Frau Andrea, wir telefonieren mehrmals am Tag, schon wegen der gemeinsamen Arbeit im Verlag.

Sie bezeichnen sich und Nicole als das „dienstälteste Bondage-Paar der Welt“. Wie findet Ihre Frau das?

Aus dem Rumgefessele hat sich zwischen Nicole und mir schon bald eine Partnerschaft entwickelt. Sie ist quasi meine zweite Frau. Andrea ist froh, dass ich jemanden habe, der danach genauso verrückt ist wie ich. Sie selbst findet Fesseln eher langweilig, steht mehr auf Schläge und andere Formen von Intensität. Ich mag das auch, wenn sie mich schlägt.

Polyamore Beziehungen benötigen – genau wie die Regeln des BDSM – Absprachen. Reden Sie denn auch mal über Liebe?

Mit Andrea spreche ich offen über Gefühle. Nicole und ich haben eine eigene Sprache für unsere Wertschätzung. Wenn sie sagt „Ich hasse dich“, weiß ich, ich habe alles richtig gemacht.

Worin besteht für Sie der Reiz am Fesseln und Schlagen?

Intensität. Vertrauen. Hingabe. Und eine ganz eigene Form von Zärtlichkeit. Dazu muss man sich aber gegenseitig klarmachen, wie man tickt. Ich hatte einmal ein Erlebnis mit einer Frau, die nicht aus der SM-Szene war. Ich kniff sie in die Brustwarze, sie rief: „Au, das tut weh!“ Als ich nicht gleich aufhörte, fragte sie mich, was das soll. Da habe ich geantwortet: „Du hast gesagt, dass es wehtut. Nicht, dass ich aufhören soll.“

Können Frauen das gut: Nein sagen?

Meine Frauen ja. Das verstehe ich unter Vertrauen, und zwar in beide Richtungen. Ich muss darauf vertrauen können, dass sie sagt: Ich fühle mich nicht mehr wohl – und sie muss mir vertrauen, dass ich sofort darauf reagiere. Grundsätzlich sagen die meisten zu selten, was sie wollen. Deshalb gibt es so viel schlechten und so wenig guten Sex. Auch mit Fesseln kann man ausdrücken, was man sich wünscht.

Consent, also Zustimmung, ist ein wichtiger Begriff in der BDSM-Szene. Trotzdem: Warum sieht man immer nur Frauen in Fesseln?

Es gibt sehr wenige weibliche Performerinnen, die den aktiven Part übernehmen – und zugleich sehr wenige Männer, die gut aussehen, wenn sie auf der Bühne gefesselt werden. Bis auf wenige Ausnahmen zumindest: Ich habe eine Zeit lang so einen zierlichen Katalanen gefesselt, die Leute haben es geliebt.

Ist Bondage in Zeiten von #metoo noch zeitgemäß?
Im Allgemeinen gelten Fesseln als Symbol für Unterdrückung. Ist Bondage in Zeiten von #metoo und Diskriminierung noch zeitgemäß?

Sadomasochisten sind die letzten Romantiker. Die Fesseln sind Ausdruck meiner Hände, eine Verlängerung, eine Berührung, ein Teil von mir. Für mich steht das Seil für Nähe und Halt, ein Ausdruck dafür, den geliebten Partner zu halten und zu wärmen. Die Leute sind ja meistens nackt, doch sie fangen erst an zu frieren, wenn man sie losmacht – wenn man sie loslässt. Meine Workshops heißen nicht umsonst „Von Seilen umarmt und gehalten“.

Das klingt jetzt ein bisschen nach Streichelzoo …

Meine Modelle sind keine Häschen, sondern immer starke Frauen, die sich selbst auch gerne als „Miststück“ bezeichnen – die spielen genauso gerne wie ich. Die kämpfen gerne, provozieren gerne, machen Unsinn, versuchen mich auszutricksen. Frauen, die im Alltag tough sein müssen und ihre Verantwortung beim Bondage komplett abgeben wollen, sind bei mir falsch. Mein Spiel findet auf Augenhöhe statt. Frauen finden das gut, weil sie wissen, dass der Grimme ihnen nichts nimmt von ihrer Dominanz. Ich muss niemanden kleinmachen, das habe ich nicht nötig. Nicole ist absolut gleichberechtigt. Und alles andere als hilflos.

Schlagen und fesseln – muss das immer sein oder geht es auch mal ohne?

Es ist ja nicht so, dass wir laufend am Vögeln sind. Klar haben wir auch mal ganz normalen, ein bisschen rauen Sex – ohne Fesseln und Haue. Und manchmal wollen wir auch einfach nur Rumkuscheln und Massieren. Ich bin ja auch nicht mehr der Jüngste.

Beim japanischen Bondage wird die Partnerin nicht nur gefesselt, sondern auch unter die Decke gehängt. Wie lange wollen Sie das noch durchziehen?

Ich möchte mit Nicole auf jeden Fall 25-jähriges Bühnenjubiläum feiern, das sind noch acht Jahre. Ich achte auf mich, auf genügend Bewegung. Kraft und Ausdauer ist für die Übungen unbedingt notwendig.

Sie erzählen auf der Bühne die Geschichte Ihrer Beziehung. Darin geht es oft darum, sich gegenseitig zu reizen. Sind Sie nicht auch mal müde oder schlecht gelaunt?

Doch, dann läuft das Ganze ruhiger ab. Wir beginnen in der Regel mit einer Standardfigur: Seile um die Taille, Seil ums Fußgelenk, Fuß hoch – schon hängt sie kopfüber. Wie wir dann weitermachen, hängt von der Stimmung ab. Wir haben von Romantik über brutale Sauereien bis Schmerzen alles im Programm. Wenn Nicole auf Krawall gebürstet ist, kann es auch mal derbe werden. Dann stützt sie sich mit dem Bein ab und kreiselt so, dass sie mich jagen kann. Oder sie klaut mir das Seil und hängt sich selbst hin. Sie kann eine Soloperformance machen. Das Ziel ist immer klar: „Denk daran, ich will Spaß haben!“

Es sieht beinahe fürsorglich aus, wenn Sie Nicole verschnüren. Zeigen Sie durch Fesseln Ihre Zuneigung?

Ja, dann bin ich ganz bei der Person. Und wenn ich grob werde, dann weil ich Intensität spüren will. Gutes Fesseln ist für mich Zen: mit Achtsamkeit, ohne irgendwohin zu wollen, die Dinge passieren lassen.

Was verstehen Sie unter Liebe?

Etwas wie unsere Dreierkonstellation. Sie funktioniert deshalb so gut, weil sich jeder darüber freut, wenn es dem anderen gutgeht. Egal, ob das ein gemütlicher Abend zu Hause ist oder weil ich mit Nicole schlafe oder Andrea einen Freund getroffen hat. Diese gegenseitige Freude, das hat für mich mit Liebe zu tun. Und Vertrauen. Ich kann mich darauf verlassen: Wenn etwas ist, habe ich meine beiden Frauen, die mich unterstützen. Und ich sie.

 

Quelle und Original-Artikel: http://www.sueddeutsche.de/leben/reden-wir-ueber-liebe-sadomasochisten-sind-die-letzten-romantiker-1.3849738

glückskatze

Glückskatze

Meine Katzen folgen mich auf’s Wort.
Ich höre schon das amüsiertes Gelächle…
Dann sehen sie es und fragen mich ob ich die Katzen dressiert habe.
Nein, nicht alles lässt sich trainieren…

Ich bin kein Katzenflüsterer, ich beobachte wie die interagieren und setze meine Erkenntnisse ein. Ich werde kurz gesagt von meine Katzen als sehr grosse Kater gesehen und ich musste mir ihren Respekt verdienen.
Nicht nur Futtern und ab und zu streicheln, das reicht bei weitem nicht.
Ich bin der Beschützer, der Schlichter wenn es kracht, ich steh bei wenn es ein nicht so gute geht, ich spiele mit den.

Erstaunlicherweise werde ich nicht belächelt wenn ich sage das ich Dom bin und das meine Kleine auf’s Wort folgt. Erstaunlicherweise, denn bei Katzen ist es einfacher…
Bis ein Mensch sich freiwillig unterordnet (und es ist nicht abwertend gemeint) braucht es definitiv mehr als ein paar Streicheleinheiten und ein bisschen spielen.
Die Interaktion ist wesentlich komplizierter und vielschichtiger und wer jetzt erwartet das ich mein Geheimrezept preisgebe, ist genau richtig:

Beachte und Achte

Ist das alles? Im Grunde ja.
Manche versuchen es mit selbstbewusstes Auftreten und ein bestimmte Ton, vergeblich.
Andere haben Internet Pseudo-Psychologie Bücher gelesen, solche wie „Wie kriege ich sie rum in 10 Minuten“, vergesst das…
Das erste Schritt, liebe Dom, ist das einfachste und schwierigste zugleich: hört zu.
Aber nicht wie ihr sonst macht, also nach 30 Sekunden auf Durchzug schalten…
Es mag sein das sie dich attraktiv und sexy findet aber wenn du ‚was falsches sagst… (und ja liebe Dom, das passiert öfter als du denkst…)
Ok, zuhören ist doch leicht, sagst du jetzt aber…
…ich meine richtig zuhören. Nicht oberflächlich mitnicken.
Hör die genau an was sie sagt und wie sie es sagt. Wenn du ein bisschen kombinieren kannst wird sich ein neues Bild der Frau die vor dir steht aufmachen. Unglaublich, nicht wahr?
Jetzt verstehst du plötzlich wie eine kleine Nuance im Ton, den gesprochene Wort ein anderen Sinn ergibt. Mit ein bisschen Übung wirst du auch erfahren wie sie denkt.
Doch nicht so einfach…
Du kannst dich aber auch zuerst mit Katzen befassen um deine Sinnen zu schärfen 🙂

Das zweite Schritt fällt manche schwer: respektiere sie.
Du hast gerade deine Katzen Übungen erfolgreich abgeschlossen und du weisst jetzt das sie unterwürfig ist. Nun, sie ist unterwürfig aber nicht dein Sex-Objekt!
Behandle sie entsprechend, gehe auf ihre Bedürfnisse ein.
Sie will eine starke Hand? Dann sei stark. Sehnt sie sich nach Dominanz? Markiere deine Präsenz.
Reisse sie nicht an dich, öffne deine Arme und lass sie auf dich zukommen.
Sei der Fels in der Brandung, ihr Refugium.
Ich weiss, Geduld ist eine mühsame Tugend… Eine die sich aber lohnt.
Was ist besser? Die Katze die zu dir kommt und auf dein Schoss liegt oder die die nach 10 Sekunden abspringt wenn du sie hebst?

Ich wünsche viel Erfolg, Geduld und nicht zuviel Katzenverschleiss 🙂

dom und solche die es versuchen

Dom und solche die es versuchen

Ich werde häufig gefragt wie man Dom wird.
Die Frage an sich ist nichtig, denn Dominant wird man nicht, man ist es.
Es hört sich hart an aber so ist es.
Zugegeben, es ist noch kein Dom vom Himmel gefallen und jeder muss seine Lehrjahre absolvieren. Die richtige Frage ist eher „wie werde ich ein guter Dom?“
Ich will ja nicht der Professor aushängen, ich kann aber auf meine Erfahrungen zurückgreifen.  Das Beitragstitel ist provokativ und ich will zuerst auf die „die es versuchen“ eingehen.

Hedonistische Dominante: solche die aus pure Eigennutz dominieren.
Das sind solche die sich nicht vor ein One-Night-Stand scheuen, die für den Moment leben.
Das sind keine richtige Doms, sie tun nur so um für eine Nacht eine Sex-Sklavin zu haben.
Die interessieren sich nicht für die Gefühle andere, sie suchen einfach die eigene Befriedigung.

Egomane Dominante: die Welt hat nur auf sie gewartet…
Sie sehen sich selber als überlegene Schöpfung und erwarten das alle andere hinknien.
Die Ansprachen „Sir“, „Meister“ oder „Lord“ sind schon bei der erste Begegnung ein muss, alles andere wäre respektlos. Nicht sie müssen dirigieren, alle andere haben sich zu fügen.

Kompensation Dominante: so können sie jemand sein.
Im alltäglichen Leben müssen sie spuren aber dann schlüpfen sie in eine Rolle wo sie das Sagen haben. Es geht nur um Machtgefühle und Erniedrigung und die spielen es voll aus.
Wiederreden werden nicht akzeptiert und die Strafen sind drakonisch.

Gewalt Dominante: nur so können sie sich behaupten.
Gedanken spielen eine untergeordnete Rolle, Muskeln und Schläge machen es schon…
Sie sind bei der Evolution irgendwo zwischen Gorilla und Orang-Utan stehen geblieben.

Alle vier Sorten verstehen Dominanz als eine Einbahnstrasse. Sie vertreten eine vollkommen egoistische Weltansicht wo kein Platz ist für Empathie.

Was ist „richtige“ Dominanz?
Gehen wir ein schritt zurück, ich spreche von eine Beziehung, eine Interaktion und die darf niemals einseitig sein. Es ist ein geben und ein nehmen, ein Austausch der vor allem auf eine Emotionale- und Empfindungsebene stattfindet. Das auffangen nach ein Spiel ist genau so wichtig wie das fordern währenddessen.
Wie bei jeder Beziehung es bedarf Vertrauen und eine emotionale Bindung damit es richtig funktionieren kann. Das kann man nicht in einer Nacht aufbauen…
Ein gute Dom interessiert sich für seine Gespielin, er sorgt sich um ihr Wohlbefinden, sie ist schliesslich sein grösste Geschenk. Ein Geschenk weil man Unterwerfung nicht erzwingen kann, man bekommt sie.
Dominanz kann nicht reduziert werden auf Befehle erteilen, es ist viel subtiler und intellektueller. Ein gute Dom ist ein gute Zuhörer und ein Beobachter.
Er wird sich zeit nehmen um zu erfahren wie sie „tickt“, was sie mag und was nicht.
Dominanz heisst nicht ein Gedanke durchzuziehen, es ist die Kunst ein fremde Gedankenfluss zu lenken und zu steuern. Nicht Gedanken manipulieren sondern führen.
Ein gute Dom wird nicht seine Sub über die Grenzen schubsen, er wird sie dahin begleiten und gemeinsam überschreiten.

quanten

Quanten

Wer Physik studiert kommt irgendwann zum Punkt wo er behaupten kann „ich habe jetzt Begriffen wie das Universum funktioniert“. Alles ist berechenbar und folgt eine grundlegende Logik.
Und dann kommen die Quanten ins Spiel…
Unberechenbare Teilchen die mal da sind und mal nicht, an zwei Orten gleichzeitig erscheinen können und doch ist man ist nie sicher, bis man nachschaut.
Und wenn man das Zustand bemessen hat, hat sich diese gerade verändert…
Anderswo ist der Zustand zwei Partikel auf unerklärliche Weise synchronisiert, ohne jegliche Interaktion wenn man ein Zustand verändert folgt das zweite Partikel diese Änderung.
Physiker nennen diese bizarre Eigenschaft „Entaglement“.
(Auf deutsch hört sich das absolut nicht sexy an: „Quantenverschränkung“)
Verwirrend aber auch faszinierend.

Ich sehe Parallele zu eine SM-Beziehung (aber nicht nur) 🙂

BSDM ist nicht nur ein mechanisches Akt, nicht alles ist vorhersehbar.
Wir bewegen uns viel tiefer als die alltägliche Oberflächlichkeit, die Reaktionen folgen nicht immer ein allgemein gültige Muster.
Man ist nie sicher was die Sub empfindet, bis man nachschaut. Aber gerade dieses nachschauen ändert die Stimmung, manchmal mehr, manchmal weniger.
Wenn die Beziehung eng ist, findet man auch Entanglement (Ach, wieso habe nachgeschaut wie es auf deutsch heisst… Ich werde das deutsch Begriff nicht mehr los…), es ist viel tiefer als Empathie, es durchdringt ein wie ein Feld.
Das wäre doch ein gewagtes Unterfangen das CERN zu überzeugen die Forschung in BDSM Richtung zu schwenken…

 

hingabe

Hingabe

Was treibt eine Devote dazu sich hart bestrafen zu lassen?
Ich meine nicht das übliche Spanking sondern härtere Kaliber.
Was geht in ihrer Kopf vor, wenn sie daran denkt wie sie wehrlos Schläge hinnimmt?
Ich bin ein Sadist, sie aber keine Masochistin… Wie kommt sie auf die Idee?

Wir hatten Tage davor darüber gesprochen, als sie der Wunsch äusserte sie wolle mein Sadist kennenlernen, richtig kennenlernen. Es war keine unüberlegte Aussage, sie hatte lang daran genagt. Ich wusste was für ein Opfer sie bringen würde und ich wusste auch das sie es für mich machen würde. Danke Kleine.
Sie war aber auch besorgt. Nicht aus Angst, eher das nicht wissen was sie fühlen wird beschäftigte sie. Mir war es klar: es ist nicht ein Schritt den wir gemeinsam planen können.
Sie würde es immer verschieben, eine Ausrede vorbringen um doch in letzter Minute davon zu kommen. Ich musste spontan handeln, auf den richtigen Moment warten und sie damit überraschen. Habe ich.
Wir waren im Bett, kuschelnd und fummelnd und die Lust steigerte sich als ich sie leise und ruhig unterbrach: „ich würde dich jetzt richtig bestrafen…“
„Wieso?“
„Du willst wissen wie es ist.“
Sie hielt inne, für ein Moment. Meine Hand war auf ihre Brust und ich konnte spüren wie ihr Herzschlag beschleunigte.
„Ja.“
Meine andere Hand hat ihr wohlgeformte Arsch hart getroffen.
Nach der Atempause die solch ein Schlag folgt, hat sie geflüstert „sag mir wie das ist…“
Sie will gefallen, passiv schmerzhaft gefallen.
„Ich werde es dir zeigen.“

Ich habe sie hart geschlagen, gefingert, gestreichelt, geküsst.
Eine Achterbahn zwischen Lust und Schmerz und die Endorphine in ihr Körper haben angefangen zu wirken.
Ich liebe es wenn ich eine kurze Pause hinlege und sie sofort „Was?… Was?…“ fragt, als hätte sie etwas falsch gemacht, ihre Augen strahlen regelrecht dabei.
Auch in der Halbdunkelheit waren die Zeichen sichtbar die Flogger und Bullwhip auf ihre Haut gezeichnet haben.
Ich hab weitergemacht und sie hat gewinselt, geweint, gebettelt aber keineswegs auch nur ein Zeichen gegeben damit ich aufhöre. Ich habe sie genommen und weiter mit der Flogger bearbeitet.
Was für ein Geschenk, diese Hingabe.

Wieder befreit von der Seilen sind wir im Bett gelegen, sie erschöpft, ich glücklich.
„Ich bin stolz auf dich.“

Was treibt eine Devote dazu sich hart bestrafen zu lassen?
Die treibende Kraft ist Vertrauen. Sich aufgeben und fallen lassen aber doch geschützt und geborgen. So ein Vertrauen kann aber nur entstehen wenn auch Liebe in spiel ist.

Danke Kleine

verbrannte erde

Verbrannte Erde

Ich hatte eine unbekümmerte Jugend, so unbekümmert wie eine Teenagerjugend sein kann.
In eine ländliche Gegend scheint die weite Welt ein Ort irgendwo hinter den Bergen zu sein.
Es mag klischeehaft klingen aber es war schon ein Stuck heile Welt. Schlimme Sachen waren nur beim Tagesschau zu sehen.
Aber als Teenager hat man es nicht leicht. Kaum ist ein bisschen Verstand vorhanden wird es untereinander gewirbelt durch unbeständige Hormonwallungen…
Ich hab auch, wie jeder andere in mein Alter, irgendwann entdeckt das Mädchen nicht nur doof sind sondern auch geil.  Das eine führt zum andere…
Natürlich war das erste mal etwas ganz besonderes (wenn ich heute daran denke, wohl nicht so ganz). Von einer Gelegenheit zur nächste…
Eine ganz besondere traf ich an ein Samstag nachmittag.

Ich hatte morgens noch an mein Motorrad herumgeschraubt.
Mit 17 Motorradfahren ist nicht erlaubt aber in ein Tal herrschen andere Gesetze als sonst irgendwo. Abgesehen davon, die lokale Polizei hatte ein Lada Niva als Dienstfahrzeug, also nur geeignet als Schneckenverfolger oder als Schattenspender in Sommer…
Samstag Nachmittag war wie üblich Baden angesagt. Die ganze Jugend traf sich am Fluss um abhängen und natürlich flirten. Schnell was essen und die Sachen packen,  Fluss ich komme!
Die übliche Verdächtige waren schon da aber ich ging weiter auf dem schmale Wanderweg und hielt Ausschau nach ein geeignete Platz. Mein bester Freund kam mir entgegen und warnte mir vor: er habe Sonja und Katja überreden können mit uns zu baden und sonnen.
Wow, Sonja? Echt?
Sonja war für uns Jungs eine unerreichbare blonde Göttin aus eine gut situierte Familie.
Nicht nur das sie bildhübsch war, sie war auch selten zu treffen da sie in eine Privatschule untergebracht war. Manche hatten ihr Glück bei ihr versucht aber wie kann man ein Mädchen beeindrucken die schon alles hat? Wir verkehrten definitiv in verschiedene Welten.
Das hat mich aber nicht daran gehindert nächtelang davon zu Träumen…
Ich hab ein allgemeine Gruss in die Runde geworfen und mein Badetuch ausgebreitet.
Die zwei Mädchen haben kurz zurückgegrüsst und sich weiter unterhalten über Mode oder was weiss ich. Ich machte mir keine Illusionen.
Naja, wir hatten wenigsten ‚was für die Augen.
Mein Freund fragte mich ob mein Motorrad wieder in Ordnung sei.
„Yep, der Vergaser war voll verdreckt, jetzt lauft aber alles wieder rund.“
Daraufhin drehte sich Sonja zu mir „Du hast ein Motorrad? Kannst du mir das Fahren beibringen?“
Ich musste kurz schlucken. Sie spricht mit mir.
„Hm… du weisst aber schon das ich illegal fahre?…
Sie lächelte (Oh Gott ist sie hübsch) „Ist mir egal!“
Ich lächelte zurück „Wie Bonnie und Clyde? Nee, lass mal gut sein…“
„Ach bitte…“ und legte ein Hundeblick auf „Ich bin eine gute Schülerin und ich lerne schnell…“
Wie konnte ich nein sagen? Und hallo, das ist Sonja!
„Ok, aber nur auf Industriestrasse, keine öffentliche Strassen…“
Der Satz war noch nicht ganz fertig als sie sich zu mir lehnte und mir ein Kuss auf der Wange druckte. „Danke! Heute Abend?“
Ich war durch den Wind: ich habe ein Date mit Sonja. „Ja ok, gegen 18 Uhr?“
Sie nickte strahlend und ich war ihr verfallen.
Mein Freund schaute mich an als wäre ich ein Alien, eine Mischung von Respekt und Neid. Hauptsächlich Neid.
Die Sonne erschien heller an diesen Nachmittag.

Ich war zu früh, das wollte ich auf keinen Fall verpassen oder vermiesen.
Keine Ahnung wie oft ich meine Uhr angeschaut habe, um 18:05 dachte ich schon ich wäre verarscht worden. Aber da kam sie: enge stretching Jeans, T-Shirt und ein breites Grinsen.
Ich konnte es immer noch nicht ganz fassen das ich ein Date mit dieser blonder Venus hatte.
Wir haben uns begrüsst, sie war schon ganz aufgeregt und liebäugelte mit meine Suzuki. Ich musste mich konzentrieren um nicht zu sabbern. Ich hab ihr ein Motorrad-Crashkurs gegeben und dann war es so weit.
Ich hab das Motorrad angelassen und sie hat platz genommen. Ich bin hinter ihr aufgestiegen und dann ging es los: Kupplung ziehen, Gangschalter runterdrücken, ein bisschen Gas geben und die Kupplung langsam los lassen. Nach drei mal Motor abwürgen hat sie es geschafft und wir ratterten los auf der Industriestrasse.
Wir hatten kein Helm an und ihr blondes und wohlriechende Haar flatterte in mein Gesicht.
Am ende der Strasse hat sie angehalten und wir sind abgestiegen. Ich sah das sie zitterte, vollgepumpt mit Adrenalin.
„Du bist ein Naturtalent“ sagte ich und sie umarmte mich, ihre Brüste an mich gepresst und ihr Herzschlag deutlich spürbar.
„Halte mich fest… Wie schnell war ich?“ Ich musste lachen, wir sind im ersten Gang gefahren…
„Nicht so schnell, das kommt aber noch. Wollen wir weiter machen?“
„Ich muss mich erst beruhigen…“ und sie küsste mich, leidenschaftlich.
Wow! Ich hab meine Beherrschung schnell vergessen und uns wurde klar: fertig mit Fahrstunden…
Wir sind am andere Ende der Industriezone gefahren (diesmal ich am lenken) und wir haben es uns auf einer Wiese am Waldrand bequem gemacht. Sehr bequem…
Fummeln, Küssen und noch mehr fummeln.
In Schutz der Dämmerung haben wir Sex auf der Wiese gehabt. Oh mann, ich habe Sex mit Sonja!
Das war der Anfang unsere Beziehung die genau 4 Wochen und 2 Tage dauerte.

Von da an haben wir uns regelmässig getroffen, heimlich.
Ihre Eltern wussten offenbar nicht wie gerissen sie war und ich war eh unter ihr stand.
Wir hatten Fahrstunden und heimliche Sex in eine verlassene Scheune. Wir waren sehr leidenschaftlich und wild, hormongesteuert und konnten uns nicht satt von einander haben. Ein nachmittag in der Scheune hat Sonja ein paar alte Seile entdeckt und wollte das ich sie an einer der Balken fessle. „Du bist verrückt aber ich liebe dich“ hab ich gesagt und hab sie mit gespreizte Arme, wie am Kreuz, am Holzbalken festgebunden. Ich werde diese Augenblick nie vergessen! Sonja nackt, gefesselt, wehrlos, Geilheit strahlend und wunderschön vor mir.
Sie schaute mich an und sagte „ich bin deine…“.
Das hat bei mir wie ein Schalter umgelegt und ich habe augenblicklich erkannt das ich mehr wollte. Ich hab sie gefesselt genommen, immer härter und sie hat mich dabei noch angespornt „mehr!…“
Als ich fertig war habe ich die roten Flecken auf ihre Haut gesehen, dort wo ich sie angepackt hatte. Ich entschuldigte mich bei ihr, ich war völlig verwirrt… Was habe ich gemacht? Ich löste schnell die Seile und sie hat sich sofort an mein Hals geworfen „Du musst dich nicht entschuldigen. Ich mag es wenn du Rau zu mir bist…“
Ein dominante Sadist und eine unterwürfige Masochistin hatten sich getroffen.
Wir haben unsere Spiele immer wieder gesteigert, Schläge kamen hinzu, Züchtigungen. Jedes mal wenn ich das Gefühlt hatte ich müsste mich bremsen hat sie mich wieder angespornt.
Es war so geil, viel besser als alles was ich bisher erlebt hatte!

Das ganze nahm ein unerwartete ende an ein Montag Abend.
Meine Ferien waren vorbei und wir trafen uns während der Woche abends in der Scheune.
Es war wie immer geil und wild und mit ein leidenschaftliche Kuss haben wir uns verabschiedet.
Ich war zu Hause, frisch geduscht und plünderte unser Kühlschrank als es bei uns an der Tür klingelte. Meine Mutter machte auf und ich hörte wie sich ein mann als Polizist vorstellte und nach mich fragte.
Meine Mutter rief nach mir „was hast du wieder mit dem Motorrad angestellt?“
Als ich zur Tür kam sah ich die zwei Polizisten vor mir „…sie sind verhaftet wegen Körperverletzung…“ und schon wurde ich in Handschellen abgeführt! Mein Vater bekam eine Kopie der Verhaftung in die Hand gedruckt und konnte nur zuschauen als die Polizisten mich wegführten. Ich dachte zuerst an eine diese fiese Scherze die wir unter Freunden machten aber das war doch eine Dimension zu gross…
Erst auf der Polizeiposten konnte ich anhand der Fragen die mir gestellt wurden erkennen was passiert war.
Sonja wurde von ihre Mutter im Badezimmer nach dem duschen überrascht und die rote Striemen an ihren Körper waren immer noch gut sichtbar…
Scheisse, wie soll ich das erklären? Soll ich überhaupt probieren das zu erklären?
Ich hab nach ein Anwalt gefragt, wie man in den Krimis immer sieht und sagte nichts mehr.
Ich stamme aus eine Arbeiterfamilie und Geld war immer zu knapp, der Pflichtanwalt den ich bekam war sehr jung, frisch aus der Uni. Ich hab ihm die ganze Geschichte erzählt und sein Gesicht wechselte dabei ein paar mal die Farbe. Er stotterte ein paar Fragen und es war ihm sichtbar unwohl. Offenbar war er nicht auf sowas vorbereitet…
Er versuchte bei Sonjas Familie zu schlichten und sie dazu bewegen die Anklage zurückzuziehen, vergeblich.
Ich wurde in Untersuchungshaft gestellt und wurde am Tag danach vor dem Untersuchungsrichter gezerrt.
Der Anwalt hatte mich empfohlen bei Fakten und Wahrheit zu bleiben und meine antworten „nicht zu blumig“ zu gestalten. Der etwa 60 Jährigem Jugendrichter war definitiv nicht von meine Schilderung angetan, blumig hin oder her… Er schaute zu mir angewidert, wie wenn er eine riesen grosse Kakerlake vor ihm wäre.
Am Abend der zweite Tag im Haft wurde ich freigestellt. Meine Eltern und der Anwalt holten mich ab.
Es wurde mir erklärt das die Anklage zurückgezogen wurde aber nur gegen eine Verfügung: ich durfte Sonja nicht mehr sehen, mindestens 100m Abstand.
Ich hatte ein Wechselbad der Gefühle: ich war froh wieder draussen zu sein, ich war tief bestürzt Sonja zu verlieren, und wie soll ich das jetzt meine Eltern erklären?…
Was soll ich überhaupt erklären?

In ein Dorf mit 350 Einwohner bleiben solche Neuigkeiten nicht lange verborgen. Kurz, ich war der Schläger, noch schlimmer: ein Mädchen Schläger! Es kam mir vor als hätte ich die Pest, jeder vermied mich, wechselte die Strassenseite, auch meine angebliche Freunde.
Nur mein bester Freund hielt zu mir. Über ihn erfuhr ich das Sonja in ein Internat gesteckt wurde. Eigentlich niemand sollte wissen in welche aber über Sonjas Freundin hatte er die Adresse bekommen. Ich wollte sie suchen aber er erinnerte mich an der Verfügung: 100m Abstand. Zähne zusammenbeissen und durch…
Ich habe über mein Freund noch ein paar Briefe an Sonja geschickt, bekam aber nie eine Antwort. Entweder wurde die Post durchgesucht oder sie wollte nicht antworten…
Ich habe meine Ausbildung beendet, ging zur Armee und kurz darauf habe ich ein Job in Zürich gefunden. Ich habe mein Frust zuerst mit Alkohol und dann mit Drogen gestillt.
Als Wochenaufenthalter bin ich jeder Wochenende ins Tessin zurückgefahren und habe dabei erlebt wie mein Ruf mich voreilte. Es gab genug Leute die mich meideten, es gab aber auch solche die explizit nach dem „Badboy“ suchten. So kam es zu ein paar Episoden auf die ich nicht stolz bin…
Ich war frustriert, ich hatte immer noch das erlebte mit Sonja im kopf und ich wurde mein Ruf gerecht. Ich habe zwei junge Frauen kennengelernt, und vor allem sie lernten mich kennen… Innert kürzeste Zeit sind die davon gerannt. Ich habe übertrieben. Im Frust, im rebellische modus, damals keine Ahnung über SSC, ich hab einfach ausgelebt was ich für richtig hielt.
Das hat aber nicht geholfen, im Gegenteil, ich war der einzige Perverse weit und breit und ohne die einzige die mich verstanden und mich geliebt hat.

Ich hab darauf beschlossen ein Strich zu ziehen und meine Vergangenheit hinter mir zu lassen.
In Zürich niemand weiss über meine Schandtaten, ich kann neu anfangen. Fertig mit Alkohol Exzesse, fertig mit Drogen. Ich hab mein Domizil gewechselt und nur sehr selten meine Eltern und Geschwister besucht.
Auf der Arbeit habe ich eine süsse Frau kennengelernt, wir haben uns auf anhieb, trotz mein schlechtes Deutsch, gut verstanden. Wir waren in eine ähnliche Situation: ich wollte meine Vergangenheit hinter mir lassen, sie wollte eine vor kurzem gescheiterte Beziehung vergessen.
Keine wollte über vergangenes reden und wir konzentrierten uns auf das jetzt.
Das funktionierte so gut das wir nach kurze Zeit eine gemeinsame Wohnung genommen haben.
Die Jahren vergingen und mein Abstand zur Tessin hat auch Gras über meine Vorgeschichte wachsen lassen. Die sympathische und offene Art meiner Freundin hat nicht unwesentlich dazu beigetragen das die meisten mich wieder als „normal“ akzeptierten.
Ich hab sie geheiratet 🙂

Ich war zufrieden. Ich hatte eine tolle Frau, ein guter Job, meine Familie stand zu mir, ich hatte eine Handvoll guter Freunde.
Ein Abend war ich mit Freunde unterwegs und ungeplant (und auch schon ein bisschen angetrunken) sind wir im Labyrinth in Zürich gelandet (Ein Alternativ Club, heute hauptsächlich Gay). Was wir nicht wussten war das es ein Fetisch Abend war…
Ich war anfangs amüsiert von den komische Gestalten im Laden aber eine Szene hat das geweckt was ich nun Jahrelang in mich hineingefressen hatte.
Ein Mann ist an mir vorbei mit einer Frau an der Leine, wie eine Hündin. Er hat sie bis zur nächste Wand geführt, sie stand auf, er drückte sie ziemlich grob zur Wand und während er ihr die Hände über den Kopf hielt, hat er sie geküsst. Ich habe ein steifen bekommen.
Plötzlich meldete sich etwas das schon lange darauf gewartet hatte wieder geweckt zu werden.
Ich habe über Tage hinweg ein innere Kampf geführt. Ich musste mit mir selber im Klare kommen… Erinnerungen wurden wach, von Geilheit und Angst. Aber nicht mehr so unkontrolliert. Es klingt nach Klischee aber ich war reifer, gelassener. Es wurde mir klar das es ein Teil von mir ist den ich versucht habe zu vergessen, der war aber wieder da.
Ich stand vor ein Dilemma: wie soll ich das meine Frau erklären? Soll ich das überhaupt?
Ich wollte sie nicht belügen und ich wollte auch kein Doppelleben führen. Ich wollte aber mich selber auch nicht belügen…
Aufs Risiko hin sie zu verlieren, habe ich ihr das erklärt, inklusive meine Vergangenheit.
Die Reaktion war heftig… „Ich hab ein Perverse geheiratet!“
Es hat Wochen und ausgiebige und heftige Diskussionen gedauert bis sie sich wieder beruhigt hatte. Sie kann das nicht… Sie kann mich mittlerweile verstehen aber sie ist es nicht.
Wir haben es probiert, uns gemeinsam langsam herangetastet aber sie hat definitiv nicht die Neigung dafür. Ich liebe sie trotzdem und sie musste erkennen das ich kein bisschen anders bin, abgesehen von meine andere Seite, meine Neigung.
Es war ein lange Prozess bis wir gemeinsam zur eine Lösung gekommen sind.
Ich darf meine Neigungen ausleben, sie will aber nichts davon wissen. Also sie weisst das ich es auslebe, sie weisst aber auch das ich sie nie dafür verlassen würde.
Manche mögen es für unmöglich halten aber es funktioniert.
Es ist nicht immer einfach, weder für mich, noch für eine Sub, ich kann aber mittlerweile gut damit umgehen.

Jahren sind vergangen und ich habe meine Neigungen neu entdecken müssen. Diesmal mit Ruhe und bedacht. Ich hatte in der Zwischenzeit Beziehungen mit drei Subs gehabt.
Rein SM und ich habe es voll genossen. Es war anders als mit Sonja, nicht so intim aber, ohne kalt wirken zu wollen, ich konnte mich voll und ganz auf mich konzentrieren, auf meine Gefühle und Empfindungen. Die drei mussten aus verschiedene Gründe die SM-Beziehung beenden: von Karriere zur Mutterschaft.
Ich hab viel dazu gelernt, wie ich bin, was ich will, wie ich das will. Das wichtigste war das ich genug Zeit hatte um zu beobachten. Ich lernte „das lesen“, wie man aus unscheinbare Gesten und kleine Details das Gemüt der Sub interpretieren kann.
Als ich meine Neigung entdeckt habe war ich definitiv zu jung und naiv um alles zu begreifen und um es zu steuern…
Heute schaue ich zurück und kann nur innerlich mein Kopf schütteln.
Ich bereue nichts, ich hatte lediglich ein paar Sachen anders gemacht. Ok, auf die zwei Episoden nach Sonja bin ich echt nicht stolz darauf.
Wenn ich aber zurückdenke, ich glaube es musste so sein. Ich musste soweit (und zu weit) gehen um zu merken das dies nicht der richtige Weg war. Ich brauchte abstand um mit mir selber klar zu kommen.

Ich hab Sonja vor etwa 6 Jahren zufälligerweise getroffen.
Sie ist verheiratet und Mutter von zwei süsse Mädchen.
Sie hat ihren Dom gefunden und geheiratet und sie ist jetzt eine zufriedene Ehesub.
Nach all den Jahren hab ich erfahren das es damals ihr Vorschlag war, im Internat zu gehen und der Kontakt abzubrechen. Nur so konnte sie ihre Eltern überzeugen die Anklage zurückzuziehen. Was macht man nicht alles aus Liebe…
Sie hat keine meiner Briefe je bekommen.

Im Tessin einige erinnern sich noch an was damals war. Ich laufe aber mit erhobenen Haupt an den vorbei und tue so als würde ich sie nicht kennen. Nicht selten streift mich ein Gedanken dabei: wie langweilig ist dein Sexleben eigentlich?…

Und wie passt die Kleine in diese Geschichte?
Sie ist eine Offenbarung gewesen. Die erste devote aber nicht masochistische Sub die ich je kennengelernt habe. Ich musste erkennen das ich meine dominante Seite immer unterschätzt hatte. Ich habe mich immer als stolze Sadist gesehen, der Dominanz nur als weg dahin brauchte. Mit ihr war es aber anders, obwohl sie nicht masochistisch war, stimmte die Chemie. Freundschaft wuchs, gegenseitige Respekt etablierte sich und ich lernte meine Dominanz zu geniessen. Wir sind uns sehr nah gekommen, intim und sie hat ihre masochistische Seite entdeckt aber nicht wie die andere… Es ist kein egoistischer „Lass mich den Schmerz geniessen“ sondern ein altruistische „Tue mir weh wenn es dir gefällt“.
Es ist eine neue Art meine Neigungen zu erleben und vor allem sie zu erleben wie sie gefallen will.
Sie ist das vierblättrige Klee unter der Subs und manchmal frage ich mich wie sie auf meine Spur von verbrannte Erde überhaupt zurecht kommt…

maus

Die Maus

Es ist kühl geworden. Die Sonne ist hinter dem Berg versunken aber es ist noch hell.
Ich zünde das Feuer an, bald wird es dunkel und kalt sein. Ich bin auf 2000m, kurz unterhalb der der Waldgrenze. Ich hätte mein Lager weiter hoch am Seeufer einrichten können, da hätte ich aber kein Holz in der nähe gehabt. Die kleine Äste knacken als die Flamme sie küsst aber bald brennen lichterloh und übergeben die Flamme an grössere Lerche Stücke. Ich hab die Feuerstelle in ein Loch in der Steinmauer der alte Bergstrasse, eine ursprüngliche Schotterstrasse die sich durch enge Haarnadeln den Berg hinauf schlängelte. Heute sind nur die Kontouren erkennbar, alles ist mit Gras überwuchert und die Schwerkraft hat grosse Steine zum rutschen gebracht.
Mit dem Augenwinkel nehme ich eine Bewegung wahr auf der Mauer.
Ich halte still und warte.
Vorsichtig aber neugierig kommt eine Feldmaus hervor.
Ich hatte mein Abendbrot schon bereitgestellt, langsam hole ich ein Stück Käse und stelle ich es auf der Mauer, auf halbe weg zwischen Maus und Mensch. Die Maus hat sich natürlich wieder versteckt…
Es dauert aber nicht lange, die Maus kommt wieder aus dem temporäre Versteck heraus und mit der Nase in der Luft nimmt sie die Käse Witterung auf.
Immer noch vorsichtig nähert sie sich den Käsebrocken, schnappt es und verschwindet wieder.
Die kommt aber schnell wieder auf die Mauer, das Alpkäse schmeckt wohl gut.
Ich lege eine Spur auf der Mauer, diesmal kleinere Brocken.
Die Maus folgt die Spur, haltet bei jeder Krümmel und frisst genüsslich.
Das Ende der Spur ist meine Hand. Die Maus lässt die Vorsicht bei Seite und nähert sich.
Nach eine weile und fünf Stück Käse, schnuppert die Maus an meine Hand.
Die Schnauzhaare kitzeln mich aber ich bewege mich nicht. Die forsche Maus steigt auf meine Hand und beginnt zu knabbern am grössten Stuck der Spur.
Langsam bewege ich meine linke Hand und mit ein Finger streichle die kleine Kreatur.
Sie zuckt als ich sie berühre aber kurz danach widmet sie sich wieder dem Käse.
Das Fell ist weich und ich spüre das schnelle Herzschlag darunter.
Als die Maus das Käse verschlungen hat, dreht sie sich kurz um und schaut mich direkt an.
Mit ein kleine Sprung geht sie von meiner Hand und läuft auf der Mauer davon.
Kurz bevor sie verschwindet dreht sie sich um, als wolle sich bedanken.
Am nächsten Abend hat die Maus mich erneut besucht und natürlich hat sie wieder etwas bekommen und sich streicheln lassen.
Ob sie mich wohl jetzt vermisst?

Ich bewundere die Natur und solche kleine Erfahrungen.
Ich war von der Maus fasziniert.
Zuerst die Vorsicht. Das kennen wir alle, diese Angst vor dem Unbekannte.
Dann ist die Neugier, die uns alle Lebewesen zu neues antreibt.
Was mich aber am meisten fasziniert hat ist das Vertrauen. Für die kleine Maus muss ich gigantisch und bedrohlich erscheinen und doch ist die auf meine Hand gewesen und hat sich streicheln lassen. Als spürte die kleine Maus das ich ihr nichts antun würde.

Ich musste an meine Kleine denken.
Ob sie mich wohl jetzt vermisst?

 

abbruch

Kein Abbruch

Wie weit ist zu weit?
Das ist die Frage die sich Doms ab und zu stellen, überhaupt die sich stellen sollten.

Es läuft gerade wunderbar, sie ist gefesselt vor dir und auf ihre Haut sind die Zeichen deiner Lust sichtbar. Die Geilheit brennt in dir und deine Hand juckt es weiter zu peinigen.
Die Geräusche die sie von sich gibt sind Streicheleinheiten für deine sadistische Seele.
Machst du weiter?
„Ja klar, sie wird schon stop sagen wenn es zu viel ist.“
Und was wenn sie es nicht sagt? Wenn sie im Rausch gar nicht mehr dazu kommt?
Willst du sie über die Klippe springen lassen ohne zu wissen wo sie landet?

Es ist nicht einfach auf all diese Fragen eine Antwort zu geben.
Die Situation, die Gemüter sind entscheidend.
Was heute gerade richtig ist, kann morgen zu viel und übermorgen nur ein flaues Wind sein.
Paare die lange genug zusammen sind haben es einfach. Die haben mit der Zeit eine nichtverbale Kommunikation entwickelt, man weiss instinktiv was der andere gerade denkt.
Was aber wenn man sich noch nicht so gut kennt?

„Es gibt ja das Safeword! Die Lösung alle Probleme.“
Nicht ganz…
Ich betrachte Safewords als überbewertet und zum Teil als Humbug.
Je nach Situation, kann derjenige der gepeinigt ist, gar kein Wort mehr über die Kehle bringen weil er schon im Rausch ist, im Subspace.
Manche würden es schreien aber „um zu gefallen“ schweigen mutwillig, bis es schon zu weit ist.
Vor allem wenn man sich noch nicht so gut kennt ist empfehlenswert nachzufragen.
Manche mögen es „Voll-Verbal“, andere benützen eine Skala von 1 bis 10 oder „die Ampel“ mit grün, gelb und rot.
Ständig nachzufragen kann aber auch nervig sein und sogar die Spannung zerstören.
Ein Weg um zu erfahren wie es ihr geht, ohne ein Spannungsabbruch zu verursachen, ist denkbar einfach: sag einfach was du noch vor hast und sehe wie sie reagiert.
Somit weisst du wie ihr Gemüt ist und nebenbei kurbelst ihr Kopfkino an.

In diesem Sinne, viel spass zu zweit 🙂

 

eigenartig

Eigenartig

Eigenartige Geschöpfe sind wir Dom…
Andere geben sich zufrieden mit Liebe und Warmherzigkeit, ich will mehr, viel mehr.
Ich darf ganz tief in meine Sub hinein schauen, ihre Seele streicheln und die darin verborgene Sehnsüchte kitzeln. Ich ernähre mich an sehr ursprüngliche Gefühle und koste die Stille zwischen ein Seufzer und eine Zuckung.
Diese Stille, wenn sie ihre Energie sammelt, die Sprungfeder lädt um mit mir dann explosionsartig ein Stück weiter zu springen.
Eigenartig…
Wenn ich scheinbar aus dem Nichts, mit ein einzige Wort ein Schauder durch ihr Mark und Bein gleiten lassen, wenn eine zärtliche Berührung ihr Körper beben lässt.
Es gefällt mir wenn sie sich an mich klammert, in tränen, dankbar.
Diese Wärme die sonst nicht zu bekommen ist, diese herrlich tiefe Verbundenheit.

demütigung

Demütigung für Anfänger

Ich steh auf Demütigung.

Ich finde es wichtig, es ist der Stempel “ich mach was ich will mit dir”. Eine klare nicht gesprochene Aussage.
Eine Sub zu demütigen ist scheinbar einfach: man stellt sie in eine beschämende oder unwürdige Situation.
Aber aufgepasst, so eine Demütigung kann schnell kippen und das Selbstwertgefühl der Sub zunichte machen.
Es ist ein Balanceakt zwischen herabwürdigen und loben.

Eine Demütigung kann subtil sein, wie zum Beispiel das tragen ein Analstöpsel beim einkaufen.
Niemand sieht es, es ist aber eine beschämende Situation für die Sub sowas mit zu machen.
Das kann man leicht steigern wenn man beim Einkauf mitgeht und zwischen zwei Regale den Stöpsel sehen will.
Es gibt unzählige Variationen dieses Spiel, mit Seilen, Klemmen, …

Es kann aber auch offensichtlich sein. Das tragen einen Halsband in der Öffentlichkeit zum Beispiel.
Das geht erstaunlich gut un die meisten kümmern sich nicht einmal. Offenbar wird es als Modetrend akzeptiert :-)
Kompliziert wird es wenn Entblössung ins Spiel kommt…

Dabei ist zu beachten das die Situation nie ausser Kontrollen gerät.
Nackt als Beifahrer ist ziemlich harmlos (Ausser man trifft die Polizei…), Nackt in der Fussgängerzone zu spazieren kann eine Herausforderung werden. Die Sub, wie im Bild, irgendwo zu fixieren ruft gerade nach Komplikationen…

Geht es langsam an, beginnt zu Hause oder in eine geschützte Umgebung zu experimentieren.
Achtet auf die Reaktionen (köstlich!) und lohtet die Grenzen an.
Wenn ihr es mit Entblössung versuchen wollt, eine SM-Party kann ein gute Möglichkeit bieten.
Lasst eure Fantasie freien lauf!

Ich will damit auf kein Fall irgendwelche „Möchtegern“ dazu ermutigen Frauen zu demütigen. Für mich ist es selbstverständlich aber ich sage es trotzdem klipp und klar: alles setzt SSC (Safe, Sane, Consensual) voraus und sollte innerhalb eine BDSM Beziehung stattfinden.

devotion

Was ist Devotion?

Wie merkt man wenn ein Sub devot ist? Was heisst Devotion überhaupt?

Mit der Terminologie ist es kompliziert… Devot, Unterwürfig, Sklavin, Sub, Bottom, …
Es werden Begriffen falsch eingesetzt, missbraucht und missverstanden.
Aber eins nach dem andere: was ist Devot?

Das Wort “Devot” kommt aus dem Latein und bedeutet “Hingabe”.
Im allgemein wird es in Zusammenhang mit religiöse Erfahrungen benutzt um zu bezeichnen die Hingabe zu eine höhere Macht. Nun, wenn man das letzt Satz liest und die Religion ausser vor lässt, ist klar worum es geht 🙂
Wie merkt man also wenn jemand devot ist?

Jemand der sich unterordnet und Anweisungen folgt?
Nicht ganz. Das ist unterwürfig, das ist die Grundvoraussetzung.
Sich unterordnen kann aber verschiedene Motivationen haben.
Es kann “nur” eine Machtübergabe sein, ein sich fallen lassen, sich in die Hände einen andere zu überlassen.
Es kann aus Besitz passieren, eine Sklavin ist Eigentum der Dom und sie gehört daher him voll und ganz.
Das sind aber verbunden mit eine passive Einstellung, man lasst es geschehen.
Oder die Hingabe kommt hinzu: man strebt danach der Dom zu gefallen, zu befriedigen, aktiv.

Eine aktive Unterwürfige, das ist nicht immer akzeptiert…
Es gibt Dom die Eigeninitiative überhaupt nicht zulassen, für die gehört sich es einfach nicht, das grenzt an Meuterei.
Es gibt aber auch solche die solche ein Verhalten begrüssen, sie erkennen die Hingabe.
Ich persönlich finde es schön wenn die Sub mitdenkt und sich aktiv daran beteiligt, es ist aber von Vorteil die Grenzen vorher zu definieren. Wie immer bei Beziehungen, Kommunikation steht in Vordergrund und erspart Missverständnisse.

Liebe Dom Kollegen (und solche die es erst entdecken), wenn eure devote Sub die Initiative ergreift ist nicht Insubordination, es ist ein Zeichen von Wertschätzung und Hingabe.
Lasst euch auch mal überraschen. Nicht alle Überraschungen sind böse.

gefühl

Kennst du das Gefühl?

Kennst du das Gefühl, morgens um 8 die Türe aufzuschliessen, leise sich ausziehen und bei ihr im Bett sich unter die Decke zu schleichen? Die Wärme spüren und es ist nicht die ihren nackten Körper gemeint.
Ein unschuldige Kuss und wie sie sich gar nicht unschuldig ihr Arsch am mich heranpresst.

Kennst das Gefühl wenn die Lust scheinbar das ganze Raum füllt und sie gespannt nur darauf wartet was ich mit ihr wohl machen werden? Ich sehe wie sie sich darauf sehnt zu gefallen, mir zu gefallen, komme was es wolle.
Die Decke ist im weg, ich will sie spüren, ich will sie aber nicht so.
“Geh unter die Dusche, heute gehörst du mir.”

Kennst du das Gefühl wenn sie sich weigert und sich unter die Decke verkriecht? Ich hole eine Gerte und ermahne sie, ohne Erfolg. Das ende der Gerte pfeift durch die Luft um unweigerlich auf ihre Arschbacke zu landen.
Sie probiert sich zu schützen, zwecklos, bis sie aufspringt und im Badezimmer verschwindet.

Kennst du das Gefühl mit der Fingerspitze über die roten Striemen auf ihre Haut zu gleiten? Ich sehe immer noch wie sie das Atem anhält, wartend, um zu zucken bei jeder Schlag. Strieme um Strieme.

Kennst du das Gefühl sie auf alle vier an der Leine zu führen? Diese Blick als sie von unter den Tisch mir ein bläst, mit Leidenschaft und Hingabe. Die Lust aus dem Schlafzimmer wandert nun durch die Räume.

Kennst du das Gefühl sie auf alle vier in ein Netz Catsuit in Wohnzimmer zu finden? Sie präsentiert sich mit eine Wäscheklammer an der Zunge. Eine kleine Papierrolle hängt daran “Alles gute zum Geburtstag.”

Kennst du das Gefühl?
Ich schon.

männer

Männer sind kompliziert

Für’s Bett, zum lieben oder zum zeigen? Was nun Männer?

Ihr denkt Frauen sind kompliziert?
Männer sind es auch, vor allem wenn es um Beziehungen und Partnerschaften angeht. Manche Männer stehen auf dicke Ärsche, würden die Frau Ihren Begierde aber nie öffentlich zeigen. Andersrum manche gehen mit Bimbos aus, würden aber nie eine ernsthafte Beziehung mit so ein Püppchen eingehen.
Wie viele getrauen sich nicht die Partnerin den eigene Eltern zu präsentieren weil sie einfach nur eine geile Schnitte ist? Gut für’s Bett aber nicht salonfähig. Warum ist es schlimm eine dicke Freundin zu haben?

Es ist doch erstaunlich was unsere Freunde, die Gesellschaft und moralische Werte in uns bewirken.
Diese “ich liebe es aber das geht gar nicht” Gedankengut der das Leben so kompliziert macht.
Wie viele leben eingezwängt in eine Rolle die eigentlich nur ein künstlicher Konstrukt ist, gemacht um gefallen oder angepasst zu erscheinen?
Es muss echt frustrierend sein, sein wahres ich ständig hinter Gutbürgerlichkeit oder Machismus zu verbergen…

Das was euch gefällt ist nicht gut genug für euere Freunde? Ist es nicht eher umgekehrt?
Was ist euch wichtiger, zufrieden zu sein oder eure Eltern zufrieden zu stellen?

Männer, steht zu was euch gefällt!

Die kleine

Manche haben mich gefragt wer “die Kleine” ist.

Ich könnte jetzt einfach ein Name nennen, ihr hättet damit aber lediglich eine Etikette die nichts sagen würde über den Inhalt. Lasst mich also meine Kleine beschreiben.

Sie ist die warmherzige die mich mit eine Umarmung empfängt, ihr Körper an mich presst und mir ihre Wärme spüren lässt. Sie ist die Chaotin die nach alles sucht, während sie in der Küche steht. Sie flitzt durch die Wohnung wie eine Balletttänzerin, fast auf Zehenspitzen. Sie kokettiert mit mir wenn wir etwas trinken auf dem Balkon wobei sie immer dabei achtet das ich leise Rede, damit die Nachbarn nichts mitbekommen.

Sie kann mit voller Macht über ein Thema diskutieren um ein paar Sekunden später, ganz devot,  “ja Sir…” sagen.
Sie ist die scheue die vor mir steht und sich zaghaft entblösst, nach mein kurze “zieh dich aus”. Sie ist die zitternde wenn ich ihre Augen verbinde und sanft ihren Körper streichle. Sie ist die lauschende wenn sie blind und nackt, so wunderschön da steht. Sie stöhnt leise wenn ich mit der Fläche Hand ihr geilen Arsch versohle und sie haltet ihr Atem während sie auf der nächste Schlag wartet. Sie ist die wehrhafte wenn ich ihre wohlgeformte Brüste anfasse und ihre Nippel quäle. Sie zerschmilzt wenn ich ein Finger in ihr stecke und sie bettelt “Bitte fick mich…” Sie ist zuerst enttäuscht wenn ich sie zwinge mir eins zu blasen, legt aber ihre ganze Leidenschaft zu Tage wenn sie mich mit Zunge und Lippen verwöhnt. Sie kreist mit ihr Arsch wie eine läufige und zeigt damit wie gerne sie gefickt werden würde. Sie unterdrückt ihre Gestöhne damit die Nachbarn nicht hören und weiss nicht wohin mit ihre Hände wenn ich sie hart nehme. Sie hasst es wenn ich mittendrin rausziehe und ihr in den Mund stecke und dann leidenschaftlich bläst wenn sie merkt wie mir das gefällt. Sie ist die kleine Mädchen vor dem Bösen Wolf wenn sie der Sadist in meine Augen sieht. Sie ist wunderbar wenn mein Saft ihre Brüsten herabperlt.

Sie ist ein “Kuschelmonster” und will Ganzkörperkontakt danach, sanft und schnurrend wie eine zufriedene Katze. Sie ist der Grund mein Schlafmangel am Tag danach und sie bringt mich dazu ein Steifen mitten in eine Sitzung zu bekommen weil ich daran denken muss wie geil sie ist. Sie ist “ach du…” wenn ich ein doppeldeutige Kommentar abgebe und kichert verlegen wenn ich was anzügliche sage.

Wäre jemand von euch mit ein einfache und nichtssagenden Name eher zufrieden?… :-)

moral

Vertreter der Moral

Wer sich in SM-Kreisen bewegt hat es sicher schon mindestens einmal gehört: wir leben andere Moralwerte aus.
Frauen lassen sich schlagen mit ein Lächeln ins Gesicht, Männer unterwerfen sich mit Freude und die Gerte ist Gesetz.
Ja, wir entsprechen nicht der klassischen Familienmodell oder Partnerschaft…

Wenn ich mich aber umschaue, mit mühe finde ich diese hochgelobte Werte.
Die Scheidungsrate ist so hoch wie noch nie, Kinder schlagen ihren Eltern, die Eltern interessieren sich nicht für die Kinder, es wir Randaliert bei jeder Gelegenheit, Musik vom Internet runterladen wird härter bestraft als Pädophilie, alle Bürger sind potenzielle Kriminelle die überwacht werden sollen, …
Das schlimme dabei ist das alle nicken und mach brav mit.

Sind wir die einzige die überhaupt noch irgendwelche Werte vertreten?
Was ist denn so falsch Beziehungen auf Ehrlichkeit und blindes Vertrauen zu bauen, an Richtlinien zu bewahren, an Verfehlungen zu bestrafen?
In unsere Kreise werden die Moralwerte von fall zu fall anders definiert oder interpretiert aber wir halten uns daran.
Liegt es daran dass wir das freiwillig eingegangen sind oder ist es eher Charakterstärke?