Porno

Porno

Beim Porno-Nagetier mit der X davor würden die Statistik für 2016 publiziert.
Ob das ein Spiegel unsere (weltweite) Gesellschaft ist mag ich zu bezweifeln aber es gibt durchaus interessante und beunruhigende Resultate…

Es wurde zum Beispiel gemessen wie lange die Leute auf der Webseite verweilten.
Der Durchschnitt ist 8 Min. wobei die Thailänder am längsten bleiben und dafür die Kolumbianer am schnellsten Seiten wechseln. Man kann jetzt spekulieren was die Gründen sind… Ist das Internet in Thailand langsam oder leiden die Kolumbianer an Ejaculatio Precox?
Es kann aber auch sein das die Sex-Touristen in Thailand das Bild verfälschen und das Kolumbien prüde ist.

Es wurde auch analysiert welches Land nach welche Nationalität sucht.
Während Amis, Süd-Koreaner, Thai, Philippinos und Chinesen auf Japanerinnen stehen, suchen Kenianer nach Somali und Nigerianer nach Ghanaische Schnitten. Afrikaner unter sich also.
Spannend auch das Afghanen auf Iranische Schönheiten stehen während Deutsche und Franzosen etwas gemeinsam haben: beide stehen auf Türkinnen.

Wenn man die Suchbegriffe anschaut gibt es ziemlich erwartete Resultate:
Die Japaner suchen nach Cosplay und die Engländer nach Dogging. Beunruhigend ist das Amerikaner und Spanier auf Müttern fixiert sind…

Genau so beunruhigend ist die Liste der meistgesuchte Namen:
Mia Khalifa, Sunny Leone, Lisa Ann, Brandi Love und Nina Hartley. Das sind alle Pornostars, also zu erwarten in solch eine Auflistung. Ob aber Kim Kardashian froh ist an sechste stelle zu landen?…

Es wird wohl schwierig sich ein Bild der weltweite Sexualität zu machen und so eine Webseite ist sicher nicht gerade repräsentativ. Es ist aber immer wieder tröstlich zu sehen das mein Bild der Sexualität nicht der Apex der Abartigkeit darstellt.
Dazu passend habe ich den Beitragsbild gewählt 😉

enttäuscht

Enttäuscht!

Ich habe ein enttäuschte Follower.
Ja, ok. Es kann ja passieren, es ist mir bewusst das ich nicht alle zufrieden stellen werde.
Das alarmierende ist aber das „warum“…

Ich zitiere aus ein E-Mail Austausch:
„…SM ist wohl halb so abartig als ich mich vorgestellt habe…“ und „…mir fehlt jegliche Beschreibung von Gewalt in deine Geschichten…“
Vor allem aber hat bei mir folgender Satz die Alarmglocken zum läuten gebracht:
„…ohne Rücksicht jemand zu zwingen, mit Prügel auf die Knie zu forcieren, das macht mich extrem an…“

Liebe X,
wie ich dir schon persönlich geschrieben habe, es gibt natürlich ganz viele und verschiedene Variationen zum Thema SM. Was ich für vertretbar halte mag für andere ganz und gar undenkbar sein. Es gibt aber ein Merkmal der unterscheidet eindeutig zwischen gesunde und krankhafte SM: SSC.
Das Prinzip Safe Sane and Consensual (auf deutsch: Sicher, Gesund und Einvernehmlich) stellt die Voraussetzungen dar damit alle involvierte Parteien ohne bleibende Schaden oder Strafanzeigen spielen dürfen.
Wenn aber das ganze rücksichtslos und nicht eivernehmlich ist, werden manche Grenzen überschritten: Moralische, Ethische und Legale.
Ein Spiel muss für alle Parteien gut enden und alle müssen Spass daran haben.
SM hat nicht mit Brutalität zu tun und eine SM-Sklavin ist nicht zu vergleichen mit echte Sklaven! Es geht um Machtspiel und Kontrolle, die aber in vorher definierte Rahmen abspielen, in ein Spiel der jederzeit abgebrochen werden kann. Empathie, also Einfühlungsvermögen ist ganz wichtig, das scheint bei dir aber nicht vorhanden zu sein, was dich als Gewalttäter und nicht als Dom kennzeichnet.
Wenn deine Vorstellung von SM in dieser Richtung geht kann ich dir nur raten professionelle Hilfe zu holen oder lass die Finger davon!