Extremsport

Extremsport

In ein BDSM-Forum wurde eine These aufgestellt:
„BDSM ist durch Ethik und Moral domestizierte physische und psychische Aggression/Grausamkeit.“

Ich will jetzt nicht eine Abhandlung bespickt von medizinische Begriffe niederschreiben oder eine Dissertation über die menschlicher Psyche tippen, eine Differenzierung ist aber angebracht.

Wenn man BDSM betrachtet gibt es zwei Sichtweise.
Aussenstehende nehmen das Sichtbare wahr und das ist nunmal bei BDSM leicht als aggressiv, brutal und grausam zu erkennen. Die Eingeweihte wissen aber das dies alles nur Mittel zum Zweck ist. Es geht nur darum Freude zu haben, im sinne von Freude geben und nehmen.

Ok, soweit so gut, das beantwortet aber nicht die Frage: ist es Aggression und Grausamkeit eingeschränkt durch eine Hülle von Ethik und Moral?
Wenn Domestizierung heisst sich gewisse Regeln und Grenzen unterzuordnen dann sind wir alle irgendwie Opfer der allgemeine Domestizierung. Schliesslich haben wir alle gewisse Regeln zu befolgen und Grenze zu respektieren, von soziale Konventionen bis zu ethische Grenzen.
BDSM ist keine Ausnahme, auch wir haben Grenzen die durch ethische und moralische Werte bestimmt werden, nur die Messlatten haben bei uns andere Massen.
Unsere Definition von Ethik und unsere Moralwerte weichen ab von denen der Gesellschaft und es wird immer problematisch sein diese zu vergleichen.

Ok aber was ist nun mit der Aggressionen?
Ausschlaggebend ist die Motivation. Wieso mag ich Dom zu sein? Was ist der Reiz an Sadismus? Sicher nicht das ich meine Aggressionen freilaufen kann…
Es geht nicht um egozentrische Selbstempfindungen sondern um die Interaktion mit der Sub.
Nicht das Schlagen oder Schmerzen zufügen an sich bereitet Freude sondern die Reaktion der Sub darauf. Es ist kein „Ich“ zentriert Handlung sondern ein weiterleiten von Emotionen zwischen Dom und Sub und zwar in beide Richtungen.

Mit BDSM leben wir ein alternative Modell aus, manche aus antikonformistische Gründen andere ganz einfach weil sie es geniessen.
Wenn andere sich ein Adrenalin-Kick holen indem sie von eine Brücke springen, lassen sich manche Masochisten die Haut durchbohren, an der Decke hängen und geniessen ein Endorphin Rausch. Wieso ist es mutig Bungee zu betreiben aber pervers SM zu praktizieren?
Schlussendlich streben wir nur nach Gefühlen und Emotionen die man sonst nicht so einfach bekommt und das ist für die Allgemeinheit strikte zu extrem.
Wir sind die Extremsportler der Sex und wie bei alles was extrem ist, werden wir manche „ach du Scheisse“ Reaktionen ernten und auf Ablehnung stossen. Das gehört dazu.

4 thoughts on “Extremsport

  1. Diese Gedanken und Worte sollten noch viel mehr Menschen lesen.
    Das Thema bdsm wird leider immer noch von vielen als pervers angesehen.
    Ich freue mich über jeden Beitrag hier und gerade über diesen. Zeigt er doch die vertrauensvolle, wunderbare Seite.

    Herzliche Grüße

  2. Im optimalsten Fall praktiziert man das Spiel mit jemand den man liebt – weil man weiß dass das Gegenüber Freude an dieser „Interaktion“ hat. Das ist keine domestizierte Form der Aggression, sondern Empathiefähigkeit – und die ist keine evolutionsbedingtes Update sondern eine der essentiellsten Wesenszüge, die uns zum Mensch macht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.