Skip to content

Glückskatze


Meine Katzen folgen mich auf’s Wort.
Ich höre schon das amüsiertes Gelächle…
Dann sehen sie es und fragen mich ob ich die Katzen dressiert habe.
Nein, nicht alles lässt sich trainieren…

Ich bin kein Katzenflüsterer, ich beobachte wie die interagieren und setze meine Erkenntnisse ein. Ich werde kurz gesagt von meine Katzen als sehr grosse Kater gesehen und ich musste mir ihren Respekt verdienen.
Nicht nur Futtern und ab und zu streicheln, das reicht bei weitem nicht.
Ich bin der Beschützer, der Schlichter wenn es kracht, ich steh bei wenn es ein nicht so gute geht, ich spiele mit den.

Erstaunlicherweise werde ich nicht belächelt wenn ich sage das ich Dom bin und das meine Kleine auf’s Wort folgt. Erstaunlicherweise, denn bei Katzen ist es einfacher…
Bis ein Mensch sich freiwillig unterordnet (und es ist nicht abwertend gemeint) braucht es definitiv mehr als ein paar Streicheleinheiten und ein bisschen spielen.
Die Interaktion ist wesentlich komplizierter und vielschichtiger und wer jetzt erwartet das ich mein Geheimrezept preisgebe, ist genau richtig:

Beachte und Achte

Ist das alles? Im Grunde ja.
Manche versuchen es mit selbstbewusstes Auftreten und ein bestimmte Ton, vergeblich.
Andere haben Internet Pseudo-Psychologie Bücher gelesen, solche wie „Wie kriege ich sie rum in 10 Minuten“, vergesst das…
Das erste Schritt, liebe Dom, ist das einfachste und schwierigste zugleich: hört zu.
Aber nicht wie ihr sonst macht, also nach 30 Sekunden auf Durchzug schalten…
Es mag sein das sie dich attraktiv und sexy findet aber wenn du ‚was falsches sagst… (und ja liebe Dom, das passiert öfter als du denkst…)
Ok, zuhören ist doch leicht, sagst du jetzt aber…
…ich meine richtig zuhören. Nicht oberflächlich mitnicken.
Hör die genau an was sie sagt und wie sie es sagt. Wenn du ein bisschen kombinieren kannst wird sich ein neues Bild der Frau die vor dir steht aufmachen. Unglaublich, nicht wahr?
Jetzt verstehst du plötzlich wie eine kleine Nuance im Ton, den gesprochene Wort ein anderen Sinn ergibt. Mit ein bisschen Übung wirst du auch erfahren wie sie denkt.
Doch nicht so einfach…
Du kannst dich aber auch zuerst mit Katzen befassen um deine Sinnen zu schärfen 🙂

Das zweite Schritt fällt manche schwer: respektiere sie.
Du hast gerade deine Katzen Übungen erfolgreich abgeschlossen und du weisst jetzt das sie unterwürfig ist. Nun, sie ist unterwürfig aber nicht dein Sex-Objekt!
Behandle sie entsprechend, gehe auf ihre Bedürfnisse ein.
Sie will eine starke Hand? Dann sei stark. Sehnt sie sich nach Dominanz? Markiere deine Präsenz.
Reisse sie nicht an dich, öffne deine Arme und lass sie auf dich zukommen.
Sei der Fels in der Brandung, ihr Refugium.
Ich weiss, Geduld ist eine mühsame Tugend… Eine die sich aber lohnt.
Was ist besser? Die Katze die zu dir kommt und auf dein Schoss liegt oder die die nach 10 Sekunden abspringt wenn du sie hebst?

Ich wünsche viel Erfolg, Geduld und nicht zuviel Katzenverschleiss 🙂

13 Comments »

  1. Genial beschrieben MasterDan, brav Danke sage 🙂
    Aber Dom muss man eben sein und kann man(n) nicht werden. Man(n) beherrscht es Frauen verstehen zu KÖNNEN oder eben nicht! Ich glaube für Mann ist es sowieso nicht so einfach Frauen verstehen und richtig deuten zu können. Ich gehe jetzt mal einfach von mir aus: Ich sage heute dies und morgen das Gleiche, meine es aber vielleicht ganz anders, obwohl es die gleichen Worte sind, es kommt also wirklich auf Feinheiten an und da wird es schwierig folgen zu können. Kannst DU MIR noch folgen? 🙂

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: