fbpx
Skip to content

Bimbo Evolution

 Eine Überlegung über Bimbos

Der menschlicher Gehirn braucht 800 Millisekunden um eine sehr schwierige Entscheidung zu treffen: ist mein gegenüber attraktiv?
In dieser Zeitspanne werden unzählige Merkmale analysiert, ausgewertet und bewertet. Es ist kein bewusster Prozess, es passiert einfach instinktiv.
Es ist ein Übrigbleibsel aus der Urzeit, eine Primitive Funktion um die Fortpflanzung zu gewährleisten. Die Evolution hat uns Menschen so programmiert.
Ein Mann sucht in eine Frau die perfekte Mutter für sein Nachwuchs, die Frau ein guter Ernährer und Beschützer.

Nein, ich will kein Anthropologische Vortrag erbringen, es geht um etwas viel banaler: Bimbos.

Devote Romantikerin hat Bimbos geschrieben und ich möchte es ergänzen.

Bimbos sind die Karikatur eine Frau, es werden einige Merkmale hervorgehoben, andere werden versteckt. Devote Romantikerinbeschreibt es sehr gut: “Lange Haare, so nah an platinblond wie irgend möglich. Extensions sind sehr willkommen, Styling ist Pflicht. Schlauchbootlippen. Übertriebene Solariumbräune. Künstliche Fingernägel. Lang, schrille Farben, so viel Glitter wie drauf haften bleibt. Falsche Titten, je grösser, desto besser.”

Was ist das Ziel? Ganz klar: auffallen und dies nicht ohne Wirkung.
Jede Frau kennt der klassische Scanner-Blick die Männer zuwerfen. Von Kopf bis Fuss werden Frauen von Männer gemustert. Wir können es nicht anders, das ist evolutionsbedingt. Wir haben diese 800 Millisekunden um uns ein Bild zu machen und diese Zeit will ausgenutzt werden.
Wenn wir Männer ein Bimbo “Scannen” was fallt denn als erste auf? Richtig, Titten.
Zugegeben, nicht alle Männer stehen auf dicke Titten aber die Evolution will es so, eine grosse Milchzentrale ist gut für den Nachwuchs.
Bimbos senden aber auch ein andere Signal die der Urmensch in uns Männer gefällt: die stellen sich doof, die sind unbeholfen.
Hier wird der Beschützerinstinkt wachgerüttelt.
Kurzgesagt Bimbos sind sexuell übertriebene doofe auf zwei Beinen, leichte Beute.
Man könnte es aber auch anders betrachten.
Was ist der Ziel eine Bimbo? Flachgelegt zu werden.
Anstatt aber eine stärkere Persönlichkeit zu suchen, degradieren sich Bimbos selber und freiwillig. Sie stellen sich selber als Freiwild her.
Man könnte sagen sie sind submissiv und zwar auf eine Art und Weise dass jedermann, dominant oder nicht, die übergeordnete Rolle übernehmen kann.
Sie gehen unbeholfen durch das Leben mit wackelnde Titten, schwingende Arsch und diese unsichtbare aber offensichtliche Schild: “Nimm mich!”
Bimbos sind gesellschaftstaugliche Subs für Möchtegern-Doms.
Man(n) braucht keine besondere Neigung oder Gabe um die zu überzeugen sich zu Bücken, sie machen es freiwillig.
Und welche Mann träumt nicht davon die eine zu finden die ohne grosse Aufwand alles macht und mitmacht?

Das ist die unterste Stufe eine D/S Beziehung.

Nicht meins.

2 Comments »

  1. Hallo Dan,

    seit einiger Zeit bin ich begeisterte Anhängerin Deiner Story’s, Meinungen und „Ratgeber“.
    Mach bitte gerne so weiter. Es macht Spaß, Dir zu „folgen“..;)

    Herzliche Grüße,

    shortyblue

%d Bloggern gefällt das: