fbpx
Skip to content

Switcher

Ich steh morgens auf und ich bin dominant.

Ich bekomme eine Mitteilung von meine Kleine, die fragt “Darf ich masturbieren?” Ich beantworte “Ja aber nur mit Nippel-Klemmen.”, ich bin Sadist.
Es gibt unzählige Situationen im Alltag, sei es bei der Arbeit wie auch beim Einkaufen wo ich immer wieder ertappe meine dominante Ader sich breit zu machen.
Seit ich meine Neigungen entdeckt habe (ach du scheisse ist es schon lange her…) kreisen meine Gedanken um diese herum. Unbewusst, instinktiv.
So bin ich.
Für mich gab es nur die richtige zu finden um ihre Unterwürfigkeit zu geniessen und um sie liebevoll zu quälen.
Es gab für mich noch nie eine andere Option oder auch nur ein Hauch von Zweifel was meine Neigungen angeht.
Ich musste nicht experimentieren oder mich durchprobieren um meine Bestimmung zu finden, die war schon immer da.
Als ich mich in (damals noch untergründige) BDSM Kreise bewegte gab es klare Rollen: Top oder Bottom, Punkt.
Ja, man munkelte das es angeblich auch Switcher existierten aber man wusste es nicht so genau…
Die wurden diskriminiert, nicht wahrgenommen, einfach ignoriert.
Switcher? Uhm… wie jetzt? Die wechseln die Rolle?… Für mich (und nicht nur für mich) ziemlich unvorstellbar.

Vielleicht scheint es mir nur aber heute fühle ich mich als “nicht Switcher” in der Minderheit.
Ist das eine neue mode, eine Zeiterscheinung oder wo kommen die alle her?
Ich kann mir gut vorstellen das vor Jahre, als folge der damalige Zeitgeist, eine menge Switcher sich für die eine oder andere Seite entschieden haben. Auch wenn es nur dabei ging eine mögliche Diskriminierung umzugehen.
Ein paar Switcher erzählten neulich “Sie seien am experimentieren.” Das brachte mich zum grübeln…
Was den am experimentieren? Eine Neigung hat man oder nicht. Die wachsen nicht über Nacht und die kann man auch nicht anlernen. Vielleicht bin ich ein Einzelfall aber ich wusste sofort was mir gefällt und was mich anmachte. Das einzige was experimentieren musste war das “wie” aber sicher nicht das “was”.
Oder gibt es ein bedarf nach Flexibilität? “Ich nehme mir was kommt” und/oder “Ich lasse mich nehmen wie es kommt” ?
Offenbar nicht.

Ich habe im Forum bei der IG-BDSM ein paar Fragen gestellt und ich bin sehr dankbar das die Switcher sich mühe genommen haben mir die zu beantworten.
Ich bin zum Schluss gekommen das die vier Hauptneigungen (Dominanz, Sadismus, Unterwürfigkeit und Masochismus) in verschiedene Anteile vorhanden sind.
Die verschiedene Neigungen wollen gefuttert werden und solange das ausbalanciert geschieht ist alles im loht. Ich nenne es “Natürliche Zustand”.
Wird aber eine Neigung vernachlässigt oder gar die falsche befriedigt kommt es zu ein Unwohlgefühl. Die Balance ist gestört.
Ich masse mich nicht an diese Wechselspiel der Neigungen vollständig zu verstehen aber ich kann es nachvollziehen.
Ich wurde aber auch mit Fragen und Aussagen konfrontiert die mir gezeigt haben das auch seitens Switcher ein Missverständnis herrscht.
Sätze wie “ein guter Dom kann sich nur aus ein Sub entwickeln” kann ich echt nicht unterschreiben…
“Nur wer weiss wie es sich anfühlt kann auch richtig austeilen” war die Erklärung dafür.
Das mag für Switcher funktionieren aber nicht bei mir.
Ich probiere neue Spielzeuge und Utensilien meistens vorher selber an mir aus, nicht weil ich es geil finde sondern weil ich will wissen wie es sich anfühlt.
Als “kein bisschen Bottom” muss ich mich aber hauptsächlich auf meine Beobachtungsgabe und auf mein analytisches Denken verlassen um zu eruieren wie es meine Sub geht. Ich weiss vielleicht nicht wie es sich anfühlt, ich weiss aber wie sie darauf reagiert.

Ich habe meine Vorurteile gegenüber Switcher abgearbeitet, jeder das seine.

1 Comment »

  1. Ich mag Beides… Ich bin aber als Sub maso und wenig devot 🙂 Als Domme erziehe ich gerne, als Sub werde ich aber nicht gerne erzogen.
    In beiden Rollen ist es mein Ziel, dass mein Partner am Ende glücklich ist – je nachdem, was ihn glücklich macht.
    Als Domme kann ich selbst für meine Zufriedenheit sorgen, als sub muss ich mir die mitunter verdienen.
    Manchmal geht switchen in einer Beziehung, manchmal nicht. ich hatte einen Dom, dem durfte ich von meinen Domme-Fantasien nicht mal was erzählen, weil das für ihn absoluter Abturn war.
    Ich sehe das alles nicht so eng – ich mache, was mir und meinem Partner Spaß macht … Bin ich deswegen weniger sub oder Domme, weil ich beides mag? 😉
    Glaube ich nicht 😉
    Genausowenig glaube ich, dass ein Dom sub gewesen sein MUSS. Oder ein sub dominant.
    Ich glaube aber schon, dass gewisse Dinge mit reinem analytischen Denken nicht zu erfassen sind.
    Wenn man diesen Vertrauensschritt nicht selbst gehen muss, seinen Körper, sein Leben in die Hand eines anderes Menschen zu geben, zum Beispiel, kann glaube ich nicht verstehen, was das auslöst – auslösen kann.
    Genauso ist es schwer für einen Bottom zu verstehen, wie unterschiedliche Schlaginstrumente (z.B. Gerte vs Hand) unterschiedliche Empfindungen beim Dom hervorrufen können. Dass die erste Ohrfeige echt schwer sein kann … Und die Verantwortung tragen zu müssen … 🙂
    Man MUSS das nicht erleben, um es zu verstehen. Aber es schadet auch nicht 🙂

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Designed and fed by a Apple Logo and powered by wordpress-logo

%d Bloggern gefällt das: