zeit

Wie die Zeit vergeht

“Früher war es einfacher…”

Solche und ähnliche Sprüche hört man oft von der ältere Generation.
Als ich es zuletzt gehört habe musste ich daran denken. Ist das wirklich so?
Kommt natürlich darauf an was für ein Thema angesprochen wird…
Nehmen wir mal SM (das wurde aus Tausende von mögliche Themen, durch ein Zufallsgenerator ausgewählt).

Als ich meine Neigungen wahrgenommen habe gab es noch kein Internet.
Die Jüngsten von euch denken jetzt an Dinosaurier oder an Mittelalterliche Schlachten aber ja, es gab eine Zeit ohne Internet, ob ihr es glaubt oder nicht :-)
Man traf sich an Bars, Sommerfeste mit mittelmässige lokale Cover-Bands, Skiferien, …
Nach der anfängliche Flirts ging es ums Eingemachte: die Telefonnummer. Kein Handy sondern Festanschluss mit Wählscheibe.
Ein Date war effektiv einfacher zu bekommen als heute: es gab schlicht und einfach nicht so viele Möglichkeiten sich die Zeit zu vertreiben und jemand zu treffen war eine willkommene Abwechslung  :-)
Aus der SM Sichtpunkt war es aber reine Glücksache die richtige zu finden…
Keine Platform mit hunderte Profile, keine Zeitschrift mit Inserate. Die richtige zu finden erforderte Beobachtungsgabe und analytisches Denken. So habe ich gelernt die Subs “zu lesen”.

Ich lebte noch bei meine Eltern, also keine Chance bei mir zuhause auch nur ansatzweise an SM zu denken!
Zwar hatten wir ein Clublokal aber das Risiko von jemand dort überrascht zu werden war echt zu gross…
Also ab in verlassene Scheune, im Wald oder in der Garagebox die zu ein Ferienhaus gehörte.
Das war definitiv nicht einfach.
Zudem kam das es kein gutbestückte Sex-Shop gab also man musste improvisieren. Der Querbalken eine Scheune war das Andreas-Kreuz, der abgeschnittene Zweig oder eine Holzlatte diente als Schlaginstrument.
Seilen gab es in Überschuss und meine Mutter vermisste ab und zu die gute alten holzige Wäscheklammern :-)
Das improvisieren ist mir geblieben, ich brauch heute noch kein extra Raum dafür und es ist immer noch erstaunlich was man mit Möbelstücke und Haushaltutensilien alles anstellen kann.

Was mich aber am meisten erstaunt ist die Tatsache das es damals gar keine Empörung gab gegenüber SM.
Es gab keine Diskussionen darüber, kein “das sind doch alle Perverse”, SM war schlicht nicht existent.
Als durch nicht so glückliche Umstände ich geoutet wurde, ich wurde als Schläger und Brutalo angestellt aber nicht als Perverser.
Als Kehrseite war es aber auch nicht möglich das Thema SM auch nur anzudeuten. Es gab einfach kein Verständnis dafür.

Heute blicke ich mit gemischte Gefühle zurück.
Früher war es spontaner und es hatte ein Beigeschmack von Revolution und Antikonformismus.
Wir waren die befreiten, losgelöst von der Ketten der Moral, Religion und Anstand.
Damals wie heute sind wir aber die Un- oder Missverstandene, wir machen Dingen die “sich nicht gehören”.
Ich fühle mich aber immer noch wohl dabei :-)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.