Fifty Shades of Dan

Ein Phänomen, eine Sensation, ein Publikumsmagnet. Das hat die Presse über den Film geschrieben.

Ich habe den Film nicht gesehen, dafür alle drei Bücher gelesen.
Ich sehe schon manche der Kopf schütteln: “Du hast Fifty shades of Grey gelesen?!?!”
Ja, habe ich. Ich wollte wissen was das ganze Hype sollte.

Nun, mein Fazit:
FSoG kann man nicht in eine vorgefertigte Schublade stecken, es ist viel komplexer als man auf dem ersten Blicke denken kann.
Es ist ein Schundroman, ganz klar. Junge Naïve verliebt sich in Stinkreiche gut aussehende Man.
Dummerweise er steht auf “die harte Tour” und sie hat keine Ahnung auf was sie sich einlässt.
Soweit so gut.

BDSM
Na ja, was soll ich sagen? Ja, er peitsch sie aus. Ja, er bindet sie ans Bett. Aber alles hat ein schales Beigeschmack…
Da wird tief in der Klischees-Schublade gegriffen um etwas ähnlich wie BDSM der Leserinnen schmackhaft zu machen.
Es entsteht damit eine Mischung zwischen BDSM-für-Dummies aus dem Sex-Shop, Emmanuelle (der Film) und ein Soft-Porno.
Jeder der sich auch nur minim mit BDSM befasst wird einfach lächeln darüber.

Krank
Mr. Grey wird in der Geschichte als krank bezeichnet. Er wurde in seine Jugend misshandelt und als Resultat davon ist er ein Sadist und ein Kontroll-Freak geworden. Er geht sogar zum Therapeut.
Hier wird ganz klar BDSM als Krankheit verkauft, was absolut nicht der Fall ist!
Zugegeben, auch unter SMler gibt es krankhafte Persönlichkeiten aber das ist nicht die Regel.

Frauen
Warum fliegen aber Frauen scharenweise auf solch ein Roman ab ?
Wer ein bisschen recherchiert, wird merken das die Autorin E. L. James (Erika Mitchell als Sterbliche) hat ganze Arbeit geleistet.
Ursprünglich war die Geschichte ein Twilight-Abschnitt und wurde online publiziert. Das Internet macht’s möglich, es gab zahlreiche Feedbacks und die Autorin hat nach und nach die Geschichte anhand der Rückmeldungen geändert.
FSoG wurde also “designed” um Frauen zu gefallen.

Medien
Da BDSM immer noch, mehr oder weniger, Untergründig ist, wurde es von den Medien aufgegriffen.
Die Bücher (und Film) wurden hochgelobt, als pervers betitelt, verboten, verteufelt. Doch schlechte Werbung ist immer noch Werbung und so wurde es zum Selbstläufer.

Insider
Die BDSM Anhänger streiten sich jetzt noch darüber ob der Film (und die Bücher) gut oder schlecht sind für der Image.
Die Aussage das SM eine Krankheit ist, kommt gar nicht gut an. Dafür ist aber SM in aller Munde.
Ich bezweifle das es mehr Leute dazu bewegen wird SM zu praktizieren: die Neigung hat man oder nicht.
Ob es für der allgemein Image von SM gut ist, ist abzuwarten.

Ich begrüsse das die Öffentlichkeit über SM diskutiert. Schade nur das ein billig Roman und die Verfilmung davon braucht um solch eine Diskussion anzukurbeln…

5 thoughts on “Fifty Shades of Dan

  1. Über BDSM wurde schon lange vor diesen Büchern und der Verfilmung geredet, allerdings hinter vorgehaltener Hand und nicht öffentlich wie danach. Ich persönlich kam lange lange vor diesen Büchern mit BDSM in Kontakt und praktizierte es in Form von Bondage, als ich gerade mal anfang 20 war. Dadurch, dass diese Bücher und die Verfilmung davon einen etwas bitteren Nachgeschmack in der realen Welt hinterlassen hat, ist die eigentliche Idee dahinter, nämlich dass BDSM nichts Schlechtes ist, sondern einfach eine andere Art seine Sexualität auszuleben, leider total verfehlt worden. Ich für meinen Teil finde die Bücher unterhaltsam, sofern man an seichter Romantik, gepaart mit paar Hieben, interessiert ist. Wenn ich wirklich etwas gescheites lesen will, dann halte ich mich an andere Autoren, um ehrlich zu sein.

    1. Ja, das ist für mich auch ein Roman der ohne weiteres mit viele andere am Bahnhofskiosk verkauft werden könnte, damit Mutti etwas zu lesen hat wenn sie mit der ganze Familie in die Ferien fährt.

      1. Ich persönlich bevorzuge BDSM-Romane mit gut recherchiertem Hintergrund und davon gibts einige Autorinnen/Autoren. Klar sind die Geschichten erfunden, jedoch nicht die Handlungen in Punkto BDSM. In jedem einzelnen dieser Bücher finde ich authentische Merkmale, wie sie in der Wirklichkeit sind.
        Ich bezweifle, dass eine Sub sich wirklich auf eine „Auspeitschung“ einlassen würde, wenn es vorab nicht wirklich abgesprochen ist und vorallem, sie es noch nie in ihrem Leben erlebt hat. Von dem her, absolut nicht authentisch, diese und viele andere Szenen, in den Büchern wie in der Verfilmung.

      2. Klassisch für ein Autor der keine Ahnung hat: zuerst wird die Sub gefesselt und erst danach soll sie sich ausziehen… 😉

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.